29. Mai 2015

Rhabarber Crumble - Nachtisch auf feine englische Art

Hallo meine Lieben!

Habt ihr schon einen Plan fürs Wochenende? Das Wetter ist nach ein paar Tagen endlich wieder besser und das heißt, man kann wieder (ohne Regenschirm oder Regenjacke) raus ins Grüne gehen. Einen kurzen Trip machen, wandern oder einfach mal wieder im Garten buddeln. Und das macht natürlich hungrig ;) Es muss also ein schnelles einfaches Dessert her. Wie wäre es mit einem auf englische Art. Fruchtige Crumbles sind eine relativ "junge" Nachspeise, stammen aus England und wurden laut Wikipedia vermutlich während des zweiten Weltkrieges in England erfunden. In den Zeiten wo die Lebensmittel knapp waren, reichten schon ein paar Früchte, meistens Äpfel, ein paar Löffel Mehl, Zucker und etwas Butter und schon konnte mal eine leckere Nachspeise zaubern. 

Heutzutage haben wir in Europa eher Überfluss an Lebensmitteln, doch meiner Meinung nach sind es gerade die traditionellen und einfachen Gerichte die am besten schmecken ;) Und in dem Fall von Crumble auch sehr schnell zu machen sind, was man gerade dann zu schätzen weiß, wenn man hungrig vom wandern oder aus dem Garten kommt.

Vor einigen Wochen habe ich Apfel Crumble gemacht, weil ich einige Äpfel hatte die ich verarbeiten musste. Diesmal fiel meine Wahl auf Rhabarber. Dieses Gemüse (ja! Rhabarber gehört zu Gemüse) finde ich geschmacklich einfach nur sensationell. Außerdem lassen sich die sauren Stangen wunderbar mit verschiedenen Früchten oder Beeren kombinieren. Ganz toll schmeckt der Rhabarber mit Erdbeeren oder Himbeeren. Außerdem verleihen die zwei auch einen Hauch roter Farbe, denn gerade Farbe verliert Rhabarber beim Backen oder dünsten. 

Aus gärtnerischer Sicht ist der Rhabarber mit seinen großen Blättern eine äußerst dekorative Pflanze, vor allem im Landhaus- oder Bauerngarten. Einmal eingepflanzt, hat man sehr viele Jahre Freude an ihn, dabei hat er kaum Ansprüche an Bodenqualität und Pflege. Ich kann mich erinnern, dass meine Eltern den Rhabarber immer im Garten hatten, wobei ich ihn als Kind nicht besonders mochte. Dieses Jahr habe ich eine Rhabarberpflanze gekauft und ausgepflanzt und hoffe, dass ich nächstes Jahr für den Rhabarber Crumble den Rhabarber aus eigenem Garten haben werde.


Rhabarber Crumble

Zutaten:

500g Rhabarber
100g Himbeeren
4-5 EL brauner Zucker
80g Butter
120g Mehl
40g gemahlene Mandeln
40g grob gehackte Mandeln
70g Zucker

Butter schmelzen. Mehl mit gemahlenen und gehackten Mandeln mischen. Nun die zerlassene Butter zufügen und alles gut vermengen. Streusel kalt stellen. Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Rhabarber schälen und in kleine Stücke schneiden, mit braunem Zucker vermischen. Auflaufform leicht mit Butter ausreiben, Rhabarber in die Form geben, Himbeeren darauf verteilen und mit Streuseln bedecken. Nun im vorgeheizten Ofen 35-40 Minuten backen.

Fertigen Crumble mit Vanillesauce oder Vanilleeis servieren.


Ich wünsche euch wunderschönes Wochenende!

süße Grüße aus meiner Küche



Viera


als pdf
25. Mai 2015

Mediterraner Gemüsesalat mit Fetakäse

Hallo meine Lieben!

Gestern war das Wetter bei uns eher bescheiden, auf dem Plan stand trotzdem das Grillen. Das kann man bekanntlich bei jedem Wetter machen ;) Als Beilage dazu habe ich einen ober-mega-super-ultra-leckeren Salat gemacht. Genau so hat er uns geschmeckt. Schön mediterran eingehaucht und somit als Beilage zu Gegrilltem perfekt. Ein saftiges Stück Fleisch oder eine leckere gegrillte Dorade - das sind die perfekten Partner für diese mediterrane Kreation. Wenn ich nur daran denke, läuft mir das Wasser im Mund zusammen ;) Und weil wir heute wieder "Salad Monday" haben, verrate ich euch wie man diesen Salat machen kann.



