31. Dezember 2015

Pfannkuchen Normandie

Hallo ihr Lieben!

Wie waren denn eure Feiertage? Hoffentlich habt ihr ein paar wunderschöne Tage mit euren Familien gehabt und konntet euch ein wenig erholen von dem vorweihnachtlichen Stress. Wir durften hier in Süddeutschland herrliches sonniges Wetter genießen, sogar Mittagskaffee auf der Terrasse war drin. Mir wären zwar verschneite Weihnachten lieber, aber hey.... solange man sich das Wetter nicht aussuchen kann, freuen wir uns über das was wir haben :) 

Vor Weihnachten habe ich euch über die Weihnachtsmärkte berichtet, die ich dieses Jahr besucht hatte. Vielleicht könnt ihr euch noch erinnern, dass ich den Weihnachtsmarkt in Freudenstadt sehr schön fand. Wahrscheinlich haben auch die Crepes Normandie dazu beigetragen. Kein Wunder, dass ich auch zu Hause auf den Genuss nicht verzichten wollte. Für euch habe ich heute mein Lieblings-Pfannkuchenrezept und selbstgemachtes Apfelmus.



Pfannkuchen Normandie


Zutaten für die Pfannkuchen:
(ca.15 Stück)


600ml Milch
2 Eier
240g Mehl
2 EL Öl

Zutaten für das Apfelmus:

750g Äpfel (am bestem säuerliche)
20 ml Zitronensaft 
50g Zucker
40 ml Wasser
Mark 1 Vanilleschote

außerdem etwas Calvados
Haselnusskrokant (oder gehackte Walnüsse)


Alle Zutaten für Pfannkuchen glatt verrühren. Ich mache das gerne in dem Thermomix, ca 30 Sekunden auf Stufe 4. Eine gute Pfannkuchenpfanne erhitzen und ohne Fett Pfannkuchen ausbacken. Da kein Zucker in dem Teig erhalten ist, könnt man die Pfannkuchen auch herzhaft füllen. 

Anstatt normalem Mehl könnt ihr auch Dinkelmehl oder Vollkornmehl nehmen. Sie schmecken dann etwas nussiger. Auch Zugabe von einem Esslöffel Kakao ist möglich um eine andere Geschmacksrichtung zu bekommen.

Das Apfelmus koche ich in dem Thermomix, weil ich nicht aufpassen und rühren muss. Dafür alle Zutaten in den Mixtopf geben, ca 10 Minuten /100°C/Stufe 1 kochen. Anschließend pürieren - 30 Sek/Stufe 5-6.  Noch heiß in die sauberen Gläser füllen und sofort verschließen. Nach dem öffnen im Kühlschrank aufbewahren. 


Die Pfannkuchen mit dem Apfelmus bestreichen und leicht mit Calvados beträufeln. Mit dem Krokant oder mit gehackten Walnüssen bestreuen und zweimal falten. Wer mag, serviert frische Schlagsahne dazu.

Ich sags euch, die Pfannkuchen Normandie sind momentan mein absoluter Nachtischliebling. Bin gespannt wie sie euch schmecken werden. 


Nun wünsche ich euch viel Spaß an dem letzten Tag in 2015, einen guten Rutsch und nur das Beste für 2016!!!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
21. Dezember 2015

Cheesecake mit Spekulatiusboden und Cranberries

Hallo liebe Leser!

Die Spannung steigt langsam aber sicher! Nur noch 4 Türchen in dem Adventskalender müssen geöffnet werden und dann ist es so weit, dann ist Weihnachten. Das heutige Türchen möchte ich für euch öffnen. Allerdings nicht hier, sondern bei der lieben SchokoladenFee. Sie hat mich zu dem Adventskalender auf ihrem Blog eingeladen und ich habe für das Türchen 21 einen leckeren Cheesecake mit Spekulatiusboden und Cranberries zubereitet. Außerdem, erzähle ich euch wie wir in der Slowakei Heilig Abend verbringen und welche alten Traditionen es bei uns gibt. Aber, lange Rede kurzer Sinn, hüpft einfach zu SchokoladenFee herüber und holt euch das Rezept ;)

süße Grüße aus meiner Küche


Viera




17. Dezember 2015

Magenbrot, Wohlfühlgefühl aus der Papiertüte

Hallo liebe Leute!

Wie viele Weihnachtsmärkte habt ihr dieses Jahr schon besucht? Ich gehöre zu den eingefleischten Weihnachtsmarkt-Fans, doch dieses Jahr bin ich irgendwie nicht so richtig in Stimmung. Wird wohl an dem Wetter liegen. Das Träumen von der weißen Weihnacht fällt mir dieses Jahr besonders schwer  trotz (oder gerade wegen?) den überall präsenten Weihnachtsliedern von Helene Fischer. Glühwein schlürfen bei milden 10°C macht keinen Spaß.


Zwei Weihnachtsmärkte habe ich dennoch besucht. Schon letztes Jahr wollte ich unbedingt den Weihnachtsmarkt auf der Burg Hohenzollern besuchen. Damals wurde er an dem Tag als ich hinwollte wegen dem Eisbruch abgesagt. Dieses Jahr bin ich mit meiner Freundin und unseren Kids hingefahren. Meine Erwartungen waren natürlich sehr groß. Burg Hohenzollern habe ich schon mehrmals besucht und mag die Atmosphäre dort sehr, genauso wie die Aussicht. In einem Punkt wurden meine Erwartungen nicht enttäuscht. Die Atmosphäre ist auch in der Weihnachtszeit beeindruckend, was die viele Lichteffekte nur unterstreichen. Das die Anzahl von Verkaufsständen nur begrenzt sein kann ist verständlich, denn soviel Platz ist oben in dem Hof nicht. Leider hat mich das kulinarische Angebot auf diesem Weihnachtsmarkt ziemlich enttäuscht. Natürlich gab es Rot- und Curry Wurst, Pommes, Schnitzelweckle, Crepes und Pizza, aber besonders lecker haben sie nicht geschmeckt. Der Glühwein war leider auch nicht der Hit. Verschiedene Sorten von gebrannten Mandeln und Nüssen haben es aber gerettet. Für mich steht fest, diesen Weihnachtsmarkt werde ich nächstes Jahr nicht besuchen.


