31. Mai 2014

DIY : Teelichter in Bauernsilber Look

Heute habe ich für euch ausnahmsweise kein Rezept, sondern eine Anleitung wie man Teelichter in Bauernsilberoptik selber machen kann. Und das auch gleich in Videoform.


Ich habe lange überlegt, dass ich ab und zu meine Rezepte auch als Videos veröffentliche, doch die richtige Portion Mut hatte ich erst gestern. Das Video ist zwar nicht mal ansatzweise professionell, war aber mit viel Spaß gemacht. Ich hoffe, ihr verzeiht mir hier und da ein "Fehlerchen" und habt genauso viel Spaß beim Anschauen wie ich beim Vorbereiten.

Zum Projekt ;)
Die Glasobjekte in Bauernsilberoptik sind relativ teuer, also wollte ich schon längere Zeit probieren diese selber zu machen. Dafür braucht ihr ein Spray mit Spiegeleffekt, Essig-Wasser Lösung (1:1), verschiedene Glasbehälter (Teelichter, Flaschen...) eventuell Gummihandschuhe und Atemschutz.



Das Spray wird von innen aufgesprüht, gut verteilt und sofort auch mit Essigwasser eingesprüht. Das bitte von Weitem. Das Wasser macht die schönen Flecken, durch die dann Kerzenlicht schön durchschimmert. Mann kann eventuell mit Zewa-Tüchern oder einem Baumwolle-Tuch vorsichtig die Flüssigkeit abtupfen. Trocken lassen und bis zu gewünschtem Ergebnis wiederholen.



Wie genau das funktioniert, könnt ihr auch im Video anschauen:





Ich verabschiede mich für heute, denn heute wird auch noch gebacken ;) Macht euch ein schönes Wochenende!



süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera
29. Mai 2014

Überraschungs-Frühstück

Vatertag hin oder her, wir - also ich und meine zwei Töchter - hatten gestern die Idee gehabt ein Weißwurst-Überraschungs-Frühstück für meinen Mann zu machen.


 Also  haben wir gestern alles eingekauft, gut versteckt und heute früh schön auf den Tisch serviert.  Die Überraschung ist uns somit gut gelungen. Meine kleine hat gestern sogar die lustigen Marienkäfer gebacken.

Hier ein paar Eindrücke von unserem Frühstückstafel.





 


Ob ihr den Vatertag feiert oder nicht ist Wurst :) , macht euch einen schönen gemütlichen Tag!

süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera
26. Mai 2014

Spargel Risotto

Hallo zusammen,

nach einer Woche Pause melde ich mich wieder mit einem neuen Rezept. Ich habe zwar letzte Woche neue Sachen ausprobiert, hatte aber kaum Zeit sie für euch schreiben. Es war einfach viel zu viel auf der To-do-Liste.

 Bevor ich den Kuchen verblogge, den ich am Samstag für meine Tochter gebacken habe, möchte ich euch etwas leichtes anbieten. Risotto ist wirklich schnell zubereitet und gepaart mit grünem Spargel inzwischen ein wahrer Klassiker.



Für 2 Personen braucht ihr:
300g grünen Spargel
1 kleine Zwiebel (oder eine halbe große)
4 EL Butter
150g Risotto-Reis (z.B: Arborio)
100ml Weißwein
etwa 400 ml heiße Gemüsebrühe
25g frisch geriebener Parmesan
Pfeffer
Parmesan in Raspeln (für Deko)

Spargel waschen, das untere Drittel schälen, holzige Enden abschneiden. Die Stangen in etwa 2-3 cm Stücke schneiden.

Zwiebel fein  würfeln und in einem Topf mit 2 EL Butter glasig andünsten. Reis und Spargel dazugeben, auch andünsten und mit Weißwein ablöschen. Wein einköcheln lassen, dann etwas Brühe angießen und wieder einköcheln lassen. Risotto unter Rühren ca.20 Minuten weiterköcheln, dabei nach und nach Gemüsebrühe dazu gießen.

Zum Schluss 2 EL Butter und Parmesan dazugeben und einrühren, bis das Risotto schön cremig ist. Mit Pfeffer abschmecken und auf die Teller anrichten. Mit Parmesanhobeln oder Thymianblättern bestreuen.