Mediterraner Gemüsesalat mit Fetakäse


Zutaten für 4 Personen:

Für Salatsauce:

1 EL Pinienkerne
1 Knoblauchzehe
Handvoll Basilikumblätter (etwa 15g)
1 EL Olivenöl
etwa 50ml Gemüsefond
3-4 EL Balsamico Essig

Für Salat:

1 rote Paprikaschote
1 gelbe Paprikaschote
1 Zucchini
1 Aubergine
50-80g Fetakäse
ein paar Thymianzweige


Zuerst wir die Paprika vorbereitet. Sie muss geviertelt und entkernt werden,  dann mit der Hautseite nach oben auf ein Backblech gelegt werden. Unter dem vorgeheizten Backofengrill wird sie nun etwa 10-12 Minuten gegrillt, bis sie schwarze Blasen wirft. Dann kann man die Haut leicht abziehen. Wenn sie fertig ist, schneidet sie einfach in kleine Stücke.

Nun machen wir die Salatsauce. Aber was für eine!!! Die ist ein wahres Geschmackserlebnis!! Ist ja auch kein Wunder - würziges Basilikum, scharfer Knoblauch, nussiges Aroma von den Pinienkernen und milde Säure von dem Essig. Was soll da bitte schief gehen? ;) Übrigens, ich habe Erdbeer -Balsamico Marke Alte Brennerei genommen. Außer der Säure liefert es auch ein leichtes fruchtiges Aroma von den Erdbeeren. Alle Zutaten für die Sauce werden in dem Blitzhacker püriert und beiseite gestellt.


Als nächstes Zucchini und Aubergine waschen, Enden abschneiden und in dünne, etwa 1/2 cm breite Scheiben schneiden. Wenig Olivenöl in eine Pfanne geben und alle Scheiben nach und nach (also nicht alles auf einmal) in die Pfanne geben, bei mittlerer Hitze von beiden Seiten anbraten, und leicht salzen. Mit dem Öl muss man aufpassen, weil die Auberginen sich sonst vollsaugen würden. Es reicht wenn ihr die Pfanne mit einem in Öl getauchten Pinsel bestreicht. Genauso könnt ihr die Auberginen Scheiben bepinseln, bevor ihr sie umdreht. 

Wenn Zucchini und Auberginen fertig angebraten sind, wird alles auf einen Salatteller angerichtet. Zuerst Zucchini und Auberginen, dann Paprikastücke darüber verteilen. Thymianblätter von den Zweigen abzupfen und dazugeben. Salatsauce darüber in Klecksen verteilen. Fetakäse zerbröseln und über das Gemüse streuen.  Als I-Tüpfelchen ein paar Blätter Basilikum auf den Salat legen.


Nun steht dem Genuss nichts mehr im Wege ;) Lasst es euch schmecken!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Pfingstmontag!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera




als pdf
20. Mai 2015

Ein Traum in rosarot : Rhabarber-Erdbeer Strudel

Hallo zusammen!

Ich muss euch etwas verraten. Mich hat es voll erwischt! Auf Rhabarber freue ich mich jedes Jahr und es wird immer eine oder andere Leckerei mit Rhabarber gebacken. Und was passierte dieses Jahr? Ich wollte es mir besonders einfach machen, habe zwei Packungen Blätterteig gekauft und Rhabarber. Ein paar Erdbeeren und Amarettini hatte ich sowieso zu Hause. Als ich aus diesen Zutaten eine Strudel gebacken hatte, passierte es! BÄÄÄM! I was in LOVE ♥ ♥ 


