19. April 2015

Meine Ferrero Rocher Torte

Hallo meine Lieben!

Ihr habt es ja schon in Facebook mitbekommen, Mitte der Woche feierte meine Tochter ihren Geburtstag. Klar backt die Mami eine Torte ;) Eine mit Ferrero Rocher zu backen wollte ich schon länger und ich finde, Geburtstag ist ein perfekter Anlass es zu machen.

Nun musste ich mir aber überlegen wie! Für mich war klar, dass ich die Torte mit Schokomousse füllen werde.  Die entscheidende Frage war ob ich ein oder zwei Biskuitböden nehmen sollte. Wer das Foto in Facebook gesehen hat weiß, dass ich tatsächlich zwei Böden genommen habe. Ob das eine richtige Entscheidung war? Nun....wer Kuchen oder Torten mit viel Biskuit mag, wird genau diese Variante lieben. Falls ihr es aber eher cremiger mögt, dann empfehle ich euch doch nur einen Boden zu backen. Den könnt ihr dann noch in der Mitte durchschneiden, oder im Stück lassen und die Creme nur obendrauf verteilen. Klar wird die Torte dadurch etwas niedriger, aber auch cremiger. Mit zwei Böden ist sie schon sehr "biskuitlastig".  Ich werde euch hier das Rezept mit zwei Böden verraten, genauso wie ich es gebacken habe. Aber schön der Reihe nach ;)



Meine Ferrero Rocher Torte


Zutaten für 1 Boden:

2 Eier
2 EL heißes Wasser
100g Zucker
100g Mehl
1 TL Backpulver, gestrichen
2 EL Kakao

Falls ihr euch entscheidet zwei Böden zu backen, braucht ihr die doppelte Menge.

Für den Teig die Eier trennen, aus dem Eiweiß steifen Schnee schlagen, dabei die Hälfte des Zuckers einrieseln lassen. Den restlichen Zucker, Eigelbe und 2EL Wasser zusammen aufschlagen, bis die Masse hellgelb und cremig ist. Mehl mit Backpulver und Kakaopulver vermischen, dann nach und nach unter die Eiercreme heben, genauso auch den Schnee. Eine Springform mit Backpapier auslegen, den Teig einfüllen und im vorgeheizten Ofen - Umluft 180°C, 20 Minuten backen. Nach dem Backen das Papier sofort vorsichtig abziehen und auf einem Gitter abkühlen lassen. Für den zweiten Boden genauso vorgehen.

Oben habe ich euch schon verraten, dass ich die Torte mit Schokomousse gefüllt hatte. Das finde ich leichter und auch cremiger als eine Butter-Schokocreme.

Zutaten für das Schokomousse:

200g dunkle Schokolade (über 70%)
3 Eier
200ml Schlagsahne
40g Zucker
50g Butter
2 Blatt Gelatine


Gelatine im etwas Wasser einweichen. Eier trennen, Eiweiß und Sahne separat steif schlagen. Butter und Schokolade vorsichtig im Wasserbad schmelzen.

Eigelb in einer großen Schüssel mit 2 EL heißem Wasser cremig schlagen, den Zucker einrühren bis die Masse hell und cremig ist.

Gelatine ausdrücken, in einem Topf auflösen und unter die warme Schokolade rühren. Nun die Schokoladenmischung mit der Eiermasse  verrühren, anschließend sofort Eisschnee und Sahne unterziehen (nicht mit dem Elektro-Mixer!)

Den ersten Boden auf eine Tortenplatte geben und einen Tortenring drumherum locker stellen, sodass die Füllung auch an den Biskuitrand gelangt. Nun die Hälfte von dem Mousse auf dem Biskuit verteilen, den zweiten Boden darauf geben und mit dem restlichen Mousse abschließen. Glatt streichen. Jetzt kommt die Torte in den Kühlschrank und bleibt dort mindestens 3-4 Stunden, gerne auch über Nacht.

Variante: Falls ihr euch entscheidet die Torte nur mit einem Boden zu backen, wird sie etwas niedriger, dafür aber cremiger. Den Boden könnt ihr noch halbieren und weiter wie oben beschrieben füllen, oder ihr nehmt den Boden im Stück und gibt das ganze Mousse obendrauf.

Nach der Kühlzeit braucht ihr noch etwa 8 Stück Ferrero Rocher und 50-80g Haselnüsse. Die Nüsse werden grob gehackt oder grob gemahlen. Vor dem Dekorieren wird die Torte vom Tortenring befreit. Erst mit dem scharfen Messer am Rand entlang vorsichtig fahren, dann den Ring lösen. Zum Schluss die Seiten mit grob gehackten Nüssen verzieren, und auch oben die Nüsse leicht streuen. Die Ferrero Rocher Kugeln darauf geben und ganz leicht andrücken.


