31. März 2015

Osterlamm mit Marzipan

Hallo meine Lieben!

Was darf denn an Ostern nicht fehlen?? Richtig! Ein Lämmchen :) Letzte Woche gab es eins aus Hefeteig für euer Osterfrühstück, heute habe ich ein Osterlamm für eure Kaffeetafel. Die einzige Voraussetzung, ihr habt eine Lammform zu Hause. Ich habe meine vor ein paar Tagen von einer lieben Freundin geschenkt bekommen.  Und weil es gerade passt, habe ich sie auch gleich ausprobiert. Das Rezept dazu - wie denn sonst - einfach, schnell und lecker ;)


Osterlamm mit Marzipan


Zutaten:

50-80g Marzipanrohmasse
2 Eier
75g Butter
50g Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise Salz
ein Paar Tropfen Bittermandelöl
80g Mehl
20g Speisestärke
1 TL Backpulver


Alle Zutaten auf Zimmertemperatur bringen. Ofen auf 175°C Umluft vorheizen. Die Form leicht mit Butter fetten und mit Mehl bestäuben.

Marzipan grob raspeln und mit Eiern gut verrühren. Zucker und Vanillinzucker zugeben und weiter rühren bis sich der Zucker gelöst hat und die Eiermasse hell wird. Butter und Bittermandelöl unterrühren. 

Hinweis: Vorsicht wenn ihr mit Primeln dekoriert. Sie sind giftig und können Kontaktallergien auslösen.


Alle trockenen Zutaten - Mehl, Speisestärke, Salz und Backpulver mischen, nach und nach zu der Eiermasse geben und zu einem glatten Teig verarbeiten. Teig in die Form füllen und glatt streichen.  Im vorgeheizten Ofen ca. 40 Minuten backen, unbedingt eine Stäbchenprobe machen. Falls kein Teig kleben bleibt, aus dem Ofen nehmen. Etwa 20 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann vorsichtig aus  der Form lösen. Ist der Boden nicht ganz gerade? Kein Problem! Einfach abschneiden, sodass das Lämmchen schön sitzen kann. Zum Schluss könnt ihr euer Lamm mit Puderzucker bestäuben oder mit Zuckerglasur überziehen. 


Ich wünsche euch einen schönen Tag! 

süße Grüße aus meiner Küche



Viera




als pdf
27. März 2015

Osterlamm aus Hefeteig

Hallo liebe Leser!

Kurz vor dem Wochenende habe ich noch ein Rezept für euch, das wunderbar zu Ostern passt. In vielen Familien wird traditionell zu Ostern Hefezopf oder Hefekranz gebacken, in osteuropäischen Ländern eine Art süßes Hefebrot genannt Paska. Ich habe heute für euch Osterlämmchen aus Hefeteig gebacken. Allerdings ist es etwas "dicker" geraten :) Doch egal welche Form das Ostergebäck hat oder welchen Namen, mit frischer Butter und Marmelade schmeckt es zum Frühstück einfach nur herrlich. 


Osterlamm


Zutaten:

200ml Milch
30g frische Hefe
500g Mehl
75g Butter, weich
1 Ei
75g Zucker
1 Prise Salz
2 EL Hagelzucker
1 Rosine
Ei zum Bestreichen

Zuerst Milch etwas erwärmen, Hefe und 1 TL Zucker darin auflösen und 15 Minuten stehen lassen. Mehl, Butter. Ei,  Zucker und Salz in eine Schüssel geben, Milch mit Hefe zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Teig zugedeckt etwa 30 Minuten gehen lassen.

Nach der Wartezeit den Teig in ca.20 Stücke teilen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen und das Lämmchen formen. Zwei Kugeln zum Kopf verkneten, 1 Stück teilen und daraus Beine machen und aus den restlichen Stücken runde Kugeln formen und sie nebeneinander legen, so dass sie ein Körper bilden. Ei verquirlen und das Lämmchen damit bestreichen. Mit Hagelzucker bestreuen und eine Rosine als Auge in den Teig drücken. Weitere  30 Minuten gehen lassen.