Letztes Wochenende haben wir einen Ausflug nach Freudenstadt gemacht und dortigen Weihnachtsmarkt besucht. Dieser Markt ist wirklich den Besuch wert. Die Stände waren vielfältiger und schöner, und das Angebot an Essen besonders vielfältig. Wir probierten Teufelsknacker in dem knusprigen Bauernbrötchen, eine echte Alternative zur Roten Wurst. Meine Tochter hat zwar ganz untypisch für Weihnachten zur Dönerbox gegriffen, dieser aber schmeckte hervorragend und wurde uns von einem sehr netten Türken verkauft. Ich habe mich für die Crepes Normandie entschieden. Mit was waren sie gefüllt? Tja, die Crepes waren echt der Highlight. Sie waren dünn mit Apfelmus, Haselnusskrokant und Calvados gefüllt. Ich sags euch, genial!! Zum Trinken habe ich heißen Caipirinha genommen. Zwar auch nicht typisch weihnachtlich, für mich aber angenehmer zu trinken als Glühwein. Falls euch auch der Glühwein nicht so wirklich zusagt, kann ich euch den heißen Aperol empfehlen. Den könnt ihr ganz einfach zu Hause vorbereiten. 

Wenn ich auf dem Weihnachtmarkt bin, geht es auch nicht ohne Früchte in Zartbitterschokolade, ohne gebrannte Mandeln und natürlich ohne Magenbrot. Magenbrot finde ich äußerst lecker und viel bekömmlicher als traditionelle Plätzchen. Das wir wohl an den Gewürzen liegen, die man in den Teig zugibt, denn sie fordern die Verdauung und erzeugen somit ein wohliges Gefühl im Bauch. Leider sieht man hierzulande Magenbrot immer seltener. Aber hey, seit dem ich dieses Rezept auf Thermomix Rezeptwelt entdeckt hatte, kann ich Magenbrot einfach zu Hause backen. Und so geht es:

Magenbrot

(etwa 100 Stück)

Zutaten für den Teig:

500g Dinkelmehl Typ 1050
3/4 Pck Backpulver
400 g Zucker
1 EL Zimt
2 EL Kakao
1/2 TL Nelkenpulver
2 EL Lebkuchengewürz
1 EL Kirschwasser (oder Rum)
2 Prisen Salz
300ml Wasser


Zutaten für die Glasur:

100g dunkle Schokolade
20g Butter
100ml  Wasser
2 EL Kakao
300g Puderzucker

Alle Zutaten für den Teig in den Mixtopf geben und ca 3 Minuten auf der Knetstufe verkneten. Der Teig wird sehr dickflüssig und zäh sein. Backofen auf 180°C vorheizen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen. Nun etwa 20 Min. backen, danach auskühlen lassen und in kleine Stücke schneiden.

Für die Glasur Butter, Schokolade und Wasser in den Mixtopf geben und 1-2 Minuten/ 60°C/ Stufe 1 verrühren. Puderzucker und Kakao zugeben und 3 Min/Stufe 2 verrühren. 


Abgekühltes Magenbrot in zwei große Schüsseln geben, die Glasur darüber gießen und mischen, bis alle Stücke gleichmässig glasiert sind. Auf ein Blech legen und trocknen lassen. Wenn die Glasur getrocknet ist, in die Dosen geben und  kühl aufbewahren. Magenbrot hält sich ca 2 Wochen frisch.

Ich wünsche euch einen schönen Abend und bis Weihnachten noch ein paar schöne Weihnachtsmarkt-Erlebnisse!

süße Grüße


Viera


als pdf
9. Dezember 2015

Schoko-Chili Cookies

Hallo ihr Lieben!


Eure Keksdosen quellen wahrscheinlich schon über vor lauter Plätzchen. Oder habt ihr noch eine oder andere leer? Es gibt so viele verschiedene Sorten und Geschmacksrichtungen, dass man wortwörtlich die Qual der Wahl hat. Manche backen jedes Jahr die gleichen Sorten, andere testen immer wieder etwas neues. Es gibt Plätzchen mit Schokolade, Nougat, Marzipan, Vanille, Tonka Bohne, Marmelade, Karamell mit und ohne Salz und sogar mit Chili. Und genau die wollte ich selber auch testen. Die Absicht war eine Sorte Plätzchen zu backen, die nicht zu süß ist. Sozusagen "Herrenkekse" - mit viel Kakao, nicht zu süß und mit Chili für die Schärfe. Es sind zwar keine typischen Weihnachtsplätzchen, aber wer sagt denn, dass es immer Husarenkrapfen sein müssen? ;)


Schoko-Chili Cookies


Zutaten: 
ca 35 Stück

150g Mehl
50g Kakao
60g Zucker
1 TL Vanillezucker
Prise Salz
125g kalte Butter
1/2 gehackte Chilischote
25g Schokotropfen

Kalte Butter in kleine Stücke schneiden und zusammen mit anderen Zutaten zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig zu einer Rolle formen und dann etwas andrücken, sodass eine Rolle mit Kanten entsteht. Die Teigrolle für etwa 1-2 Stunden kalt stellen.