Selten passt etwas so perfekt zusammen wie saurer Rhabarber, frische Erdbeeren und süße aromatische Amarettini, gehüllt in einem fluffingen Mantel aus Blätterteig. Und mit diesem leckeren Strudel möchte ich etwas feiern. Wisst ihr warum? Vor zwei Jahren ging das erste Viera´s Kitchen Rezept online. Seit dem habe ich 301 weitere Beiträge veröffentlich, ein paar davon waren Gastbeiträge von meinen lieben Bloggerkollegen. Ich durfe viele nette Menschen kennenlernen, von ihnen neues lernen oder an gemeinsamen Projekten zusammenarbeiten. Natürlich ist auch eine Menge an Fans und Followers dazu gekommen. Bei allen möchte ich mich heute bedanken. Für eure Treue, eure Kommentare und Däumchen in allen Sozialen Netzwerken. Ich schätze das sehr!! Ohne euch wäre das hier nur eine private Rezeptsammlung. Es macht nach wie vor riesen Spaß für euch erprobte Rezepte zu testen und darüber zu berichten, und noch mehr, neue Rezepte zu entwickeln. 


Aber zurück zu dem Strudel. Wie gesagt, ich wollte es mir einfach machen und keine große Torte zum zweiten Bloggeburtstag backen. Das sie so gut schmecken wird hätte ich nicht gedacht. Ein Kuchen der alle Rhabarberfans begeistern wird ;)




Rhabarber-Erdbeer Strudel


Zutaten:

2 Pck. Blätterteig
500g Rhabarber
200g Erdbeeren
100g Amarettini
150g Zucker
50g Butter

Rhabarber waschen und schälen, in etwa 2 cm lange Stücke schneiden und mit Zucker vermischen. Erdbeeren waschen und halbieren, zu Rhabarber geben.



Backofen auf 180°C Umluft vorheizen. Butter schmelzen und Amarettinis fein zerbröseln - in einen Plastikbeutel geben und mit dem Nudelholz zerkleinern, oder in der Küchenmaschine.

Blätterteig ausrollen, dünn mit Butter bestreichen und mit Amarettini-Bröseln bestreuen. Die Hälfte der Rhabarber-Erdbeermischung auf die unteren zwei Drittel von dem Teig verteilen und von der kurzen Seite einrollen. Die Teigenden gut verschließen. Mit der zweiten Packung Blätterteig genauso vorgehen.

Beide Strudel auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit der Butter bestreichen und ca. 30 Minuten backen. Nach dem Backen aus dem Ofen nehmen und etwas erkalten lassen, dabei versuchen dem heißen, aus dem Strudel ausgelaufenen Zucker-Butter-Karamel-Saft zu widerstehen. Ihr wisst was ich meine ;)


Vor dem Servieren den Strudel mit Puderzucker bestäuben und mit Vanilleeis, Vanillesauce oder Schlagsahne servieren. Lasst es euch schmecken ;)

süße Grüße aus meiner Küche



Viera




als pdf
18. Mai 2015

Spargel-Brotsalat von Photolixieous

Hallo meine Lieben!

Wir haben wieder Montag und ihr wisst was das bedeutet, oder? Zeit für Salat!!! ;) Für den heutigen "Salad Monday" habe ich nicht selber einen Salat kreiert, sondern habe eine begnadete Köchin, Bäckerin und Fotografin eingeladen. Die liebe Indra hat meine Einladung angenommen und einen wahnsinnig lecker aussehenden Salat gezaubert. Ich bin schwer beeindruckt von dem Rezept und den Fotos dazu. Und nicht nur das. Ihre lieben Worte haben mich sehr gerührt. ♥- lichen Dank für deinen tollen Beitrag liebe Indra! Und euch meine Lieben, wünsche ich viel Genuss mit diesem Salat.
eure Viera


Hallo ihr Lieben,

mein Name ist Indra Kaldewey, ich bin 37 Jahre alt, Foodie durch und durch und blogge seit Februar 2014 als Lixie Pott auf meinem kleinen aber feinen Blog, der sich „Photolixieous“ nennt. Photolixieous steht für „Photografie, Lixie und delicious“ und ich denke, dass diese 3 Wörter meinen Blog auch wirklich gut umschreiben. Neben vielen Fotos, die ich alle selbst mache, findet ihr jede Menge leckere Rezepte und erfahrt natürlich auch immer wieder ein wenig über mich. Das besondere an meinen Rezepten ist außerdem, dass sie überwiegend histaminarm und damit z.B. für Personen mit Histaminintoleranz oder auch Neurodermitis geeignet sind. Aber auch alle anderen sind natürlich herzlich dazu eingeladen, alle Leckereien durchzuprobieren und ordentlich zu schlemmen. Schaut also gerne bei mir vorbei. 