Ich wünsche euch schöne neue Woche!
süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera


als pdf
19. Mai 2014

Geburtstagstorte : Zitronen-Wolke

Hallo liebe Leser,

es ist kaum zu glauben, aber heute hat Viera´s Kitchen ersten Geburtstag. Vor einem Jahr am 19.Mai ging das erste Rezept online. Meine Anfänge als Bloggerin waren für mich sehr aufregend, natürlich auch etwas unsicher, aber mit jedem Beitrag hatte ich mehr Spaß an der Sache. Ich habe sehr viel dazugelernt und das in vielen Bereichen - mein Deutsch ist besser geworden, ich habe gelernt bessere Fotos zu machen und vor allem habe ich sehr viele nette Leute kennengelernt.

Ich freue mich über jedes Kommentar, dass ihr mir hier oder auf meiner Facebook Fanpage schreibt und natürlich auch über jedes "Like". Dafür danke ich euch vom  Herzen!!! Ich werde für euch weiter neue Rezepte aussuchen,  backen oder kochen und natürlich auch ganz neue, eigene kreieren. Und ich habe auch ein paar neue Ideen für die Zukunft, die ein wenig Abwechslung in das Blogleben bringen. Lasst euch überraschen ;)

Und was wäre ein Geburtstag ohne Geburtstagstorte? ...Stimmt, langweilig! Deshalb habe ich für euch die Zitronen Wolke gebacken :) Eigentlich war für mich immer eine Vorstellung von Geburtstagstorte mit Schokolade verbunden.  Doch irgendwie war mir dieses mal nach etwas ganz anderem. Nach langem überlegen siegte die Zitrone.


Zitronen Wolke besteht aus einem luftigen Biskuitteig, frischem Lemon Curd und Zitronen-Buttercreme. Hier die Zutaten:

für  Lemon Curd:

5 Eigelbe
2 Eier
110ml  Zitronensaft
100g Zucker
60g kalte Butter
1TL Zitronenschale, abgerieben


Für Biskuit:

5 Eier
140g Mehl
140g Zucker
Prise Salz
1 TL Zitronenabrieb
Spritzer Zitronensaft

Für die Buttercreme:

250g Buttter, zimmerwarm
200-250g Puderzucker
Spritzer Zitronensaft
ev.Lebensmittelfarbe


Als erstes wird Lemon Curd gemacht. Diese himmlische Creme könnt ihr ruhig ein paar Tage davor machen und im Kühlschrank aufbewahren. Übrigens, Lemon Curd ist super nicht nur als Füllung für Kuchen. Die Engländer nehmen diese Creme gerne auch als Brotaufstrich und ist wirklich OBER LECKER :) Wenn ihr statt Zitrone Orange nimmt, bekommt ihr Orangen Curd. Lemon Curd wird über dem Wasserbad gemacht und ist eigentlich ziemlich einfach. Man muss nur ein wenig Geduld mitbringen. Zuerst etwas Wasser in einen Topf füllen und zum Kochen bringen, dann die Temperatur reduzieren, so dass Wasser nur knapp unter dem Kochpunkt ist. Zitronensaft und Zucker in ein Schüssel geben und über dem Wasserbad etwas erwärmen, bis sich der Zucker aufgelöst hat. Zur Seite legen. Eigelbe mit den ganzen Eiern verquirlen und ganz langsam, nach und nach in den Zitronensirup geben, dabei immer rühren. Der Sirup darf nur lauwarm sein, sonst gibt's Rührei :) Wenn alle Eier drin sind, wieder auf Wasserbad stellen und fleißig weiterrühren. Das wird sicher etwa 10 Minuten dauert, aber es loht sich. Versprochen :) Die Masse wird zuerst flüssig, dann etwas schaumig und gegen Ende fängt sie an dicker zu werden. Es ist fertig, wenn die Masse eine puddingartige Konsistenz hat. Dann zur Seite nehmen und Butter darin auflösen. Nun ist Lemon Curd fertig. Einfach in ein Glas füllen und im Kühlschrank aufbewahren. Hält sich  etwa 2 Wochen lang frisch.



Jetzt kommen wir zum Biskuit. Dafür die Eier trennen und die Eiweiße steif schlagen. Die Hälfte des Zuckers einrieseln lassen und weiter schlagen,  bis der Schnee glänzend und sehr fest ist. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig schlagen, bis die Masse sehr cremig und hellgelb ist. Das kann auch 4-5 Minuten dauern. Dabei auch Salz, Zitronensaft und Zitronenabrieb unterschlagen. Nun das Mehl und Schnee zufügen und vorsichtig unter die Eigelbe heben. Den Teig in eine mit Papier ausgelegte Form (Durchmesser 18cm) geben, glatt streichen und in vorgeheiztem Ofen bei 180°C ca.30-40 Minuten backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen. Wenn es fertig ist, aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und dann zwei mal quer durchschneiden.