Ofen auf 175°C vorheizen. Danach etwa 15 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen und vollständig abkühlen lassen. Am besten schmeckt Butter und Marmelade dazu. 

Ich wünsche euch schönes Wochenende!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera

als pdf
23. März 2015

Dreierlei Ostercupcakes

Hallo ihr Lieben!


" Jetzt kommt die Osterzeit. Alle Hasen machen sich bereit. Und im Sonnenlicht ist jeder Tag wie ein Gedicht." ...  Genau wie in dem bekannten Kinderlied von Rolf Zuckowski war die erste Hälfte von der vergangenen Woche. Wie ein Gedicht! Sonne satt, angenehm warm und herrlich frühlingshaft. Zwar hat sich das Wetter zum Wochenende verschlechtert, doch ich hoffe, dass es zum Osterfest wieder besser wird. Sonst werden dem Osterhasen die Öhrchen abfrieren :)

Apropos Ostern! Habt ihr schon ein Plan was ihr zu Ostern backen werdet? Ich hätte da ein paar Ideen für euch. Heute zeige ich euch wie ihr aus einem Teig drei verschiedene Cupcakes zaubern könnt. Das Topping ist das Stichwort. Ihr backt ganz einfache Muffins aus dem Basic-Teig und verziert sie auf drei unterschiedliche Arten. Aber schön der Reihe nach  ;)


Dreierlei Ostercupcakes


Zutaten für 12 Stück:

150g weiche Butter
150g Zucker
Mark von 1/2 Vanilleschote
2 Eier
200g Mehl
2 TL Backpulver
150ml Milch
1 Prise Salz

Für Topping:
200ml Schlagsahne
250g Mascarpone
2 EL Puderzucker
1 TL Zitronenabrieb (Bio)

Zum Verzieren:
Zuckereier, ein paar Schokotropfen,  2-3 Marshmallows
rosa Jelly Beans, rotes Brausepulver, 2 EL Kokosflocken, 
dunkle Schokolade, etwas Marzipan, grüne Lebensmittelfarbe


Alle Zutaten auf Zimmertemperatur bringen. Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Weiche Butter mit Zucker und Vanillemark schaumig rühren, etwa 5 Minuten lang. Eier nach und nach unterrühren. Mehl mit dem Backpulver mischen und abwechselnd mit der Milch unter die Eiermasse rühren.

Mulden des Muffinblechs mit Papierförmchen auslegen und den Teig einfüllen. Im vorgeheizten Ofen 20 Minuten backen. Dann rausholen, kurz im Blech abkühlen lassen, dann aus dem Blech nehmen und vollständig abkühlen lassen. 


Für das Topping Schlagsahne steif schlagen, mit 2 EL Puderzucker, Mascarpone und Zitronenabrieb verrühren. Bis die Muffins komplett abkühlen in den Kühlschrank stellen. Diese Menge reicht für etwa 15 Cupcakes. Falls ihr nicht alle mit dem Topping schmücken möchtet, einfach die Menge halbieren. Tipp: Sollte euch doch etwas von dem Topping übrig bleiben, schichtet es einfach in die Gläser mit gefrorenen Himbeeren und stellt in den Kühlschrank bis die Himbeeren auftauen.

Nun müsst ihr euch entscheiden wie ihr eure Cupcakes schmücken werdet. Ich habe vier  als Hasen verziert, weitere vier als Nester mit Zuckereier und die restlichen vier mit grünem Marzipan als Gras. 


Für die "Hasen Cupcakes": Marshmallows in etwa 8mm dünne Scheiben schneiden. Eine Seite mit dem Finger und mit Wasser etwas anfeuchten und in die rote Brause tauchen. Dadurch werden sie rosa. Topping auf die Cupcakes auftragen, mit Kokos bestreuen, Marshmallows als Öhrchen reinstecken, Schokotropfen als Augen und halbierte rosa Jelly Beans als Nase.