Heute bin ich aber nicht direkt auf meinem Blog aktiv, sondern statte der lieben Viera einen Gast-Besuch ab. Ich freue mich ganz besonders darüber, da ich Vieras Blog, sowie ihre tollen Rezepte und Beiträge liebe. Außerdem schätze und bewundere ich Viera sehr als Bloggerkollegin. Und das nicht nur, weil wir gleichaltrige Kids haben. 

Wie es sich also für einen guten Gast gehört, habe ich natürlich eine Kleinigkeit mitgebracht. Passend zum „Salad Monday“ bei Vieras Kitchen und zum Mai habe ich einen meiner Lieblingssalate – nämlich einen Spargel-Brotsalat mit Ziegenkäse vorbereitet. Dieser Salat ist nicht nur einfach zubereitet, sondern auch absolut lecker und erfrischend. Und so habe ich ihn gemacht: 


Spargel-Brot-Salat


Zutaten (2 Personen): 

500 g grüner Spargel 
ein Stück Butter 
2 Kopf Romanasalat 
1 rote Paprika 
1 rote Zwiebel 
6-8 Scheiben Ciabatta 
1 Knoblauchzehe 
Olivenöl 
Salz 
Pfeffer 
1 Löffel Honig (oder alternativ) Zuckerrübensirup 
Ziegenkäse 



Anleitung:

Spargel säubern / abspülen, den unteren Bereich schälen, in Stücke schneiden. Etwas Butter in einer heißen Pfanne zerlassen und den Spargel kurz darin schwenken und anbraten. Er sollte bissfest bleiben. Mit etwas Salz und Zucker würzen. Abkühlen lassen. 
Backofen auf 180 Grad vorheizen. Das Ciabatta auf dem Rost im Backofen knusprig braun backen. Das knusprige Brot aus dem Backofen nehmen, den Knoblauch halbieren und mit der Schnittfläche über die obere Seite der Brotscheibe reiben. Das Brot anschließend ein wenig zerkleinern. 
Den Strunk am Salat entfernen, die Blätter waschen. 
Die Paprika waschen, den Strunk und die Kerne entfernen, in kleine Stücke schneiden. 
Die Zwiebel schälen, waschen und in Scheiben schneiden. 
Salat, Paprika und Spargel in einer Schüssel mischen, anschließend das Brot und die Zwiebel darin verteilen. Den Ziegenkäse hinzufügen. 
Alles mit einem Dressing aus 2 ELOlivenöl, Salz, Zucker oder Honig, sowie frischem Pfeffer übergießen und genießen. Wer möchte, kann außerdem noch einen Spritzer Zitrone hinzufügen. 


Wie ihr seht, handelt es sich um ein wirklich einfaches Rezept, das auch absolut variierbar ist. Wer keinen Ziegenkäse mag, sollte ihn z.B. durch einen leckeren Parmesankäse ersetzen und evtl. noch ein paar frische Tomaten dazu probieren (diese Version wäre dann nicht histaminarm!). Ab und zu füge ich noch ein wenig gebratene Hähnchenbrust oder ein paar gekochte Eier dazu. Probiert es einfach aus und findet eure Lieblingsvariante. Aber Achtung: Ihr solltet entweder eine große Ladung Kaugummi bei euch tragen oder nur jemanden küssen, der ebenfalls davon genascht hat. :-D


Mit diesem Tipp sind wir dann auch schon am Ende meines Beitrages angekommen. Ich sage vielen Dank fürs Mitlesen und natürlich viele liebe Grüße an Viera! Vielen lieben Dank auch Dir meine Liebe, dass ich heute Dein Gast sein darf. Es ist mir eine große Ehre! Die Aktion „Salad Monday“ finde ich absolut klasse! Ich bin großer Salatfan, und freue mich schon, viele neue Rezepte und Varianten im Rahmen der Aktion kennen zu lernen. 

Habt alle einen wundervollen und genussreichen Tag. Stay tuned…

 Eure Lixie

 


als pdf
17. Mai 2015

Spargelquiche mit Rucola und Schinken

Hallo ihr Lieben!