Das ist also Ferrero Rocher Torte nach meinem Rezept. Wie gefällt sie euch? Ich kann euch schon mal sagen, dass ich sie garantiert noch öfters backen werde ;)

Macht euch einen schönen Sonntag und genießt das schöne Wetter!

süße Grüße aus meiner Küche



Viera





als pdf
14. April 2015

Gastbeitrag für Chrissitally`s Cupcakefactory: Mini Quiches mit Schinken & Käse

Hallo ihr Lieben!

Könnt ihr euch noch an meine portugiesichen Pastéis de Nata erinnern? Die kleinen süßen Küchlein aus Blätterteig, gefüllt mit Vanillecreme, die so  unglaublich lecker schmecken? Ich habe mir nun eine herzhafte Variante überlegt. Das Rezept für die Mini Quiches mit Schinken und Käse könnt ihr heute bei der lieben Chrissi von Chrissitally´s Cupcakefactory finden. Denn heute bin ich bei ihr zu Gast. Vielen Dank liebe Chrissi, dass du mich eingeladen hast ;)




süße Grüße aus meiner Küche


Viera 

9. April 2015

Ofenschlupfer - Leckeres aus der Kategorie Resteverwertung


Guten Tag ihr Lieben!

Habt ihr die Ostertage gut überstanden und hat euch der Alltagsstress wieder eingeholt? Oder macht ihr noch Urlaub mit euren Kindern? Sie haben ja noch ein paar Tage frei. 
Wir haben die Feiertage gemütlich zu Hause verbracht und versucht das schlechte Wetter mit dem Kaminfeuer zu vertreiben. Pünktlich zu der neuen Woche hat der Frühling seine Rückkehr  angekündigt und das finde ich einfach nur klasse. Endlich kann man wieder  was im Garten machen und die Sonne genießen. Zwischendurch wird natürlich auch etwas Leckeres gegessen. 

Apropos, habt ihr alle Leckereien von Ostern verputzt? Oder ist noch was vom Hefezopf oder Hefekranz übrig geblieben? In dem Fall hätte ich ein Tipp für euch. Aus dem älteren Hefezopf kann man einen leckeren Ofenschlupfer zubereiten. Ich glaube, jeder von uns kennt diese Art Brotauflauf aus Omas Zeiten. Als Kind habe ich es nicht besonders gemocht, mittlerweile esse ich es gerne und wenn mir was vom Hefezopf übrig bleibt, wird es natürlich weiterverarbeitet. Es funktioniert natürlich auch mit Toastbrot oder in Scheiben geschnittenem Baguette. Mit Rosinen und Rum abgeschmeckt- einfach lecker. Bei den Zutaten werde ich euch keine genauen Angaben nennen. Es kommt darauf an, wie viel Gebäckreste ihr habt und wie sehr sie angetrocknet sind. Aber keine Angst, beim Ofenschlupfer kann man nicht viel falsch machen ;)


Ofenschlupfer


Zutaten:

etwa 250g altbackenen Hefezopf (Milchbrötchen, Baguette....)
1 großen Apfel (oder 2 kleine)
Rosinen
3-4 EL Zucker
Rum (oder Amaretto)
300-400 ml Milch
2-3 Eier
etwa 1 EL brauner Zucker

eventuell: Mandelnstifte, Schokotropfen, Zitronenschale,  statt Apfel könnt ihr abgetropfte Kirschen nehmen

Rosinen in Rum einweichen lassen. Hefezopf in Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Mit Milch übergießen und kurz einweichen lassen (je nach dem, wie trocken es schon ist. Sollte es noch relativ weich sein, könnt ihr das Milchbad auch ganz weglassen). Eine Auflaufform leicht mit Butter fetten. Die Hefezopfscheiben in die Auflaufform geben. Apfel ebenfalls in dünne Scheiben schneiden und zwischen die Brotscheiben stecken.

Ofen auf 180°C vorheizen. Milch mit Eier und Zucker verrühren, wahlweise ein paar Tropfen Rumaroma dazugeben. Über die Brotscheiben gießen. Ich mag es wenn sie nicht ganz mit Milchmischung bedeckt sind, dann bleibt die Oberfläche schön knusprig. Nun die Rosinen darüber streuen (oder Mandelstifte, Schokotropfen und, und, und...) Mit dem braunem Zucker leicht bestreuen. Nun im vorgeheizten Ofen etwa 35-45 Minuten backen. Sollte es gegen Ende der Backzeit auf der Oberfläche zu dunkel werden, auch mal leicht mit Alufolie zudecken.
Wenn es fertig ist aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. Vor dem Essen mit Puderzucker bestäuben oder mit einem Sirup abschmecken.