Backofen auf 180°C vorheizen. Aus der Teigrolle ca 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, etwa 15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.



Ich bin jetzt schon neugierig wie sie euch schmecken werden. Bei uns zu Hause sind wir in zwei Lager geteilt. Zwei von uns finden die Kekse ok, die anderen zwei lieben sie. Bin gespannt was werdet ihr sagen ;)

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
7. Dezember 2015

Haselnusskipferl nach altem Rezept

Hallo ihr Lieben!

Vanille Kipferl gehören zu den beliebtesten Plätzchen in Deutschland. Ich mag sie sehr gerne und sie werden bei uns auch fast jedes Jahr gebacken. Allerdings nicht klassisch, sondern die Haselnussversion von ihnen. Mal überspringe ich ein Jahr, wenn ich mehrere neue Sorten ausprobiere, aber im darauffolgenden Jahr dürfen sie wieder nicht fehlen. Auch meine Tochter gehört zu den Vanillekipferl Fans.


Das Rezept, das ich euch heute vorstellen möchte, habe ich von meiner Mutter. Es versteht sich von selbst, dass Rezepte dieser Art sowieso die Besten sind. Jahrelang erprobt, immer lecker und immer wieder gerne gesehen auf dem Tisch. So auch dieses!


Haselnusskipferl


Zutaten:

200g Mehl
140g kalte Butter
50g gemahlene Haselnüsse
1 Ei
50g Puderzucker 

außerdem:

 Puderzucker zum bestäuben
Zartbitter-Kuvertüre  


Die Zutaten zu einem glatten Teig verkneten und für ca 1 Stunde in den Kühlschrank legen. Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Aus dem Teig kleine Kipferl formen, auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 10-12 Minuten backen. Auskühlen lassen.

Die ausgekühlten Kipferl von allen Seiten im Puderzucker wälzen. Zartbitter-Kuvertüre schmelzen und eine Seite von den Kipferl in die Kuvertüre tauchen. Auf das Gitter legen bis die Kuvertüre fest geworden ist. Dann in einer Plätzchendose aufbewahren.


Ich wünsche euch eine schöne neue Woche!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
4. Dezember 2015

Christstollen mit Mandeln und Marzipan

Hallo ihr Hübschen!

In den letzten zwei Tagen habe ich einen kleinen Back-Marathon absolviert. Ich musste ja schließlich nachholen, was ich im November verpasst hatte. Leider hatte ich kaum Zeit etwas zu backen. Aber was heißt hier "leider"!? Es gab einfach beruflich viel zu tun und das ist auch gut so. Diese Woche habe ich aber fast terminenfrei gehalten, mit der Absicht, mich der Weihnachtsbäckerei zu widmen.
Und so würden in den letzten zwei Tagen jeweils drei Sorten Plätzchen gebacken und einen Stollen. Ich werde euch die Rezepte nach und nach vorstellen. Lass uns einfach mit dem Stollen beginnen.

Christstollen gehört seit Jahrhunderten zu Weihnachten. Dieser "Kuchen" aus schwerem Hefeteig, mit viiiiieel Zucker bepudert und mit unterschiedlichen Zutaten, die variieren können - wie Mandeln, Rosinen, Orangeat, Zitronat, Marzipan oder getrockneten Früchten, habe ich schon immer vor Weihnachten gekauft. Letztes Jahr habe ich aber Lust bekommen den Stollen selber zu backen. Oder zu mindest es zu versuchen. Und das hat auch sehr gut geklappt. Ihr ahnt es schon, ich werde in Zukunft unseren Christollen immer selber backen. Denn es ist ganz einfach und lecker. Dazu kommt noch das stolze Gefühl, dass man den Stollen selber gemacht hat und das fühlt sich auch nicht schlecht an ;)


Christstollen mit Mandeln und Marzipan


Zutaten:

500g Mehl
40g Hefe
90 ml Milch
50g Zucker
1 Prise Salz
250g Butter
1 Ei
1/2 TL Zimt
2 glatt gestrichene TL Stollen-Gewürz 
(ich habe meinen aus dem Bremer-Gewürzhandel)
100g Rumrosinen
150g gehackte Mandeln
100g Marzipan

zum Bestreichen 80g Butter + 80g Puderzucker

statt Rosinen könnt ihr Zitronat/Orangeat nehmen, oder andere Trockenfrüchte 

Ich habe den Teig in dem Thermomix geknetet, weil es schnell und unkompliziert ist, aber natürlich könnt ihr das in eurer Küchenmaschinen oder mit der Hand machen. Meine Angaben gelten also für den Thermomix.

Zuerst Hefe, Milch und eine Prise Zucker in den Mixtopf geben und ca 2-3 Minuten/37°C/Stufe 1 verrühren. Anschließend etwa 10-15 Minuten gehen lassen. In der Zwischenzeit die Butter in einem Topf schmelzen und abkühlen lassen. Die Butter darf nicht zu heiß sein, wenn sie auf die Hefe trifft, sonst geht der Teig nicht mehr so schön auf. 

Mehl, Zucker, Salz, 1 Ei und die geschmolzene Butter zu dem Vorteig geben und 2 Minuten/Knetstufe verkneten. In dem Topf lassen und ca 30 Minuten gehen lassen (oder bis sich der Teig verdoppelt hat). Nun die Gewürze zugeben und noch 1 Minute/Knetstufe kneten. Dann aus dem Mixtopf nehmen und per Hand Rumrosinen und gehackte Mandeln unterkneten.