Als letztes machen wir die Buttercreme. Dafür muss die Butter Zimmertemperatur haben. Die Butter kommt zusammen mit dem Puderzucker in die Küchenmaschine und wird so lange gerührt, bis eine helle softe Creme entsteht und Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Ich habe für meine Variante noch ein Paar Spritzer Zitronensaft zugegeben, und zwar kurz vor dem die Creme fertig war. Auf diese Stelle kann man auch Lebesmittelfarbe zugeben, wenn man die Creme bunt haben möchte.

 

Nun wird der untere Biskuitboden mit  Lemon Curd bestrichen, der mittlere wir darauf gesetzt, mit noch eine Schicht Lemon Curd gestrichen und der dritte Biskuitboden kommt darauf. Jetzt könnt ihr die fertige Torte mit der Buttercreme überziehen und nach Lust und Laune dekorieren.

Ich danke euch noch mal für eure Kommentare, "Likes", Ideen und Tipps und sage bis bald :)

süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera


als pdf


18. Mai 2014

Eine runde Sache: Frischkäse Roulade mit Spargel

Wenn alte Freunde einen besuchen kommen, da freut man sich immer! Gestern hat mich meine liebe Freundin Fernanda besucht. Wir haben uns wegen dem Umzug ein wenig aus den Augen verloren, doch dank Facebook den Kontakt nie ganz abgebrochen. Zur Feier des Tages gab es natürlich auch etwas zum "futtern" - eine kleine Torte (das Rezept folgt) und eine herzhaft frische Frischkäse Roulade mit grünem Spargel. Dieses Rezept möchte ich euch heute vorstellen.

Auf dem Teller ein Hingucker und auf der Zunge ein Gedicht - kurzum eine runde Sache :) Das Rezept fand ich in einer slowakischen Kochshow und war sofort begeistert.

 

Zutaten:

50g Butter
50g Mehl
300ml Milch
75g Parmesan (gerieben)
2 TL Dijon Senf
4 Eier
Salz, Pfeffer

für die Füllung:

250g Frischkäse (sahnig)
250ml Schlagsahne
4 Blatt Gelatine
1 EL Schnittlauch
100g Schinken
150g grüner Spargel
Spritzer Zitronensaft

Zuerst die Butter in einen kleinen Topf geben und auflösen, Mehl zugeben und glatt rühren. Vom Herd nehmen und unter ständigem Rühren die kalte Milch nach und nach unterrühren. Dann wieder auf den Herd stellen und aufkochen, bis ein dicker "Brei" entsteht - so wie Bechamelsauce. Letztes mal vom Herd nehmen und nun  Parmesankäse, Senf, Salz und Pfeffer dazu geben. Etwas abkühlen lassen. Eier trennen, Eiweiß steif schlagen. Eigelbe unter Rühren zu der Masse geben, glatt rühren und zum Schluss den Eiweßschnee unterheben. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen und Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig in das Backblech geben und glatt streichen. Das Backblech welches ich benutzt habe ist etwas kleiner als die ganz großen für den Ofen. In den Ofen geben und etwa 15-20 Minuten backen. Es kann sein, dass der Teig beim Backen reißt oder "Blasen wirft". Das ist nicht schlimm, die verschwinden später, oder ihr könnt sie eventuell mit einem Zahnstocher durchstechen. So kann der heiße Luft entweichen.

Der Spargel waschen, die harten Enden abschneiden und in einem Topf mit etwas Salz, Zucker und Zitrone kurz kochen. Etwa 5-8 Minuten, dann mit kaltem Wasser abschrecken.


Gelatine einweichen. Sahne schlagen, Frischkäse unterrühren, mit Salz und Schnittlauch abschmecken. Gelatine ausdrücken und in einem kleinem Topf auflösen, sofort 1-2 Esslöffel von der Frischkäsemasse unterrühren. Nun die Gelatine in die Frischkäsemasse geben und vermengen.

Wenn der Teig gebacken ist, etwas abkühlen lassen und Backpapier vorsichtig abziehen. Auf den abgekühlten Boden Frischkäsemasse streichen, mit Spargel und dann mit Schinken belegen. Jetzt wird es ein wenig "tricky". Alles schön vorsichtig in eine Roulade einrollen, in die Frischhaltefolie wickeln und ein paar Stunden in dem Kühlschrank durchziehen lassen.

Vor dem Servieren mit Salatblätter oder Spargel und mit Balsamico garnieren. Die Roulade macht sich super gut als Vorspeise oder auch auf der kalten Platte im Büfett.


