28. Juli 2014

Was lange währt, wird endlich gut: Meine Johanissbeeren Torte

Wenn mich jemand fragen würde, wie muss denn ein gutes Rezept sein, würde ich spontan sagen es muss einfach, schnell zu machen und natürlich lecker sein. Kann doch nicht so schwierig sein, oder? Denkste!!!

Seit einigen Tagen war ich auf der Suche nach einem Rezept für Johannisbeerkuchen. Nach meinem super leckeren Karibischen Träubleskuchen von Anfang Juli hat sich diese Suche als extrem schwierig herausgestellt. Ich habe sämtliche Zeitschriften die ich habe durchgeblättert, einige Backbücher unter die Lupe genommen, im Internet gestöbert, aber das richtige war irgendwie nicht dabei. Am Samstag habe ich mir dann gedacht, ich bastle mir mein eigenes Rezept. Und voilá!...hier ist es :)



Als Grundlage habe ich einen einfachen Biskuitteig genommen, den ich aber in einer kleineren Sprinform gebacken hatte mit einem Durchmesser von 18 cm. So habe ich eine kleine, aber ziemlich hohe Torte bekommen. Falls ihr keine kleine Springform besitzt, könnt ihr einen beweglichen Tortenring aus Edelstahl in ein Blech mit Backpapier stellen und die Seiten ebenso mit Backpapier auskleiden (fetten und mit zugeschnittenen Streifen auskleiden). Natürlich geht auch eine normale Tortenform, nur der Teig wird dann etwas flacher.

Zutaten für Biskuit:

5 Eier
140g Mehl
140g Zucker
Prise Salz
(wahlweise 1 TL Zitronenabrieb und Spritzer Zitronensaft)

Die Eier trennen und die Eiweiße steif schlagen. Die Hälfte des Zuckers einrieseln lassen und weiter schlagen,  bis der Schnee glänzend und sehr fest ist. Die Eigelbe mit dem restlichen Zucker schaumig schlagen, bis die Masse sehr cremig und hellgelb ist. Das kann auch 4-5 Minuten dauern. Dabei auch Salz, Zitronensaft und Zitronenabrieb unterschlagen. Nun das Mehl und Schnee zufügen und vorsichtig unter die Eigelbe heben. Den Teig in eine mit Papier ausgelegte Form geben, glatt streichen und in vorgeheiztem Ofen bei 180°C ca. 30-35 Minuten backen. Unbedingt Stäbchenprobe machen. Wenn es fertig ist, aus dem Ofen nehmen, auskühlen lassen und dann einmal quer durchschneiden.

 

Als Füllung habe ich mir etwas ganz raffiniertes überlegt ;)  Ihr braucht:

250g Quark
200g Schlagsahne
3-4 EL Zucker
1Pck. Vanillinzucker
2-3 EL Kokosraspeln
400-500g Johannisbeeren

Schlagsahne steif schlagen, Quark mit Zucker und Vanillinzucker verrühren. Schlagsahne und Kokosraspeln unterheben.  Johannisbeeren waschen, die Hälfte von den Beeren von den Rispen streifen. Die Hälfte von der Creme auf den Tortenboden locker verteilen, die Johanisbeeren darauf geben, mit dem zweiten Boden zudecken. Die restliche Creme obendrauf geben und die Johannisbeeren auf den Rispen schön darauf verteilen. Wer mag, kann die Torte noch mit Zitronenmelisseblättern und etwas Kokosraspeln aufhübschen ;)

Beim Anblick der fertigen Torte musste ich feststellen, dass für diese Kreation das berühmte: "Schönheit ist nicht alles, auf die inneren Werte kommt es an" gilt ;) Ein wenig Bammel hatte ich vor dem Anschneiden der Torte, doch meine Sorgen waren unbegründen. Auch das klappte perfekt und somit war ich beim genießen wunschlos glücklich :)


Nun wünsche ich euch eine wunderbare neue Woche und schicke 


süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera

als pdf
22. Juli 2014

Fische sind Freunde! UND Futter : Selbstgemachter Matjessalat

Spätestens seit "Findet Nemo" weiß man, dass ohne Fisch gar nichts geht. Selbst der Versuch von Hai Bruce Vegetarier zu werden scheiterte kläglich. So auch bei mir! Ohne Fisch geht nichts! Und das in jeder Form, ohne Rücksicht auf Verluste. Egal ob gebraten, geräuchert, gegrillt, in Essig eingelegt, Makrele, Lachs, Forelle, Thunfisch oder Rollmops - Fisch und Meeresfrüchte liebe ich. Leider teilt der Rest der Familie diese kulinarische Liebe zum Fisch nicht so wirklich mit mir.