Backblech mit Backpapier auslegen. Den Teig zu einem Rechteck ausrollen. Marzipan in Streifen schneiden und auf den Teig legen, aber nicht ganz mittig. Die Längsseite des Teiges zu 2/3 überschlagen, sodass der Marzipan gut in dem Bauch des Stollens versteckt ist. Den Stollen noch etwa 30 Minuten ruhen lassen. Den Backofen auf 180°C Ober/ Unterhitze vorheizen. Dann 60-70 Minuten backen. Sollte drohen, dass die Oberfläche zu dunkel wird, einfach mit dem Backpapier zudecken.



Butter für das Bestreichen schmelzen. Wenn der Stollen fertig ist, aus dem Ofen nehmen und noch heiß abwechselnd mit der Butter bestreichen und mit dem Zucker bepudern. So dick wie ihr es mögt. Mein Stollen ist nicht so ganz dick bepudert wie der aus dem Supermarkt.

Wenn der Stollen abgekühlt ist, wird er gut luftdicht eigepackt und in eine Stollendose verschlossen. Jetzt muss er zwei bis vier Wochen ruhen. Erst dann wird genascht. Das ist übrigens ein Grund, warum ich euch kein Foto von dem angeschnittenem Stollen gezeigt hatte. Aber das werde ich nachholen, sobald er essbereit ist. Versprochen!!!

Wisst ihr übrigens warum der Stollen auch "Christstollen" heißt?? Ich verrate es euch. Die dicke Puderzuckerschickt soll an das in Tücher gewickelte Christkind erinnern.

Ich wünsch euch eine wunderschöne Adventszeit und schicke

süße Grüße aus meiner Küche



Viera




als pdf
16. November 2015

Mexikanischer Salat in Tortilla Schalen

Hallo meine Lieben!

Ich sitze schon eine Weile vor dem Computer und weiß nicht so recht, wie ich Anfangen soll.  Die Geschehnisse der letzten Tage gehen mir nicht aus dem Kopf und es fällt mir schwer an das Rezept zu denken, das ich euch vorstellen möchte.

Am Freitag Abend saß ich in Sicherheit meines Zuhauses auf dem Sofa und trank Tee, um die Symptome der Erkältung zu mildern. Und weil ich kein Fußballfan bin, habe ich lieber zum Buch gegriffen als mir das Fußballspiel zwischen Frankreich und Deutschland anzuschauen. Über die schrecklichen terroristischen Taten in Paris erfuhr ich etwa eine Stunde später und war entsetzt und schockiert. Es ist für mich unbegreiflich, dass Menschen so grausam zu einander sein können. Mehrere Terroristen habe eine Religion missbraucht, in ihren Namen viel zu viele Menschen aus dem Leben gerissen und die ganze Welt in Schrecken versetzt. Ich will aber nicht lange über die abscheulichen Taten dieser menschenverachtenden, hasserfüllten und gehirngewaschenen Attentäter schreiben. Es wurde schon in den Zeitungen und Social Medien alles geschrieben, und außerdem helfen meine Worte keinem. 

In der ganzen Tragik sehe ich aber auch ein paar Lichter der Hoffnung. Die Anteilnahme, die man in den Social Medien sieht macht Mut. Man sieht, wie sehr nah wir uns doch sind. Egal ob man in Paris, Berlin, Prague, Rom oder New York lebt. Menschen aus verschiedensten Ecken der Welt und  unterschiedlicher Religionen fühlen sich in diesen Tagen angegriffen. Dieser Zusammenhalt ist das was uns in Moment stark macht. Wir dürfen uns nicht verunsichern lassen durch Menschen, die Hass verbreiten. Wir dürfen auch nicht Andere in Schubladen stecken aufgrund anderer Religion oder Herkunft. Nur so haben wir gegen den Terrorismus eine Chance. Wir müssen nicht gleich mit der rosaroten Brille durch die Welt laufen! Terroranschläge sind schwer voraussehbar und werden leider auch in der Zukunft passieren. Dennoch, träumen und hoffen bleibt immer noch erlaubt!

Imagine there's no countries
It isn't hard to do
Nothing to kill or die for
And no religion too
Imagine all the people
Living life in peace...

You may say I'm a dreamer
But I'm not the only one
I hope someday you'll join us
And the world will be as one
(John Lennon)

...und jetzt soll mir bitte Einer sagen, wie ich die Überleitung zu Salad Monday machen soll. So sehr ich mir den Kopf zerbreche, mir fällt keine passende ein. Aber weil das Leben weiter gehen muss und ich euch das heutige Salad Monday Rezept nicht vorenthalten möchte, mache ich einfach Punkt und komme direkt zum Rezept.


Mexikanischer Salat in Tortilla Schalen


Zutaten für 4 Personen:

4 Stück Tortilla
Eisbergsalat 
2 rote Paprikas
1 Dose Kidney Bohnen
1 kleine Dose Mais
ca 100g Chorizo
Gouda zum Bestreuen 

Ketchup (oder Tomatensalsa)
Chilisauce
Creme Fraiche

Backofen auf 190°C vorheizen. Tortillas in eine feuerfeste Schalen geben und ca 8 Minuten backen. So bekommt man die essbaren Schüsseln für euren Salat. Eine etwas elegantere Variante ist Tortilla-Salat-Backform in vierer Set, das man bei Amazon kaufen kann. Die Tortilla Schüssel, die ihr so bekommt, könnt ihr für einen Salat nehmen, oder auch für Chili con Carne etc.


Eisbergsalat putzen und in mundgerechte Stücke schneiden oder zupfen. Paprika in kleine Würfel schneiden und zum Salat geben, genauso wie abgetropfte Bohnen und Mais.