Für die Eier-Nester: Topping auftragen, gehobelte Schokolade darauf verteilen und Zuckereier reinstecken.

Für die grünen Cupcakes: Etwa 70g Marzipan mit  Lebensmittelfarbe grün färben. Die Masse für etwa halbe Stunde in den Kühlschrank stellen. Dann mit einer Knoblauchpresse auf die Cupcakes pressen und Zuckereier darauf verteilen.


Das waren meine drei Varianten von Ostercupcakes. Vielleicht habt ihr auch Ideen wie man sie noch schmücken könnte. Ich würde mich über eure Vorschläge oder Fotos freuen. Wenn ihr mögt, schickt mir eure Bilder auf vsabova38@gmail.com 
Ich werde sie dann auf Viera´s Kitchen Facebookseite posten. 

Ich wünsche euch eine schöne Woche!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


Weitere Osterideen könnt ihr bei Julia von habe-ich-selbsgemacht.de finden.

als pdf
16. März 2015

Orangen-Polenta Cheesecake mit Karamellsauce und Himbeeren

Hallo liebe Freunde!

Jedes Jahr, wenn der Frühling in den Startlöchern steht, bekomme ich Lust auf Käsekuchen. Ich kann euch dieses Phänomen nicht erklären. Es ist einfach so, dass für mich der Käsekuchen zum Frühling wunderbar passt. Auch für Ostern ist er wie geschaffen. 

Bis letztes Wochenende habe ich immer wieder ein neues Rezept ausprobiert, war einigermaßen zufrieden, aber den perfekten Käsekuchen noch nicht gefunden. Entweder war es zu süß, oder zu feucht, oder fällt er zu sehr zusammen. Am Samstag probierte ich wieder nach einem neuen Rezept zu backen. Und das Rezept, das ich in der alten Laura-Backen-Zeitschrift gefunden hatte war wirklich ein Volltreffer!! Nicht zu süß, schön fest und mit einer fruchtigen Orangennote. Aufgepeppt habe ich ihn noch mit selbst gemachter Karamellsauce und Himbeeren. Einfach perfekt!! Ich empfehle euch ihn unbedingt zu testen :)
  


Orangen-Polenta Cheesecake mit Karamellsauce und Himbeeren


Zutaten:

2 Bio-Orangen
4 Eier
Prise Salz
200g Zucker
500g Ricotta
400g Schmand
500g Quark (20%)
125g Polenta

Für Karamellsauce:

180g Zucker
40ml Wasser
100-150ml Sahne 
(je nach dem wie dickflüssig ihr die Sauce haben möchtet)

Orangen waschen und die Schale abreiben. Saft auspressen - ihr braucht 150ml Saft. Eier trennen und Eiweiß steif schlagen.

Eigelb mit Zucker, Orangenschale und O-Saft schaumig rühren. Ricotta, Schmand und Quark zugeben und zu einer glatten Masse verrühren. Polenta unterrühren und zum Schluss Eisschnee unterheben. 




Ofen auf 150°C Umluft vorheizen. Eine Springform fetten und mit Polenta ausstreuen (oder mit Backpapier auskleiden). Den Teig in die Form füllen, glatt streichen und im vorgeheizten Ofen etwa 75 Minuten backen. Danach Ofen ausschalten und den Kuchen noch weitere 20 Minuten im Ofen lassen, dabei die Tür etwas öffnen. Dann auskühlen lassen.

Für die Karamellsauce Zucker und Wasser in den Topf geben und bei mittlerer Hitze verrühren, so dass sich der Zucker vollständig löst. Nun zum Kochen bringen, dafür die Temperatur etwas erhöhen. Dabei beginnt der Zucker zu karamellisieren. Wenn er schon schöne braune Farbe bekommt vom Herd nehmen und Sahne langsam unterrühren. Dabei wird das Karamell etwas blubbern, ist aber nicht weiter schlimm. Sollte es passieren, dass das Karamell Brocken bilden, einfach noch mal auf den Herd stellen und solange rühren, bis sich die Brocken lösen. 