Eigentlich wäre ich ganz gut in einem kleinem Dorf am Meer aufgehoben. Ich finde sie haben ein ganz besonderes Flair. Ende Oktober 2009 haben wir eine Woche an der Nordseeküste verbracht. Besonders in Erinnerung ist mir ein malerisches Fischerdorf Greetsiel geblieben.  Dort habe ich auch mein erstes Nordseekrabenbrötchen gegessen. So lecker!!! Ich habe für euch auch ein paar Fotos von dort ausgesucht.



Aber zurück zum kulinarischen Teil. Ab und zu kaufe ich mir im Supermarkt Matjessalat oder eingelegte Matjesfilets. Unverständlicherweise will diese Leckereien keiner mit mir teilen :) Und so mache ich mir ein Matjesbrötchen und überlege wie ich den Rest verarbeite. So ist auch dieses einfache Rezept für Matjessalat entstanden. Und vor allem, man weiß ganz genau was man in dem Salat hat. Nämlich:

in Öl eingelegte Matjesfilets
Creme Fraiche
Zwiebel
saure Gurken
Pfeffer
Dill

Ich schreibe ganz absichtlich keine genauen Grammangaben. Lasst euch einfach von eurem Geschmack leiten und macht es so wie es euch schmeckt. Auf Salz verzichte ich hier ganz bewusst, den Matjesfilets sind schon alleine sehr salzlastig. Natürlich sind auch weitere Zutaten möglich, z.B. Äpfel, Kapern, eine kleine Menge Mayonnaise.


Zwiebel und Gurken klein schneiden. Matjes in Streifen schneiden und Dill mit Wiegemesser klein hacken. Alles mit Creme Fraiche und Pfeffer verrühren. Und da hat man den Salat! Natürlich kann man ihn sofort genießen, doch noch besser schmeckt er, wenn er etwas Zeit hat durchzuziehen. Schon alleine wegen dem Salzgehalt in dem Matjes. Ein frisches Baguette schmeckt hervorragend dazu.

Nun wünsche ich euch einen schönen Dienstag, lasst es euch gut gehen!

süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera



20. Juli 2014

Mascarpone-Parfait mit Kirschen

Hallo ihr Lieben!

Habt ihr ein schönes Wochenende gehabt? Ich habe das Ende der Woche so richtig genossen. Gestern noch ein wenig gearbeitet und den Abend auf der Terrasse verbracht, mit Kerzen und einem Gläschen Wein. Nach der Hitze des Tages, war der Abend so richtig erfrischend.

Heute ist die große Hitze zwar schon vorbei, aber ein Eis-Dessert geht eigentlich immer. Meint ihr nicht?



Es wurde schon Gestern vorbereitet und ich habe dafür nicht mehr als 20 Minuten gebraucht.

Zutaten:

200g Schlagsahne
150g Sahnejoghurt
150g Mascarpone
5 EL Puderzucker
350g Kirschen (oder ein Glas Sauerkirschen)
50g Schokolade, grob geraspelt
50g Mandeln, grob gehackt
Kakao zum bestäuben
Amarenakirschen als Deko

Zuerst die Kirschen entsteinen. Falls sie aus dem Glas sind, gut abtropfen lassen. Schoko raspeln und Mandeln grob hacken.

Sahne steif schlagen. Danach Joghurt, Mascarpone und Puderzucker verühren, Sahne unterheben. Zum Schluss Kirschen, Schoko und Mandeln zugeben und gut vermengen.


Eine Kastenform mit Frischhaltefolie auskleiden. Ich nehme dafür lieber Gefrierbeutel, die sind stabiler als Frischhaltefolie und machen nicht so viele "Falten" auf dem fertigen Parfait. Dann die Masse einfüllen und mindestens 4 Stunden einfrieren lassen. Fertigen Parfait vor dem Servieren mit Kakao bestäuben und mit Amarenakirschen belegen, einige Minuten antauen lassen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend! Lasst es euch gut gehen!

süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera


als pdf

I ♥ Hortensien

Meine Hortensien blühen so schön und prächtig, dass ich ein paar schöne Blüten auch ins Haus holen musste, und sie so auch vor dem starken Regen der vorhergesagt wurde rettete.