Es freuet mich wenn es euch gefällt und wünsche euch einen super schönen Sonntag!

süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera
 

als pdf
13. Mai 2014

Hähnchenschenkel in Schinken gewickelt, mit Mama´s Kartoffeln auf Sherrysauce

Hey ihr Lieben,

ich bin´s wieder :) Heute habe ich ausnahmsweise nichts süßes für euch, lecker wird es aber trotzdem. Wer kennt es nicht. Jeder hat so seine Gerichte, die immer wieder auf den Tisch kommen. Da tut ein wenig Abwechslung einfach nur gut.

Hähnchenschenkel gehen eigentlich immer, doch irgendwann wird es langweilig. Also habe ich sie ein wenig anders gemacht. Dazu Cherrytomaten und Kartoffeln wie sie meine Mutter oft macht. Das Ergebnis ist ein leckeres, nahezu klassisches Mittagsessen, dennoch kein langweiliges.



Für 4 bis 5 Portionen braucht ihr:

8 Hähnchenschenkel (untere)
10-12 Scheiben Schwarzwaldschinken ( Serrano oder Parma Schinken)
2 Knoblauchzehen
Salz
Pfeffer
frischen Thymian
Kartoffeln (etwa 2 Stück pro Person, je nach Größe)
Öl
Cherrytomaten
50ml Sherry


Das Fleisch waschen, trockentupfen und die Haut von den Hähnchenschenkeln abziehen. Knoblauchzehen pressen, das Fleisch damit einreiben, salzen, pfeffern und in Schinken wickeln. Meine Hähnchenschenkel waren relativ klein, also reichte mir je eine Scheibe Schinken für ein Schenkel.


Backofen auf 200g vorheizen. Etwas Öl in eine Auflaufform oder in ein Bräter geben, Schenkel rein legen, mit gewaschenen Cherrytomaten belegen und etwas Thymian darüber streuen. In Ofen geben und erst 15 Minuten backen. Dann Sherry zugeben und weitere 25 Minuten backen.

Die Kartoffeln werden auch gleichzeitig gebacken. Ich habe zwei gleiche schmale Auflauformen und die passen nebeneinander in den Ofen. Wenn sie neue Kartoffeln haben, braucht ihr sie gar nicht schälen. Genauso gut funktioniert es aber auch mit geschälten. Also, Kartoffeln waschen, in Spalten (oder Hälfe) schneiden. Dann Öl in den Bräter geben, Kartoffel rein, gut salzen und pfeffern, wer mag kann auch mit Kümmel, Paprikapulver, Knoblauch, Rosmarin oder Thymian würzen. Ein wenig Wasser rein und Deckel drauf (oder mit Alufolie bedecken). Etwa 30-40 Minuten zugedeckt garen, dann Deckel (Folie) entfernen und auf Grillstufe überbacken. Unbedingt im Auge behalten ;)


Fertige Kartoffeln und Schenkeln auf die Teller anrichten, die Sherrysauce dazu geben und zu guter Letzt, frische Thymianblätter darüber streuen.

Ich wünsche euch schönen Dienstag!
süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera

als pdf
10. Mai 2014

Say it with a cake: Muttertags Erdbeer-Charlotte

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im Mai ist Muttertag. Morgen ist es wieder soweit und wir werden unseren Mamas sagen wie lieb wir sie haben und ihnen danken für alles was sie für uns tun und getan haben. Natürlich sollte es nicht nur auf diesen Tag beschränkt sein, keine Frage! Doch besonders an diesem Tag, möchte auch ich ganz bewusst sagen: Danke!



Was für ein Glück ich habe, so eine Mutter zu haben wie meine ist! Eine Mutter, die für mich immer da war, als ich hingefallen bin und mir weh getan habe! Eine Mutter die viele schlaflose Nächte durchmachen musste, als ich mit meinen Freunden unterwegs war. Eine Mutter, die immer einen Rat für mich hatte, und mich dennoch ließ meine eigenen Erfahrungen zu machen. Was für ein Glück ich habe, so eine Mutter zu haben wie meine ist!

Heute, wenn ich selber eine Mutter bin, kann ich sie umso besser verstehen und mir einiges von ihr abgucken. Und weil ich meine Leidenschaft für Backen von meiner Mutter geerbt hatte und von ihr viel lernen durfte, möchte ich mich heute mit einem Kuchen bedanken. Falls ihr noch keine Idee für ein Muttertagsgeschenk habt, macht es doch so wie ich. Sagt es mit einem Kuchen :)

Erdbeer-Charlotte ist ein einfacher, dennoch sehr attraktiver und vor allem sehr leckerer Kuchen.