Chorizo in dünne Halbkreise schneiden und in einer Pfanne ohne Fett kurz anbraten. Aus der Pfanne nehmen. Ketchup (oder Tomatensalsa) in die gleiche Pfanne geben, mit Chilisauce abschmecken und ein wenig erwärmen.


Salat in die Tortilla-Schüssel anrichten, ein paar Chorizo -Stücke darauf verteilen und mit Käse bestreuen. Zum Schluss mehrere kleine Ketchup und/oder Creme Fraiche Kleckse auf den Salat geben.

Nun wünsche ich euch eine ruhige und entspannte Nacht und eine schöne neue Woche!

süße Grüße aus meiner Küche



Viera



als pdf
9. November 2015

Kaki-Salat mit Ziegenkäse und karamellisierten Walnüssen

Hallo ihr Lieben!

Frisch aus dem Urlaub zurück melde ich mich gleich mit einem neuen Rezept. Denn bevor der Salad Monday in die Weihnachtspause geht, muss ich es noch ausnutzen und euch ein paar Rezepte vorstellen.

Seit ein paar Wochen gibt es sie wieder zu kaufen. Die Kaki Früchte haben gerade Hochsaison. Ab Anfang Oktober bis Dezember kann man die aus Spanien, Israel oder Brasilien angeflogenen Früchte in heimischen Supermärkten kaufen. Ursprünglich stammen Kakis aus Japan, wo sie sehr geschätzt werden. Die Form der Früchte ähnelt ein wenig der Tomate, der Geschmack erinnern an Mango oder Honigmelone. Die Kakis sind reif, wenn sie noch relativ fest sind, aber unter sanften Druck ein wenig nachgeben. Wenn sie noch nicht reif sind, hinterlassen sie ein pelziges Gefühl auf der Zunge. Wenn ihr im Supermark die Kakis unter dem Namen Sharon findet, dann stammen die Früchte aus Israel. Es handelt sich um eine Sorte, die eine dünnere Schale besitzt. Apropos Schale! Manche essen Kakis genauso wie Kiwis - mit einem Löffel und die Schale lassen sie übrig. Das ist aber nicht notwendig, denn man kann sie mitessen.

Kakis müssen nicht nur roh gegessen werden. Mann kann aus ihnen Marmelade oder Kompott kochen, oder sie für indische Curry-Gerichte benutzen. Oder ihr probiert leckere gegrillte Kakis mit Vanilleeis als Nachtisch. Bei mir treffen sie heute auf ein Salat, Ziegenkäse und karamellisierte Walnüsse.


Kaki-Salat mit Ziegenkäse und karamellisierten Walnüssen


Zutaten für 2 Personen:

2 Romanasalat-Herzen
2 Kakis
Ziegenkäserolle
50g grob gehackte Walnüsse
1 El Butter
2 EL Zucker

Für das Dressing:

2 EL Olivenöl (oder Walnussöl)
2 EL Crema di Balsamico
1 -2 TL Zucker
Salz, Pfeffer

Butter und Zucker in der Pfanne schmelzen lassen und die Walnüsse darin karamellisieren. Erkalten lassen. Backofen auf der Grillstufe vorheizen. 

Salat putzen, waschen und trocken schleudern. In mundgerechte Stücke zupfen. Kakis in kleine Würfel schneiden und zum Salat geben. 

Aus Öl, Balsamico, Zucker, Salz und Pfeffer eine Vinaigrette rühren und über den Salat verteilen. Ziegenkäse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und kurz grillen - ca.5 Minuten.

Salat auf einen Teller anrichten, mit karamellisierten Nüssen bestreuen, Ziegenkäse darauf legen und genießen :)


Zum Schluss möchte ich euch fragen, wie ihr eure Salate gerne habt? Mögt ihr was Süßes oder Fruchtiges auf dem Teller haben? Und wie sieht es aus mit Nüssen, Kernen und Samen? Ich bin gespannt auf eure Antworten ;)

Ich wünsche euch eine schöne neue Woche!

Süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
6. November 2015

Schlehenlikör

Hallo liebe Leser!

Letzte Woche habe ich euch auf Facebook ein Foto von einer Schüssel gezeigt, die randvoll mit kleinen dunkelblauen Beeren gefüllt war. Als ich fragte, was ich mit den Früchten machen sollte, haben mir einige geraten Muffins zu backen, Marmelade kochen, Smoothies zubereiten oder einfach essen. Ich gebe zu, ich habe mir mit dem Foto einen kleinen Scherz erlaubt ;) Denn, wie ihr schon wisst, waren in der Schüssel keine Heidelbeeren, wie manche vermutet haben, sondern Schlehen.

Letztes Jahr durfte ich von dem Schlehenlikör probieren, den die Tante von meiner Freundin machte. Damals habe ich mir vorgenommen, dieses Jahr selber Schlehenlikör herzustellen. Anfang der letzten Woche bin ich an einem Schlehenstrauch vorbeigefahren. Ich musste einfach anhalten und die Schlehen, die noch darauf hingen pflücken. Ganz viele waren es nicht, aber für einen Liter Schlehenlikör reichte die Menge.

Schlehen sollte man erst dann verarbeiten, wenn sie schon eine frostige Nacht hinter sich haben. Wir hatten hier schon mal Bodenfrost gehabt, trotzdem legte ich sie für eine Nacht in die Gefriertruhe. Kommen wir aber zu dem Rezept.



Schlehenlikör

600-650g Schlehen
1 L Wodka (oder Korn Schnaps)
500g Kandis Zucker
25 Stk.Nelken
2 Stangen Zimt
Schale aus 2 unbehandelten Orangen

Falls es noch kein Frost gab, die Schlehen für 1 Nacht oder ein paar Stunden in das Gefrierfach legen. Nachher rausnehmen, auftauen lassen, waschen und gut abtropfen lassen. Ein großes Glas mit festen Verschluss gut ausspülen. Solltet ihr keins zu Hause haben, nimmt einfach zwei Flaschen mit dem Volumen von 1 Liter. So habe ich das auch gemacht.