Starker Regen blieb bis jetzt zwar aus, aber die Blütenpracht in den Vasen erfreut das Herz jedes Blumenliebhabers. Schaut selbst ;)


 


Tipp von der Floristin: Man kann die Schnitthortensie ganz normal in eine Vase mit Wasser stecken, oder dicht unter den Blütenansätzen zusammenbinden und ohne Wasser in der Vase austrocknen lassen.

süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera

14. Juli 2014

Marzipan Scones mit Beeren und Mandeln

Jetzt muss ich aber etwas loswerden. Ich bin verliebt! Die Sache ist zwar nicht ganz frisch, aber es war auf jeden Fall Liebe auf den ersten Blick. Na ja, um genau zu sein, auf den ersten Biss :)

Vor einiger Zeit habe ich Buttermilch-Scones mit Schokostückchen ausprobiert und danach die salzigen Gemüse-Scones. Aller guten Dinge sind bekanntlich drei, also war die Zeit reif für einen neuen Versuch. Ganz ehrlich, der ist richtig schief gelaufen. Geschmacklich zwar ganz gut, aber die Konsistenz war ziemlich schwer und feucht. Deshalb habe ich mir noch ein Paar Gedanken gemacht und das Rezept doch noch ein wenig verbessert und hier sind sie - meine Marzipan Scones mit Beeren und Mandeln.

 

Zutaten:

150g Weizenmehl
150g Vollkorn Weizenmehl
1TL Backpulver
Prise Salz
80g  Zucker
1 Ei
100g Marzipan
ein paar Tropfen Mandelextrakt
20g Butter
180ml Buttermilch
100g TK Beeren (Himbeeren, oder gemischte)
100g Mandelblättchen
1 Eiweiß zum Bestreichen
brauner Zucker zum Bestreuen
Puderzucker

Zuesrt die trockenen Zutaten vermischen - Mehl, Zucker, Backpulver und Salz. Kalte Butter und Marzipan in Stücken (geht auch grob geraspelt) zugeben und so lange vermengen, bis keine großen Butterstücke zu sehen sind. Das geht auch super mit dem Thermomix - einfach alles rein und 1-2 Minuten auf der Knetstufe laufen lassen.



Buttermilch mit Ei und Mandelextrakt verrühren. Zu der Mehlmischung geben und mit den Händen verkneten. Ich empfehle euch wirklich kneten mit den Händen (auch nicht im Thermomix), denn der Teig wird ziemlich klebrig. Wenn die Zutaten gut verrührt sind, gefrorene Beeren zugeben. Ihr könnt auch frische Beeren nehmen, sie werden aber durch Kneten ziemlich zermatscht. Zum Schluss 50g Mandelblättchen leicht unterkneten.

Backofen auf 190°C  Umluft vorheizen. Backblech mit Backpapier auslegen, Teig darauf geben und mit dem Löffel einen etwa 23 - 24cm großen Kreis formen. Mit dem Pizzarad in 12 Stücke schneiden, mit dem Eiweiß bestreichen und dem Zucker bestreuen. Die restlichen Mandelblättchen darauf streuen. Im vorgeheizten Ofen 25 - 30 Minuten Backen. Dann aus dem Ofen nehmen und mit dem Backpapier auf ein Gitter zum Abkühlen legen.


Nach dem Abkühlen könnt ihr etwas Puderzucker mit etwas Zitronensaft verrühren und darauf verteilen oder einfach mit dem Zucker bepudern. 


Lasst es euch schmecken :)

süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera

als pdf
10. Juli 2014

Knuspriges Glück

Hin und wieder werde ich in der Bäckerei beim Anblick auf die Blätterteigteilchen schwach. Dabei ist es mir nicht so wichtig ob sie mit Schoko, Apfel, Quark, Pudding oder salzig mit Schinken und Käse gefüllt sind.  Doch eine Sache ist mir wichtig. Knusprig müssen sie sein!!! Schön knusprig mit einem weichen Kern. Und in dem Punkt werde ich nicht selten entäuscht. Aber wie man schön sagt: selbst ist die Frau! :) Es gibt doch nichts einfacheres als sich knusprige Blätterteigstücke selber zu backen. Denn für diese hier braucht ihr wirklich ganz wenige Zutaten.