Zutaten:

200 - 250g Löffelbiskuits
50ml Gran Marnier

Für die Creme:

250ml Milch
3-4 Eigelb
20g Speisestärke
80g Zucker
5 Blatt Gelatine
200g Schlagsahne
1 Vanilleschote (oder Vanille Extrakt)

500g Erdbeeren


Gelatine einweichen. Milch mit Vanillemark und Speisestärke aufkochen, vom Herd nehmen. Eigelb und Zucker schaumig schlagen. Eiermasse nach und nach in die Milch einrühren. Die Temperatur sollte 80°C nicht überschreiten, sonst gibt es Rührei. Falls ihr Vanilleschote und nicht Extrakt genommen habt, durch den Sieb gießen. Eingeweichte Gelatine in die Creme geben und auflösen ( die Temperatur eventuell etwas erhöhen). Wenn die Gelatine aufgelöst ist, die Creme abkühlen lassen. Schlagsahne steif schlagen und in die abgekühlte Eiercreme unterheben, bis keine Sahneflocken zu sehen sind. Wenn man nicht warten möchte, dann die Eiercreme im kalten Wasserbad abkühlen.


Nun brauchen wir einen Tortenring. Der kommt auf einen flachen Tortenteller und erst wird der Boden mit Löffelbiskuits ausgelegt. Dann schön die Seiten, dabei immer etwas von Löffelbiskuits abschneiden, damit sie gut in dem Tortenring stehen können. Die Löffelbiskuits mit Gran Marnier einpinseln.

Erdbeeren putzen und waschen. Den Boden mit Erdbeeren belegen, dann die Creme darauf gießen. Falls die Creme schon geliert, könnt ihr die Oberfläche gleich mit den restlichen Erdbeeren garnieren, oder eben in den Kühlschrank stellen und erst später mit Erdbeeren belegen. Als weitere Dekoration könnt ihr Pistazien oder Schokoraspeln nehmen. Die Charlotte mindestens 3 Stunden kühlen.

Vor dem Servieren den Tortenring vorsichtig lösen und um die Charlotte eine hübsche Schleife binden.


Tipp: Falls ihr das noch einfacher haben möchtet, kocht einfach statt Vanille-Creme ein Päckchen Vanille-Pudding, aber nimmt statt 500ml nur 400ml Milch. Wenn er abkühlt, hebt ein Becher geschlagene Sahne unter.



Ich wünsche allen Müttern und Großmüttern wunderschönes, mit Liebe gefülltes Wochenende!
süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera

als pdf
8. Mai 2014

Sauer, saurer, Rhabarber - Rhabarber-Himbeer-Tarte

Hallo Freunde,

das Wetter in den letzten Tagen ließ sehr zu Wünschen übrig. Und weil sauer bekanntlich lustig macht und Laune verbessert, gab es gestern eine leckere und leichte Rhabarber-Himbeer-Tarte. Die fruchtige Säure der langen Stangen macht jeden Kuchen frisch und aromatisch. Kommen noch himmlische Himbeeren dazu, bekommt man einen Kuchen der ein Highlight von jeder Kaffeerunde ist. Das Rezept habe ich in der April Ausgabe von ARD Buffet gefunden. Lasst euch inspirieren ;)


Zutaten:
250g Mehl
125g Butter
60g Puderzucker
1 Ei
1 TL Vanillemark (oder ein paar Tropfen Vanille Extrakt)
Prise Salz
500g geputzter Rhabarber
125g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote (oder Extrakt)
150g Himbeeren (frisch oder TK)
wer mag 1 TL geriebenen Ingwer
1 Eigelb
2-3 EL Rohrzucker

Mehl, Butter, Puderzucker, Ei, Vanillemark und Salz zu einem glatten Teig verkneten und 1 St.kühlen.


500g geputzter Rhabarber fein schneiden, mit Zucker und Vanille einkochen, bis die Masse dicklich wird. Dann die Himbeeren unterrühren und abkühlen lassen. Ofen auf 160°C Umluft vorheizen und die Tartenform fetten. Meine ist 20x30cm groß mit herausnehmbarem Boden, ihr könnt aber auch Springform mit dem Durchmesser 24cm nehmen.