Wenn die Sauce abgekühlt ist, könnt ihr sie auf den ebenfalls abgekühlten Kuchen verteilen und mit Himbeeren verzieren. Ein bisschen Sahne darf natürlich auch sein. Deshalb aufschlagen, in den Spritzbeutel füllen und schöne Tüpfelchen am Rand zaubern :)


Na?? Was sagt ihr? Wer wird ihn probieren? Ich freue mich schon auf euer Feedback ;)

Nun wünsche ich euch eine schöne sonnige Woche!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
14. März 2015

Schnelle Pizza Brötchen

Hallo ihr Lieben!

Vor mehr als eine Woche habe ich auf Facebook eine Videoanleitung für schnelle Pizza Muffins gefunden und auf meiner Facebookseite geteilt. Natürlich habe ich mir vorgenommen die Pizzamuffins (für mich sind es aber eher Pizzabrötchen) zu testen. Nach kurzer Diskussion haben wir uns geeinigt, dass der Teig der in dem Video benutzt wird höchstwahrscheinlich Knack&Back Brötchenteig aus der Kühltheke sein muss. Manche kennen ihn vielleicht auch als Sonntagsbrötchen.
Bei mir kommt zwar dieses Produkt nicht in den Einkaufskorb, doch ich wollte wissen wie die schnellen Pizza Brötchen schmecken. Also habe ich folgende Lebensmittel gekauft:

Schnelle Pizza Brötchen


Zutaten:

1 Pck. Knack&Back Brötchenteig
Tomatensauce
Käse
Salami


Die Zubereitung bricht alle Zeitrekorde. Ofen auf 190°C Umluft vorheizen, Muffinform leicht fetten. Teigrolle knacken, Teigstücke entnehmen, in die Muffinform geben und die Mitte leicht andrücken. Jeweils 1 Löffel Tomatensauce darauf geben, mit Reibekäse bestreuen und dünne Scheiben Salami darauf verteilen. Im vorgeheizten Ofen ca.15 Minuten backen.

Nun fragt ihr bestimmt wie das Ergebnis ist? ;) Ich sage es so: durchaus akzeptabel! Das man keine Wunder von dem Teig aus der Rolle erwarten kann ist wohl jedem klar. Doch als schnelles Fingerfood für die Party, Kindergeburtstag oder den nächsten "Tupperabend" passen sie sehr gut. 

Natürlich kann man diesem Rezept ein Upgrade verpassen und den Teig selber machen. Ich würde es vielleicht mit einem Pizzateig versuchen. Statt Salami kann man Schinken, in Scheiben geschnittene Champignons oder Paprikawürfel dazu nehmen. Aber das ist dann ein anderes Rezept ;)


Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
10. März 2015

Die ersten Frühlingsboten

Die letzten Tage waren so wunderbar sonnig und erfrischend. Man bekam wieder so richtig Lust an die frische Luft zu gehen und wieder etwas im Garten zu machen.

Ich gehöre definitiv zu den Ungeduldigen und habe auch schon mehrmals Gartencenter meines Vertrauens aufgesucht. Als erstes  haben Weidenkätzchen Einzug in meinen Garten gehalten, gefolgt von einem Himbeerstrauch und einem Fliederstrauch. Auch eine wurzelnackte Rose hat den Weg zu mir gefunden. Die war aber eher spontan gekauft. 

Meine Narzissen, Tulpen und Muscaris drängen sich gerade durch die Erde und werden uns mit ihren Blüten in ein paar Wochen erfreuen. Um die Durststrecke zu überwinden habe ich auch ein paar Frühlingsblüher mitgenommen und sie in dem Garten verteilt. Und bevor der Frühling in den nächsten Tagen eine kurze Pause macht, habe ich schnell ein paar Fotos geschossen. Schaut mal selbst :)











süße Grüße aus meinem Garten


Viera


9. März 2015

Apfel-Quark-Plunder

Hallo liebe Freunde!