Füllt die Schlehen in gleichen Teilen in die Flaschen, gefolgt von Kandiszucker, Nelken und Zimt. Schält die Schale von zwei Bio Orangen mit einem Sparschäler und gibt sie auch in die Flaschen. Dann füllt das Ganze mit Wodka auf und lass es sechs Wochen lang ruhen. Ab und zu umrühren, oder die Flasche umdrehen.

Nach sechs Wochen den Inhalt durch einen Mulltuch seien und in eine saubere Flasche umfüllen. 

Nun wünsche ich euch eine schönes Wochenende!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
21. Oktober 2015

Pumpkin Spice Sirup & Pumpkin Spice Latte

Hallo liebe Leser!

Kürbisse sind gerade in aller Munde und das ist gut so. Es wäre doch schade sich nur auf die Kürbissuppe zu beschränken - egal wie gut sie sein mag, wenn man so viele Köstlichkeiten aus ihnen machen kann. Ich habe schon einige leckere Rezepte ausprobiert - Kürbisbrotaufstrich, überbackener Kürbis, Kürbistarte, Kastenkuchen mit Kürbis und Walnüssen oder die Kürbis-Roulade mit Quarkfüllung. Wenn ihr auf meiner Startseite auf der rechten Seite unter Labels auf Kürbis klickt, springen euch alle Kürbisrezepte entgegen. Doch eins habe ich noch nicht gemacht, und ich war schon lange scharf darauf. 

Die Rede ist von Pumpkin Spice Latte. Jedes Jahr im Herbst kann man diese leckere Variante von Caffè Latte bei Starbucks kaufen. Allerdings ist es nicht gerade ein Schnäppchen und mit der ordentlichen Portion Schlagsahne auch eine wahre Kalorienbombe. Abgesehen davon, ein Starbucks shop steht auch nicht an jeder Ecke. Das kann man auch anders machen. Günstiger, "schlanker" und vielleicht auch leckerer ;) Darüber hinaus, könnt ihr euer Pumpkin Spice Sirup auch anderweitig verwenden, nicht nur für euren Latte. Schauen wir uns also den Pumpkin Spice Sirup an.


Pumpkin Spice Sirup


eine Tasse (250ml) Wasser
eine Tasse Zucker
100 - 150g Kürbispüree
1 TL Glühwein Zauber von proWIN (oder anderes Lebkuchen Gewürz)

Zuerst brauchen wir Kürbispüree. Ich habe diesmal Butternut Kürbis genommen. Da er beim Kochen ein wenig Gewicht verliert, solltet ihr ca 150-170g rohen Kürbis nehmen, in Stücke schneiden und in etwas Wasser weich kochen, ca.10 Minuten lang. Dann das Wasser abgießen, erkalten lassen und mit den Gewürzen sehr fein pürieren.


Wasser und Zucker zum Kochen bringen, die Temperatur reduzieren und weitere 10 Minuten köcheln lassen. Dann das Kürbispürree zugeben und noch mal 5 Minuten köcheln, dabei immer wieder umrühren und aufpassen dass es nicht zu stark kocht. 

Wenn der Sirup fertig ist, etwas abkühlen lassen und in eine Flasche füllen. Ihr bekommt ca.400 ml Sirup.

Und nun könnt ihr schon mal Kaffeekränzchen mit euren Freundinnen planen ;) Ich habe bei meinem Latte auf die Schlagsahnenhaube verzichtet, einfach mal klassisch Latte Macchiato zubereitet und mit dem Pumpkin Spice Sirup verfeinert. 

Das man den Sirup nicht nur für euren Latte verwenden kann, ist ja wohl selbstverständlich. Ein Hafer Porridge mit Bananen und Pumpkin Spice Sirup ist für mich eine Delikatesse :) Übrigens, hier kann ich euch Frühstücksbrei von Alnatura wärmstens empfehlen. Aber auch Milchreis mit diesem leckeren Sirup solltet ihr probieren. Oder braucht ihr eine Tränke für euren Biskuit?? Wer sagt ihr könnt nicht Pumpkin Spice Sirup nehmen? ;)


Ihr seht, der Sirup kann viel mehr als man vermuten könnte. Eurer Kreativität sind keine Grenzen gesetzt! Und solltet ihr mal Lust auf einen anderen Sirup bekommen, wäre vielleicht der Kaffeesirup oder Grüntee-Sirup aus meinem Archiv das Richtige für euch.

Also meine Lieben, ich wünsche euch noch einen schönen Tag! Ich mache jetzt Kaffeepause ;)

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
19. Oktober 2015

Linsensalat mit Speckvinaigrette

Hallo liebe Leute!

Schon wieder haben wir Montag. In der letzten Zeit habe ich das Gefühl, dass die Zeit rast wie verrückt. Ein Tag jagt den anderen, eine neue Woche  verabchiedet die Alte. In zehn Wochen ist Weihnachten, in elf haben wir wieder ein Neues Jahr. Zwischen Arbeit, Familie, Blog, Haushalt und Garten bleibt einem nicht viel Zeit zum Durchatmen. Umso wichtiger ist es sich kleine Zeitfenster zu schaffen und diese bewusst zu genießen. Je nach dem was man so zum Entspannen braucht. Der Eine geht in die Sauna, der Andere mit dem Hund spazieren oder zum Sport. Ich setze mich sehr gerne auf unsere Terrasse und genieße die Weite oder lese etwas. Na ja, auf die Terrasse werde ich für ein paar Monate verzichten müssen. Oder ich nehme einfach eine Kuscheldecke mit und trinke meinen Kaffee schön warm eingepackt. Übrigens auch kleine Kaffeepause und eine süße Kleinigkeit trägt zu der Entspannung bei ;)


Heute aber lassen wir die Finger von den süßen Sünden, denn heute ist Montag und das bedeutet, dass es an der Zeit ist ein Salatrezept zu veröffentlichen. 21 verschiedene Salate haben sich schon am #SaladMonday vorgestellt. Schon eine Menge, oder? Ich verspreche euch, dass der 22. mindestens genauso lecker ist, wie die anderen.