Am Mittwoch habe ich euch auf Facebook das Rezept für eine Spargelquiche versprochen. Nun, versprochen ist versprochen.... ;)

Was ist eigentlich euer Lieblingsgericht mit Spargel?  Seid ihr Suppenfans oder isst ihr Spargel doch lieber mit Sauce Hollandaise? Ich bin ganz begeistert von dem leckeren Spargelrösti, das ich letztes Jahr entdeckt hatte. Meine Tochter sagt aber: "Spargel kann man nur mit Hollandaise essen, anders nicht!" ;) Wie auch immer - eine Spargelquiche wollte ich schon immer machen, aber irgendwie kam ich nicht dazu. Letzte Woche habe ich mir vorgenommen, endlich eine zu backen. Zufälligerweise habe ich ein Rezept in dem Wochenangebot von Aldi gefunden. Ein kurzer Blick auf die Beschreibung und die Entscheidung war gefallen. Das sollte die Quiche sein, die ich backen wollte. Am Donnerstag Abend nahm das Projekt Spargelquiche seinen Lauf.



 Spargelquiche mit Rucola und Schinken


Zutaten (4 Personen):

180g Mehl
120g Butter + 20g Butter
200g Creme Fraiche
500-600g weißer Spargel
2 Eier
1 TL Speisestärke
75g Rucola
100g Schwarzwälder Schinken
Pfeffer, Salz, Zuker, Muskatnuss

Für den Teig Mehl, 120g Butter, 1 EL Creme Fraiche und 1/2 TL Salz verkneten und für 30 Minuten kalt stellen. In der Zeit den Spargel schälen, die holzigen Enden abschneiden und in etwa 5 cm lange Stücke schneiden. Spargelstücke in einen Topf geben und zusammen mit einer Prise Salz, 20g Butter und 1 TL  Zucker aufkochen, und etwa 6 Minuten garen lassen. Dann abgießen und abtropfen lassen.


Backofen auf 180°C Ober-/Unterhitze aufheizen und eine Tartenform mit etwa 26cm Durchmesser einfetten und leicht mit Mehl bestäuben. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, ausrollen und in die Tartenform legen. Teig vorsichtig andrücken, den überstehenden Rand mit einem Messer entfernen. Mit einer Gabel mehrmahls einstechen und im vorgeheizten Ofen etwa 15 Minuten blindbacken. 

2 Eier mit der restlichen Creme Fraiche und mit Speisestärke verrühren. Etwas salzen, pfeffern und  mit abgeriebener Muskatnuss abschmecken. Nach 15 Minuten die Tartenform aus dem Ofen nehmen, Spargelstücke darauf verteilen und mit der Eiermasse übergießen. Nun die Tartenform in den Ofen schieben und weitere 30 Minuten backen, bis die Oberfläche schöne goldbraune Farbe bekommt. 


Rucola waschen und trocken schleudern. Wenn die Quiche fertig gebacken ist aus dem Ofen nehmen und erkalten lassen. Vor dem Servieren Rucola und Rohschinken darauf verteilen. Die Quiche schmeckt warm oder auch kalt.

Ich bin ein absoluter Fan von solchen Quiches, und muss sagen, dass diese Spargelquiche im vergleich zu dem Klassiker - Quiche Lorraine viel leichter schmeckt. Das mag daran liegen, dass in Lorraine eine Zugabe von Würfelspeck und Käse die Sache etwas deftiger macht. Hier haben wir für den nötigen Halt statt Käse Speisestärke gennomen, und zwar nur 1 TL. So kann man Kalorien sparen, dem Geschmack schadet es nicht im geringsten :)



Es sieht so aus, dass ich meinen neuen Spargelliebling gefunden habe und bis die Spargelzeit zu Ende geht, werde ich ihn sicherlich noch mindesten einmal machen.

Ich wünsche euch einen schönen und entspannten Sonntag!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
15. Mai 2015

GardenLife Messe in Reutlingen

Hallo liebe Leute!

