17. März 2014

3-tage Detox oder "am Rande des Wahnsinns" (Tag 3)

Hallo zusammen,

habt ihr einen schönen Tag gehabt?  Mein Tag war viel besser als der gestrige. Ich habe mich viel fitter gefühlt als gestern, hab auch kein Hunger gehabt. Kopfschmerzen wie weggeblasen.

Zum Frühstück sollte es Bananen/Apfel Smoothie mit Goji-Beeren geben, da ich aber im Kühlschrank Rest von dem Bananen/Ananas von gestern hatte,  habe ich einfach dazu ein paar Erdbeeren gemixt. Generell muss ich sagen, die Shakes mit Obst schmecken mir wunderbar, es war keiner dabei, den ich nicht mochte.


Schwieriger war es mit Gemüse-Shakes. Heute zum Mittagsessen sind eine halbe Zucchini, eine Tasse Weißkohl und ein Bund Petersilie in den Mixer gewandert und wurden mit etwa 200 ml Wasser püriert. Das war auch der einzige Smoothie, den ich wirklich nicht muss. Nicht mal Salz und Chili haben geholfen.  Aber das war schon gestern mit dem Kohlrabi genauso. Kohlartiges Gemüse ist eben nicht nach meinem Gusto.


Umso mehr haben sich meine Geschmacksknospen über den dritten Shake gefreut. Für den habe ich 1 pinke Grapefruit, 1 reife Birne und 5 Erdbeeren glatt püriert. Sehr, sehr lecker!!!!


Heute kommt noch der gleiche Smoothie wie an dem ersten Tag - Spinat mit Limette. Der ist eigentlich gut genießbar.

Und nun möchte ich noch die drei Tage zusammenfassen. Die Smoothies -Rezepte sind ziemlich abwechslungsreich und bis auf 2 Ausnahmen sehr lecker. Doch, wenn man die Grundregeln kennt, kann man problemlos Zutaten, die man nicht mag ersetzen. Sie sind auch gut sättigend, so dass das Hungergefühl nicht allzu groß ist. Bei mir war der Hunger vor allem an dem ersten Tag spürbar.

Der zweite Tag war für mich physisch anstrengend. Ich hatte Kopfschmerzen, war müde, lustlos und schlapp. Musste sogar am Mittag eine halbe Stunde schlafen. Hunger hatte ich nicht wirklich, eher Lust etwas "echtes"  zu essen.

Am dritten Tag war ich wieder fit, kaum Hunger, keine Kopfschmerzen. Positiver Nebeneffekt - ich habe 2 kg abgenommen, wobei ich nehme an, dass es vor alles Wasserreserven waren.

Ob ich es nochmal machen würde? Drei Tage keine feste Nahrung zu sich zu nehmen ist für mich schon sehr anstrengend. Aber zum Frühjahr als Entgiftungskur machbar. Was ich  jedenfalls  machen möchte ist, immer wieder ein "Entlastungstag" zu machen. Vielleicht einmal im Monat. Was ich auch vor habe, ab und zu einzelne Mahlzeiten durch einen Smoothie zu ersetzen. Ein Tipp für die Berufstätigen: die Shakes lassen sich super zu Hause vorbereiten und in dem Shaker ins Büro mitzunehmen.


liebe Grüße

Viera


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...