Linsensalat mit Speckvinaigrette


Zutaten:

80g braune Linsen
100g Feldsalat
ca. 10 Cocktailtomaten (oder 2 große)

Für die Vinaigrette:

1 kleine Zwiebel
50g Speckwürfel
4 EL Öl
100 ml Gemüsebrühe
2 EL Weißweinessig
Salz, Pfeffer, etwas Zucker


Linsen abbrausen und im kochenden Wasser  zugedeckt 30 Minuten garen. Danach abgießen, mit kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen. Feldsalat waschen und trocken schleudern. Tomaten auch waschen, Cocktailtomaten halbieren (große Tomaten in kleine Würfel schneiden).

Zwiebel klein schneiden und zusammen mit Speck in einer Pfanne mit Öl anbraten. Mit Gemüsebrühe ablöschen und vom Herd ziehen. Mit Essig, Salz, Pfeffer und Zucker würzen. 

Salat mit Linsen und Tomaten in eine Schüssel ( oder auf einen Servierteller) geben und mit Speckvinaigrette anrichten.

So meine Lieben, nun wünsche ich euch eine wunderbare neue Woche, passt auf euch auf und vergisst nicht euch kleine Ruheoasen zu schaffen ;)


süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
18. Oktober 2015

Himmlische Bratäpfel mit Karamell-Kern und viel Zimt

Hallo ihr Lieben!

Könnt ihr euch noch an das Bratäpfel-Video erinnern, dass ich vor ein paar Tagen auf meiner Facebookseite geteilt habe? Die Bratäpfel sahen dort so verlockend und lecker aus, dass ich sie unbedingt nachmachen musste. Die Vorstellung von dem zartschmelzenden Karamell-Kern in der saftigen Apfelhülle war einfach unwiderstehlich. Außerdem hatte ich eine große Tüte frischen Bodensee Bio-Äpfel zu Hause, die waren dafür wie geschaffen.




Ich werde hier keine Zutatenliste und Backzeit angeben, denn alles notwendige sieht man in dem Video. Vielleicht nur, dass 375°F ungefähr 180°C sind. Und achtet darauf, dass ihr nicht zu großes Loch aushöhlt, wenn ihr die Kerngehäuse entfernt. Aber selbst dann könnt ihr noch zu dem Karamell-Bonbon ein paar gehackte Walnüsse oder Mandeln zugeben. Karamell könnt ihr übrigens durch Marzipan ersetzen. UND!...vergisst nicht Vanilleeis zu kaufen ;)



Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


15. Oktober 2015

Pumpkin Pie - ein Klassiker der amerikanischen Küche

Hallo liebe Leute!

Habt ihr schon mal Pumpkin Pie gegessen? Am Wochenende habe ich den Klassiker der amerikanischen Küche zum ersten mal gebacken. Ich war sehr neugierig auf das Ergebnis und muss gestehen, dass ich nicht viel davon erwartet hatte.

In ungefähr zwei Wochen ist es wieder so weit. Viele Kinder werden sich gruselige Kostüme anziehen, um die Häuser ziehen und Süßigkeiten verlangen. Wir "feiern" Halloween zwar nicht, doch jedes Jahr habe ich etwas Süßes zu Hause, für die Kinder die bei uns klingeln. 

Da Kürbisse im Spätsommer und im Herbst geerntet werden, sind sie wie geschaffen für Speisen, die gerne zu Festen wie Halloween, Thanksgiving oder Weihnachten serviert werden. Dazu gehört auch Pumpkin Pie.  Vor ein paar Tagen habe ich von der Bloggerin Kathi eine Einladung zu der Halloween - Blogparade auf Küchensachen.blog bekommen.  Vielen Dank dafür! Ich denke, Pumpkin Pie darf bei deiner Halloween-Blogparade  nicht fehlen, liebe Kathi!



Pumpkin Pie


Zutaten für Mürbeteig:

250g Mehl
125g Butter
1 Ei
75g Zucker
1/2 TL Backpulver

Zutaten für die Füllung:

350g Kürbisfleisch, gekocht oder gebacken
1 Dose Kondensmilch, gesüßt (Milchmädchen)
3 Eier
1 TL Lebkuchen-Traum Gewürz-Mischung von proWIN 
(eventuell eine andere Lebkuchen-Mischung, oder 1TL Zimt und jeweils eine Messerspitze gemahlene Nelken, Muskatnuss und Ingwer)
Schlagsahne zum Verzieren


Die Zutaten für den Mürbeteig verkneten und für ca. halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Kürbis in Spalten schneiden und im vorgeheiztem Backofen (200°C) etwa 20 Minuten backen. Herausnehmen und abkühlen lassen. 

Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen. Eine Tartenform (Durchmesser etwa 28cm) damit auskleiden und mehrmals einstechen.


Kürbis zusammen mit der Kondensmilch, Eiern und Gewürzen pürieren und auf den Teig gießen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C Umluft etwa 30-35 Minuten backen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden, einfach die Temperatur auf 160°C reduzieren. Es kann sein, dass sich die Backzeit dadurch verlängert, deshalb unbedingt Stäbchenprobe machen.