Wer schon meinem Blog längere Zeit folgt hat wahrscheinlich gemerkt, dass ich in unregelmäßigen Abständen auch Beiträge aus meinem Garten veröffentliche. Vor ein paar Jahren konnte ich mir überhaupt nicht vorstellen, dass mir Gartenarbeit Spaß machen könnte. Doch genau das ist passiert. Garten ist etwas wunderbares. Macht zwar ziemlich viel Arbeit, gibt aber auch viel zurück. Und damit meine ich nicht einen Eimer voll von Tomaten (wobei das auch nicht schlecht ist), sondern richtige Glücksgefühle wenn man sieht wie alles so schön wächst, blüht und gedeiht. Wenn die natürliche Schönheit von einem Garten mit geschmacksvollen Gartenaccessoires unterstützt ist, freut sich das Auge des Betrachters erst recht. 

In diesen Tagen findet in Reutlingen eine GardenLife Messe und das wollte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Deshalb sind wird gestern dorthin gefahren und haben ein paar schöne Stunden dort verbracht. Sogar das Wetter war gnädig zu uns und trotz Vorhersage blieb es trocken.  Natürlich habe ich auch meine Kamera mitgenommen und fotografierte was das Zeug hielt. Falls ihr in der Nähe von Reutlingen wohnt und bis Sonntag etwas Zeit findet, schaut euch die Messe einfach an. Hier ein paar Schnapschüsse von GardenLife ;)

















Ich wünsche euch schon mal wunderschönes Wochenende!

süße Grüße


Viera


11. Mai 2015

Spargelsalat mit Erdbeeren und Limetten-Minze Dressing

Hallo ihr Lieben!

Der erste Salat in der "Salad Monday" Rubrik passt perfekt zu dieser Jahreszeit. Spargel hat gerade Hochsaison und man kann ihn an jeder Ecke kaufen. Auf die heimischen Erdbeeren müssen wir zwar noch ein Weilchen warten, im Supermarkt gibt es sie aber schon. Gerade Erdbeeren sind nicht nur als Solisten sehr lecker, auch in den Salaten sorgen sie mit ihrer fruchtigen Frische für tolle Geschmackserlebnisse. Als weitere Zutaten habe ich Mangold und Spinatblätter gewählt, für das Dressing - Minze und Limette. Die letzten Zwei bringen etwas sommerliches auf den Teller (wahrscheinlich weil sie mich an Mojito erinnern). Die Menge ist für 4 Dessertteller gerechten, sozusagen als Vorspeise.

Spargelsalat mit Erdbeeren und Limetten-Minze Dressing


Zutaten:

250g grüner Spargel
250g weißer Spargel
Mangold & Spinatblätter
250g Erdbeeren
Saft 1 Limette
2 EL Minzblätter
2-3 TL brauner Zucker
etwas Olivenöl
eine Prise Salz, Pfeffer


Spargel waschen und putzen. Den weißen Spargel schälen, vom grünen nur die holzigen Enden abschneiden. Dann in etwa 3 cm lange Stücke schräg schneiden.  Öl in eine Pfanne geben und Spargel darin etwa 3 Minuten anbraten. Dann mit Wasser ablöschen, Salz und 1 TL Zucker zugeben und 5 Minuten köcheln. Dann abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken, erkalten lassen. Der Spargel ist nach 5 Minuten noch knackig. Falls ihr ihn weicher haben möchtet, verlängert einfach die Zeit in der Pfanne.

Mangold und Spinatblätter waschen, und in der Salatschüssel schleudern. Erdbeeren ebenso putzen und waschen. Gut abtropfen lassen. Minzblätter sehr fein hacken, das könnt ihr aber auch in einem elektrischen Zerkleinerer machen. Saft einer Limette mit braunem Zucker und etwas Wasser verrühren. Minze, Öl und eventuell ein bisschen Salz und Pfeffer zugeben.


Nun müsst ihr den Salat nur auf die Teller anrichten. Erst Mangold und Spinatblätter auf den Teller geben, dann abgekühlten Spargel und danach die Erdbeeren. Zu guter Letzt mit Dressing beträufeln. 

Ich habe schon erwähnt, dass dieser Salat gut als Vorspeise passt. Ihr könnt ihn aber genauso gut als Beilage zu Gegrilltem servieren. Wir haben uns für die Hackfleischspieße entschieden. Aber das ist schon ein anderes Rezept ;)


ich wünsche euch eine wunderschöne sonnige Woche und schicke

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...