Für 12 Stück:

1 Pck. Blätterteig
2Pck. Vanillepudding
800ml Milch
4 EL Zucker
etwa 400g Erdbeeren (oder andere Beeren)

Zuerst wird Pudding gekocht, denn wir brauchen ihn kalt. Wenn ich Pudding für Füllungen koche, nehme ich statt 500ml nur 400ml. So ist er auch garantiert sehr fest. Für dieses Rezept aber die doppelte Menge, also 2 Pck. Vanillepudding mit 800ml Milch kochen. Erkalten lassen.

Erdbeeren waschen und putzen, in Stücke schneiden.

Backofen auf 200°C Umluft vorheizen. Blätterteig ausrollen und mit einem Pizzarad erst 6 Vierecke ausschneiden. Diese dann noch diagonal durchschneiden, so dass ihr 12 Dreiecke bekommt. Dreiecke leicht mit Wasser bepinseln und 12-15 Minuten backen.


Nach dem Erkalten VORSICHTIG mit einem Sägemesser durchsneiden. Auf den unteren Teil Pudding geben, ein Paar Erdbeeren und mit der zweiten Hälfte zudecken. Zum Schluss mit Puderzucker bepudern und mit etwas geschmolzene Schokolade verzieren.

Und ich verspreche euch - diese Blätterteigstücke sind garantiert herrlich knusprig :)

süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera



2. Juli 2014

Karibischer Träubleskuchen

Ich sags euch! Ich bin begeistert, euphorisch, entzückt, berauscht und geflasht von diesem Kuchen.  Beim Blättern von der Juli Ausgabe von "Laura Wohnen kreativ" habe ich dieses Rezept entdeckt und habe mir vorgenommen ihn zu testen. Heute war es endlich so weit. Normalerweise ist es so, dass ich meine Leckereien backe, Familie und Freunde testen lasse und in den nächsten Tagen, je nach dem wann ich Zeit habe, schreibe ich das Rezept für euch ins Blog. Aber nicht heute. Gerade mal vor drei Stunden kam er aus dem Ofen und ich bin schon am Schreiben. Den hier müsst ihr unbedingt testen! Die fruchtige Säure von den Johannisbeeren mit dem exotischen Geschmack von Kokosnuss - gerade zu ekstatisch :) Ich werde euch nicht lange auf Folter spannen - hier ist das Rezept:


600g rote Johannisbeeren
125g Butter
1 Prise Salz
200g Zucker
1 Pck.Vanillin Zucker
2 Eier
125g Mehl
1 1/2 TL Backpulver
50g Speisestärke
2 Eiweiß
100g Kokosraspel
Puderzucker zum Bestäuben
rote Johannisbeeren zum Verzieren

Die Johannisbeeren zuerst waschen und von Rispen streifen - funktioniert wunderbar mit einer Gabel.

Butter, Salz, 100g Zucker und Vanillinzucker cremig rühren, Eier unterrühren und zu Schluss Mehl, Stärke und Backpulver zugeben und zu einem glatten Teig verarbeiten. (Den Teig könnt ihr auch in dem Thermomix auf Stufe 3 zubereiten. Einfach die Zutaten in der gleichen Reihenfolge in den Mixtopf geben und immer 2-3 Minuten verrühren.)


Teig in eine gefettete und mit Mehl ausgestäubte Springform geben, glatt streichen und die Johannisbeeren darauf verteilen. Im vorgeheizten Backofen (Umluft 180°C) 15 Minuten backen.

In dieser Zeit Eiweiß steif schlagen, 100g Zucker einrieseln lassen. Als letztes Kokosraspeln unterheben. Kuchen nach 15 Minuten herausnehmen, Kokosschnee darauf verteilen und bei gleicher Temperatur etwa 35 Minuten weiter backen. Fertigen Kuchen abkühlen lassen, mit Puderzucker bestäuben und Johannisbeeren belegen.

Wir konnten es kaum erwarten den Kuchen zu probieren. Ich bin gespannt wie es euch geht ;)


Tipp: Solltet ihr Kokosnuss nicht mögen, könnt ihr gemahlene Haselnüsse nehmen.



süße Grüße aus meiner Küche

 

Viera

als pdf
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...