Sahne steif schlagen, wer mag, kann 1-2 TL Vanillin-Zucker zugeben. In einen Spritzbeutel geben und die Pumpkin Pie damit verzieren. 

Tipp: Statt Kondensmilch könnt ihr ein Becher Schlagsahne nehmen. Dann aber auch ca.100g Zucker hinzufügen und beim Backen im Auge behalten.

Euch wird vielleicht noch interessieren wie ich die Pie fand ;) Ganz ehrlich, ich war überrascht wie gut sie ist. Sie schmeckt schon sehr winterlich, was wohl an dem Zimt und Nelken liegen mag. Sie ist zwar leicht, dennoch wegen dem Kürbis, sehr sättigend. Kurzum, ein gelungener herbstlicher Kuchen, nicht nur für Kürbisfans. 


Ich wünsche euch ein schaurig schönes Halloween!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
8. Oktober 2015

Freundinnen-Ausflug durch den schönen Schwarzwald

REISEBERICHT

Hallo ihr Lieben!

Am Montag habe ich euch schon verraten, dass ich ein wunderbares Wochenende hatte. Meine lustigen Freundinnen kennt ihr schon aus dem Fasching-Post und heute werde ich euch über unseren Ausflug durch den Schwarzwald erzählen. Schon vor fast zwei Jahren haben wir einen Stand auf unserem Lucia-Lichterfest in Erlaheim gehabt und uns ein paar "Groschen" durch Verkauf von Gyrossuppe und heißen Aperol verdient. Das Geld wollten wir in einen gemeinsamen Ausflug investieren und dabei Spaß haben. Unser Ziel war die Burg Windeck in Bühl mit ein paar Zwischenstopps.



Ihr werdet mir sicherlich Recht geben wenn ich sage, dass es sich mit leerem Magen schlecht reisen lässt. Liebe Freundin Anette hat uns Café Pause in Freudenstadt vorgeschlagen. Dieser Tipp war wirklich Gold wert. In gemütlicher Atmosphäre kann man hier nicht nur lecker frühstücken oder brunchen. Hausgemachte Kuchen, Torten und Kaffee Spezialitäten laden zum Verweilen ein. Und das Kaffeehaus hat noch viel mehr zu bieten. In regelmäßigen Abständen finden hier Schwarzwälder-Kirschtorte-Seminare statt. Für ein paar Euro kann man sich anmelden, mit dem Konditor des Hauses die weltbekannte Torte backen und probieren, und natürlich das Original Rezept ergattern. Café Pause liegt Mitten in Freudenstadt, auf dem größten Marktplatz Deutschlands. Diese wunderschöne Kulisse  macht eure Kaffeepause unvergesslich.












Aus Freudenstadt ging es über die Schwarzwaldhochstraße weiter,  Richtung Bühl. Dort, auf der Burg Windeck sollten wir wie Prinzessinnen "nächtigen" ;) Die Panoramastraße fuhr uns quer durch den Schwarzwald, vorbei an Skigebieten und Aussichtsplätzen. Glücklicherweise spielte auch das Wetter mit und wir durften atemberaubende  Landschaften beobachten. 




In Bühl angekommen war erstmal eine Weinprobe angesagt. Auf dem Weingut Duijn haben auf uns nicht nur ausgezeichnete Weine gewartet, sondern auch interessante Informationen über Weinbau im Einklang mit Natur und sehr herzliche Weinbauer. Der Weingut von Jacob Duijn gehört zu den besten Deutschlands. Solltet ihr mal in der Nähe von Baden Baden sein, lasst euch die Weinprobe in der Vinotheke von diesem leidenschaftlichen Winzer nicht entgehen.


Nach der Weinprobe machten die Burgfräulein einen Spaziergang rund um die Burg und genossen den sonnigen Herbstnachmittag. Natürlich hatten Sie dabei jede Menge Spaß! Danach zogen Sie sich in Ihre Gemächer um sich vor dem Abendessen frisch zu machen ;)










 Das 4-gängige Menü wurde mit Bedacht ausgewählt und wunderbar auf den Herbst abgestimmt. Den Anfang machte der Salat mit Ziegenkäse und Speckvinaigrette, gefolgt von gebratenen Knödeltalern in Pfifferlingsauce. Ente auf Linsengemüse gab es als Hauptgang und den krönenden Abschluss machte das Dessert. Hier mussten wir kurz rätseln was genau sich in den Gläschen verbirgt. Doch es ist uns gelungen das Geheimnis zu lüften ;) Als Basis hat der Koch ein Pudding mit gemahlenen Kürbiskernen und Schokostücken genommen und mit Heidelbeerpüree abgerundet. Eine ausgefallene Kreation!



Den nächsten Tag haben wir mit einem gemütlichen Burgfrühstück angefangen. Nach dem Frühstück ging es in die Städte Bühl und Achern zum Bummeln und Eis essen. Die historische Städte mit Fachwerkhäusern und netten Kaffeehäusern in den Seitenstraßen weckten Urlaubsgefühle. Danach ging es auch schon wieder nach Hause zu unseren Liebsten.




Zum Schluss habe ich noch eine Einladung für euch. Am 12.12. dieses Jahres ist es wieder so weit. Rund um die Kulturscheune in Erlaheim findet der 3. Erlaheimer Luciafest statt. Sollte es euch möglich sein, schaut bei uns vorbei. Unsere nette Mädelsbande wird sicherlich wieder mit der Gyrossuppe und dem heißen Aperol am Start sein!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag!

süße Grüße


Viera



Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...