Na, was meint ihr? Gar nicht schwierig, oder? Probiert es einfach und lasst eurer Fantasie freien Lauf. Ihr könnt zum Abschmecken das nehmen, was ihr gerade zu Hause habt. Äpfel, Birnen, Kirschen, Nüsse, Ananas, Bruchschokolade, getrocknete Crannberies....

Ich wünsche euch einen schönen Tag!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera




als pdf
4. April 2015

Last Minute Rüblitorte mit Quark-Eierlikörcreme

Hallo meine Lieben!

Mitten in den Ostertagen melde ich mich noch mit einem Rezept für eine "oberleckere" Torte, die wie geschaffen ist für das Osterfest. Last-Minute-Torte passt hier sehr gut, denn die Grundzutaten habt ihr höchstwahrscheinlich sowieso schon zu Hause und den Rest könnt ihr heute noch besorgen. Ich garantiere euch, dass ihr (und eure Gäste) sie lieben werdet ;)



Für die Torte habe ich eine Springform mit Hasenmotivboden genommen. Mir ist schon klar, dass nicht jeder so eine Form hat. Sollte es so sein, nimmt einfach eine normale Springform. Zum Dekorieren lassen wir uns dann etwas anderes einfallen und der Geschmack wir genauso fantastisch sein, wie bei der Torte mit dem Hasenmotiv ;)


Rüblitorte mit Quark-Eierlikörcreme


Zutaten:

100g Mehl
150g Zucker
240g Möhren, fein gerieben
200g Mandeln, gemahlen
4 Eier
1 TL Backpulver
1 TL Zimt
1/4 TL Muskatnuss
geriebene Schale 1 Bio Zitrone

Für die Füllung:
500g Quark (ich habe halb 20% Fettanteil & halb 40% genommen)
200g Schlagsahne
100ml Eierlikör (könnt ihr weglassen)
4 Blatt Gelatine
3-4 EL Zucker

Zum Verzieren:
Marzipan Karotten, 1 EL gemahlene Mandeln


Zuerst den Ofen auf 180°C vorheizen, eine Springform mit Hasenmotivboden fetten und mit Semmelbrösel ausstreuen.

In einer kleinen Schüssel das Mehl, Backpulver, Zimt und Muskatnuss vermischen.

Eier trennen, aus Eiweiß festen Schnee schlagen. Eigelbe mit Zucker  schaumig schlagen, bis die Masse schön hell und cremig ist. Geriebene Zitronenschale unterrühren, dann die Karotten, Mandeln und Mehl zugeben, glatt verrühren. Zum Schluss den Eiweißschnee unterheben. Nun in die Backform geben und 35 – 40 Minuten backen. Unbedingt eine Stäbchenprobe machen. Wenn der Kuchen fertig ist, aus dem Ofen nehmen und auf dem Gitter erkalten lassen.

Für die Füllung Quark mit Zucker und Eierlikör verrühren. Gelatine 5 Minuten im Wasser einweichen. Schlagsahne steif schlagen. Gelatine ausdrücken und im einem Topf auf dem Herd auflösen, sofort 3-4 EL von der Quarkcreme dazu geben, glatt rühren und alles zu der restlichen Quarkcreme geben. Zum Schluss geschlagene Sahne unterheben. 


Rüblitorte einmal quer durchschneiden. Den unteren Boden auf einen Teller ( oder eine Tortenplatte) geben, Tortenring drumherum geben. 2/3 von der Quarkcreme darauf verteilen, glatt streichen. Nun den zweiten Boden (den mit dem Häschen) darauf legen. Die restliche Creme vorsichtig mit einem Teelöffel obendrauf verteilen, sodass die Hasenkontur frei bleibt. Falls ihr keine Hasenform habt, verteilt die Creme einfach über die ganze Torte. Nun ab in den Kühlschrank damit. Die Creme soll fest werden, am besten über  Nacht.

Am nächsten Morgen (oder nach 3-4 Stunden) die Torte vorsichtig mit einem Messer vom Tortenring lösen. Etwas Schokolade schmelzen, in einen Plastikbeutel geben, eine kleine Ecke abschneiden und die Hasenkonturen mit der Schokolade nachziehen. Den Tortenrand mit gemahlenen Mandeln verzieren, die Marzipanmöhren aber erst vor dem Servieren auf die Torte legen.