Zwei drittel des Teigs ausrollen, in die Form geben, einstechen. Backpapier darauf legen und ein paar trockenen Bohnen oder Erbsen darauf verteilen. 15-20 Minuten blindbacken. Solange der Boden backt, auch den übrigen Teig ausrollen und etwa 1,5cm breite Streifen schneiden. Nach dem Backen Bohnen entfernen, Rhabarbermischung einfüllen und die Teigstreifen als Gitter darauf legen. Mit einem verquirltem Eigelb einpinseln und mit Rohzucker bestreuen. 35-40 Minuten backen. In der Form auskühlen lassen und mit Schlagsahne oder Vanilleeis servieren.



Ich wünsche euch einen schönen Abend!
süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera

als pdf
4. Mai 2014

Schweiz meets Schweden: Spargel-Rösti mit Graved Lachs

Heute wird es extrem spannend!  Die Spargelsaison ist kurz, deshalb werde ich sie in vollen Zügen auskosten :) Ich möchte euch ein leichtes und schnelles Gericht vorstellen. Natürlich passt es zur Jahreszeit, und es schmeckt hammermäßig!!!

Gestern habe ich euch etwas über die richtige Lagerung von Spargel geschrieben. Heute möchte ich ganz kurz über die 4 verschiedenen Sorten schreiben.

Der weiße Spargel ist am bekanntesten. Er ist mild im Geschmack und eignet sich hervorragend für Spargelsuppe. Er wird ganz geschält und die Frische erkennt man am "quietschen" wenn man die Stangen aneinander reibt.


Der violette Spargel ist etwas kräftiger im Geschmack als der weiße, wird aber genauso verwendet wie sein weißer Bruder, und auch geschält. Die violette Farbe kommt durch die Sonne, die die Spargelköpfe abbekommen haben.

Der grüne Spargel ist etwas schlanker als der weiße, schmeckt schön intensiv und muss nicht geschält werden. Man schneidet nur die Enden weg. Er schmeckt wunderbar in Salaten, Pasta-Gerichten oder im Risotto.

Dann gibt es auch noch Thaispargel, der sehr dünn und kleiner ist. Er wird auch nicht geschält. Verwendet wird er ähnlich wir der grüne Spargel.

Das heutige Rezept habe ich in der April Ausgabe von "das schmeckt!" entdeckt und es war um mich geschehen. Den besten Kartoffelrösti hat immer mein Vater gemacht und bis heute liebe ich diese einfache Speise. Deshalb war ich auf die Spargel Variante total gespannt.

Für 4 Personen braucht ihr:

5-6  Stangen weißer Spargel
5-6- Stangen grüner Spargel
400g Kartoffeln
3 EL Speisestärke
Salz, Pfeffer
250g Graved Lachs
Öl zum Ausbraten

Für Honig-Senf Sauce:

2 EL Senf
2 EL Honig
200g Creme fraiche
frischen Dill

Spargel waschen, die holzigen Enden abschneiden. Weißen Spargel ganz schälen, grünen nur im unteren Drittel. Kartoffel schälen und alles grob raspeln. Die geraspelten Kartoffeln und Spargel mit Speisestärke verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.



Senf und Honig mit Creme Fraiche rühren, ebenfalls mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Spargel-Kartoffel-Masse in einer beschichteten Pfanne mit etwas Öl  zu 4 großen Rösti ausbraten. Lachs auf die Rösti legen, mit Dill bestreuen und dazu die Senf-Honig Sauce servieren.

Ich sag´s euch! Das hier ist so was von lecker! Ich werde die Rösti garantiert noch ein paar mal in dieser Spargelsaison machen.

Euch wünsche ich einen wunderbaren Sonntag!
süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera


als pdf
3. Mai 2014

Genuss mit Köpfchen - Spargel mit Kanarischen Kartoffeln und Sauce Béarnaise

Endlich haben wir Spargelsaison! Man könnte den Spargel zwar schon vor einem Monat im Supermarktregalen sehen, doch erst jetzt schmeckt er wirklich nach Spargel. Ob ganz klassisch mit Sauce Hollandaise, als Suppe, als Beilage zum Fleisch, gepaart mit Nudeln oder im Risotto, Spargel gehört zu meinen Lieblingsspeisen.

Heutzutage bekommt man Spargel ganz günstig im Supermarkt oder beim Discounter, doch entscheidend für den Geschmack ist die Frische. Deshalb ist der Griff zu etwas teuren Spargel direkt vom Bauer nicht verkehrt. Es wird gesagt, dass Spargel am besten schmeckt, wenn er am Morgen gestochen und am Mittag gegessen wird. Nun, es stimmt zwar, dass man den Spargel nach dem Kauf so früh wie möglich zubereiten sollte, doch richtig gelagert - in einem feuchten Tuch gewickelt und im Gemüsefach im Kühlschrank - hält er sich 2-3 Tage frisch.