Gestern hat sich bei mir wieder mal bestätigt, dass spontane Entscheidungen die besten sind. Ich liebe es, wenn man am Sonntag gut ausschlafen kann und später ausgiebig frühstückt. So fiel mir gestern früh ein, dass ich leckere Plunder zum Frühstück backen könnte. Die Grundzutaten habe ich sowieso immer da, außerdem lagen zwei Becher Quark im Kühlschrank. Nun musste ich mich nur entscheiden was für die fruchtige Frische sorgen wird. Im idealen Fall würde ich Aprikosen oder Pfirsiche nehmen. Da es doch noch etwas dauern wird bis es frische Aprikosen gibt und ich gerade auch keine in der Dose hatte, musste eine alternative Lösung her. Die Wahl viel auf Apfel und Zitrone. Aus folgenden Zutaten bekommt ihr 12 süße Stücke.



Apfel-Quark-Plunder


Zutaten:

150g Quark
75g Zucker
Prise Salz
6 EL Öl
6 EL Milch
300g Mehl
2 TL Backpulver

250g Quark
60g Zucker
1 Pck Vanillinzucker
2 Eigelb
abgeriebene Schale von 1/2 Bio Zitrone 
(alternativ Zitronenessenz) 
1 großer Apfel (oder 2 kleine)
etwas Zitronensaft und braunen Zucker
Zimt

Quark, Zucker, Salz, Öl und Milch verrühren. Anschließend Mehl mit Backpulver zugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Teig etwa eine halbe Stunde ruhen lassen.


In der Zeit Quark, Zucker, Vanillinzucker, Eigelbe und Zitronenschale glatt rühren. Wer mag kann ein  paar Tropfen Zitronenessenz zugeben. Apfel entkernen, in dünne Scheiben schneiden, mit Zitronensaft und braunem Zucker vermischen.

Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Den Teig ausrollen, mehrmals zusammenfalten und nochmal ausrollen. Diesen Schritt dreimal wiederholen. Beim letzten mal zu einem Rechteck ausrollen (30x40cm).  Mit einem Pizzarad in 12 Stücke schneiden, ca.10x10cm groß.

Teigquadrate auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben.  Die Ecken nach innen klappen und andrücken. Jeweils 1 EL Quarkcreme in die Mitte geben, dann 1-2 Apfelscheiben darauf setzen. Wer mag, kann sie noch mit etwas Zimt bestreuen.

Plunder in den Ofen schieben und etwa 20 Minuten backen. Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen, erkalten lassen und mit Puderzucker bestäuben. 

Ich bin von diesen süßen Stücken absolut begeistert und empfehle euch sie auf jeden Fall nachzubacken. Statt Äpfel könnt ihr natürlich auch Birne, Aprikosen oder Pfirsiche aus der Dose  nehmen.


Ich wünsche euch eine wunderbare sonnige Woche und bis bald!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera




als pdf
4. März 2015

Double Chocolate Gugelhupf für Madam Rote Rübe

Hallo meine Lieben!


Vor zwei - drei Wochen habe ich beim Stöbern im Internet den wunderschönen Blog von Madam Rote Rübe entdeckt.  Ihr Rotkohlsalat mit Blaubeeren den sie für euch gezaubert hat sieht so köstlich aus, dass einem Wasser im Mund zusammen läuft. Nochmal vielen Dank dafür!

Heute bin ich an der Reihe und backe für die Leser von Madam Rote Rübe (natürlich auch für euch) einen leckeren Gugelhupf. Doch damit es nicht langweilig wird, habe ich mich für einen Double Chocolate Gugelhupf entschieden. Wer also keine Angst vor Kalorien hat, der soll ihn unbedingt nachbacken ;)



Das Rezept findet ihr heute bei Madam Rote Rübe. Schaut mal unbedingt bei ihr vorbei ;)

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...