Tipp: Falls ihr keine Springform mit Hasenmotiv habt, könnt ihr zum Verzieren ein Hasengesicht mit Schokolade zeichnen.  Etwa so ;) 



Nun wünsche ich euch wundervolle Ostertage!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


Weitere Osterideen könnt ihr bei Julia von habe-ich-selbsgemacht.de finden.



als pdf
2. April 2015

Kekskörbchen mit Eierlikörcreme von Chrissi

Nach langer Zeit darf ich wieder bei mir Chrissi von Chrissitaly´s Cupcakefactory begrüßen. Vielleicht kennt ihr sie schon, aber wenn nicht, schaut unbedingt bei ihr vorbei. Es ist einfach nur der Wahnsinn was für tolle Sachen sie macht. Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen ;)
Vielen Dank liebe Chrissi für dein heutiges Rezept. Ich bin mir sicher, dass du damit wieder viele begeistern wirst.


Huhu ihr Lieben! 

Nach langer Zeit darf ich mich mal wieder hier bei Viera vorstellen. Darüber freue ich mich total, weil es tatsächlich schon über ein Jahr (!) her ist, dass ich bei ihr mit meinen Low Carb Erdbeermuffins zu Besuch war. Ich bin übrigens Chrissi und blogge auf meinem Blog Chrissitally´s Cupcakefactory über alle süßen und herzhaften Leckereien, die man sich so vorstellen kann. Ob aufwändig oder einfach, ob kreativ oder klassisch, bei mir findet ihr so ziemlich alles was das Herz begehrt. Dabei macht es mir natürlich am aller meisten Spaß, mir die ganzen Knabbereien auszudenken und zu überlegen welche Geschmäcker sich wie kombinieren lassen. Außerdem liebe ich es immer und immer wieder neue Leckereien zu probieren und mich vielseitig inspirieren zu lassen. 


Ganz besonders gern tummle ich mich auf Pinterest herum! Es ist absolut unglaublich wie viele tolle Ideen man dort findet! Ich stöbere und pinne dort für mein Leben gern und manchmal stößt man auch auf Dinge die man sofort und auch um 10 Uhr Abends noch probieren muss. Und ja, genau so kam ich zu meinem heutigen Rezept. Gesehen, geliebt und einfach sofort nachgemacht. Und daher darf ich euch jetzt stolz meine kleinen Kekskörbchen mit einer lecker fluffigen Eierlikörcreme zeigen. Und das schöne ist, dass sie so super einfach sind. Wir benutzen nämlich nur einen klassischen Butterkeksteig wie ich ihn schon super oft bei mir gemacht habe. Zum Beispiel bei meinen Ostercookies, den Pikachu Cookies oder als Tortenboden für meinen klassischen DDR Apfel-Quakkuchen . Und dazu habe ich eine weiße Schokoganache gemischt mit etwas Eierlikör gemacht. Für mich die absolut perfekte Kombination. Ich konnte einfach nicht aufhöhren daran herumzuknabbern und ich hoffe auch dass euch das Rezept so gut gefällt wie mir ;) 



Kekskörbchen mit Eierlikörcreme


Zutaten
für die Kekse:

250g Mehl
1 Ei
1 Eigelb
100g Zucker
125g weiche Butter
1/2 TL Zitronenschale
1PK Vanillezucker
+ ein Minimuffin Blech 

Für die Ganache:
150g weiße Schokolade
40g Eierlikör
25g Schlagsahne

Zubereitung:

Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde hinein formen. Ei, Eigelb, Zucker Butter Zitronenschale und Vanillezucker dazu geben und mit den Knethaken des Handrührers verrühren. Den Teig für 1Stunde in Frischhaltefolie gewickelt in den Kühlschrank stellen.

Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen, und kleine Blümchen ausstechen. Das Muffinblech fetten und mehlen und die Blümchenkekse hineindrücken, so dass ein kleines Körbchen entsteht. Die Körbchen dann bei 180°C 10-15 Minuten backen und auskühlen lassen. 

Für die Ganache in einem Wasserbad die weiße Schokolade zusammen mit dem Eierlikör und der Schlagsahne schmelzen. In eine Schüssel umfüllen und für ca. 15 Minuten im Kühlschrank abkühlen lassen. Dann mit den Rührbesen des Handrührers aufschlagen bis eine fluffige weiße Masse entsteht. Das dauert ca. 5-7 Minuten. 

Zu guter letzt die Ganache mit einer Spritztülle in die Körbchen füllen. Die Körbchen mit Schokostückchen und Eierlikör dekorieren und genießen .

So, ich hoffe euch hat dieses kleine Rezept gefallen und ihr schaut auch mal bei mir auf dem Blog vorbei ;) Außerdem ganz lieben Dank an Viera dass ich bei ihr zu Gast sein durfte.

Eure Chrissi




als pdf
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...