Für die Suppe könnt ihr gerne zum "Bruchspargel" greifen. Den gibt es in jedem Spargelstand direkt neben dem Feld. Natürlich ist auch der Preis etwas niedriger.

Mein erstes Spargelrezept wird ganz klassisch und natürlich sehr lecker ;)

Für 4 Personen braucht ihr:

1kg Spargel
1TL Salz
Prise Zucker
Spritzer Zitronen Saft
250g Parmaschinken
800g Kartoffeln (kleine "Drillinge")
250g Meersalz! (ja, das ist richtig)

Für Sauce Bèarnaise:

30g Zwiebeln
5g ÖL
100g Butter
4 Eigelb
1/2 TL Salz
1/4 TL Pfeffer
Prise Zucker
1 Msp. Estragon
1 Msp. Kerbel
(statt frische Kräuter könnt ihr 1 TL "8-Kräuter-Mischung" aus dem Tiefkühlregal nehmen)
50g Weißwein, trocken
10g Zitronensaft

Spargel zu erst schälen und waschen. Dann wird er gekocht. Dafür ist der Spargeltopf mit Korb am besten, denn der Spargel wird hier stehend gekocht und die zarten Köpfe schauen aus dem Wasser heraus und werden nur durch den Wasserdampf gegart. Wenn ihr keinen Spargeltopf habt, geht natürlich auch ganz normaler Topf, wo Spargel liegt. Ins Wasser kommt 1 TL Salz, Prise Zucker und ein Spritzer Zitronensaft. Er wird etwa 15 Minuten gekocht. Dann sofort das Wasser abgießen.

Gleichzeitig kochen wir die kanarischen Kartoffeln. Ich habe mich für die kleinen Drillinge entschieden, nehmen kann man aber auch ganz normale. Wer schon auf den Kanarischen Inseln war, hat sicherlich die typischen kanarischen, mit Schale und im Meerwasser gekochten Kartoffeln probiert. Mir haben sie damals wunderbar geschmeckt. Ich muss zugeben, die Menge Salz hat mich wirklich überrascht. Ich hatte Bedenken gehabt, dass sie versalzen sein könnten, doch es war überhaut nicht der Fall. Also - gewaschene Kartoffeln, Wasser und Salz in den Topf rein und das Ganze bei den normalen Kartoffeln etwa 30 Minuten kochen. Bei den Minis reichen 20 Minuten. Dann abgießen und den Topf zurück auf die Platte stellen. So verdampft das restliche Wasser und das Salz macht die Schale weiß und etwas "runzelig" :)  Solange der Topf auf der Kochplatte ist, immer wieder ein wenig schwenken.


Solange die Kartoffeln kochen, wird die Sauce gemacht. Dieses Rezept ist aus dem Thermomix Grundbuch. Sauce Bèarnaise is eigentlich eine Variante von Sauce Hollandaise. Für die originale Sauce braucht man Estragon und Kerbel, ihr könnt sie aber auch sehr gut mit einer Teelöffel "8-Kräuter-Mischung" aus dem Gefrierregal ersetzen.

Als erstes kommt Zwiebel und Öl in den Mixtopf und wird 3 Sek. auf Stufe 5 zerkleinert. Danach Butter, Eigelb, Salz, Pfeffer, Zucker und Kräuter zugeben und 2 Minuten, auf 70°C, Stufe 4 erwärmen. Weißwein und Zitronensaft zugeben und 3 Minuten, auf 70°C, Stufe 4 erhitzen. Sauce sofort in eine kalte Schüssel umfüllen.

Jetzt bleibt nur noch den Spargel in Parmaschinken wickeln und kurz in der Pfanne anbraten.

Ich wünsche euch schönes Wochenende und leckere Spargelsaison
  
süße Grüße aus meiner Küche :)

als pdf
1. Mai 2014

Rhabarber-Erdbeer Tiramisu

Kulinarisch gesehen, bietet der Frühling einige Schätze. Neben Bärlauch und Spargel hat auch Rhabarber Hochsaison. Als Kind war ich von diesem Gemüse (ja, das ist richtig, Rhabarber zählt zu Gemüse) nicht sehr begeistert. Doch mittlerweile warte ich regelrecht auf Rhabarber und probiere neue Rezepte.

Rhabarber hat in Europa relativ kurze Geschichte. Er stammt aus Himalaja und nach Europa kam er erst ab dem 16.Jahrhundert. Neben viel Wasser und Vitamin C ist er reich an Ballaststoffen und Minalstoffen. Außer Kalium, Calzium, Phosphfor und  Magnesium enthält er auch Eisen und es wäre äußerst "barbarisch" ihn unbemerkt im Supermarktregal liegen zu lassen :)

 

Rhabarber gehört zu Pflanzen, die viel Oxalsäure enthalten. Die steckt vor allem in Blättern und unter der Schale. Deshalb wird Rhabarber auch geschält und empfohlen gekocht zu verzehren. Ungekochter Rhabarber kann abführend wirken und außerdem greift die Oxalsäure den Zahnschmelz an. Deshalb auch das pelzige Gefühl auf den Zähnen, wenn man in rohen Rhabarber beißt ;)

Aus diesen sauren Stängeln könnt ihr Kompott, Konfitüre, Kuchen und andere leckere Süßspeisen zubereiten. Überraschenderweise schmeckt Rhabarber Chutney auch zum guten Stück Fleisch. Für mich ist die Kombination von süß und sauer sehr verführerisch. Leider Gottes kann ich den Rest meiner Familie für Rhabarber nicht begeistern, deshalb werden auch mal Freundinen zum Kaffee und Kuchen eingeladen.

Vorgestern hatte ich wieder eine meiner Blitzideen gehabt und so kam mir der Gedanke Rhabarber Tiramisu zu machen. Für mehr Farbe habe ich Erdbeeren genommen.

Hier die Zutaten für eine Auflauform mit ca 20x30 cm.

Rhabarberkompott:

400g Rhabarber
60g Zucker
15g Speisestärke
100-150g Wasser

 

Als erstes entfernt man die Blätter- und Wurzelansätze und wäscht die Stangen gründlich. Dann werden sie von unten nach oben geschält und in etwa 3cm große Stücke geschnitten. Rhabarberstücke in den Topf geben, Zucker und Wasser zugeben und zugedeckt etwa 5 Minuten köcheln lassen. Speiserstärke mit etwas Wasser gut verrühren und zum Rhabarber geben, das macht den Kompott dicker. Jetzt abkühlen lassen.

Für mein Tiramisu habe ich, wie schon erwähnt, Erdbeeren wegen der schönen roten Farbe genommen. Dazu einfach etwa 150g Erdbeeren mit 1 EL Zucker pürieren und dann unter den abgekühlen Kompott mischen.

Für das Tiramisu braucht ihr noch:

200g Löffelbisquits
etwas Gran Marnier
500g Mascarpone
400g Schlagsahne
etwas Zucker (je nach Geschmack)
etwa 1 EL Zitronensaft
und 1 TL abgeriebe Zitronenschale

ein Paar Erdbeeren als Deko
gehackte Pistazien

Schlagsahne steif schlagen und unter die Mascarpone rühren. Mit Zucker und Zitrone abschmecken. Das überlasse ich euren Geschmackknospen. Nun wird geschichtet. Zuerst die Bisquits in die Auflaufform geben, mit etwas Gran Marnier beträufeln. Dann mit Mascarpone bedecken und glatt streichen. Nun folgt der Rhabarber-Erdbeeren Kompott. Dann wieder Löffelbiquits, Gran Marnier und Mascarponecreme.

Ich habe nur zwei Löffelbisquits-Schichten gemacht, weil mehr in meine Auflauform leider nicht rein passt. Deshalb ist mir auch aus der angegebene Menge etwa 100g Mascarponecreme und etwa die Hälfte Rhabarberkompott übriggeblieben. Das könnt ihr aber auch in die Gläschen schichten, oder das Kompott für den Joghurt zum Frühstück aubewahren. Das wäre auch nach meinem Geschmack ;) Falls ihr eine tiefere Auflaufform habt, könnt ihr natürlich mehr Schichten machen. Wichtig ist, mit Löffelbisquits anfangen und mit Mascarponecreme aufhören.


Nun wird das Tiramisu gekühlt, am besten über Nacht.Vor dem Servieren nur noch mit frischen Erdbeeren und gehackten Pistazien garnieren.

Falls ihr mehr Rhabarber kauft, als ihr braucht, könnt ihr geschälte, geschnittene Stücke auch einfrieren. So halten sie bis zu einem Jahr. Ein frischer Rhabarber, in ein feuchtes Tuch gewickelt, bleibt etwa eine Woche im Kühschrank frisch.

Ich wünsche euch einen schönen Abend und denkt dran! Sauer macht lustig :)


als pdf
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...