4. September 2016

Rote-Beete-Suppe mit Kokosmilch und Ingwer

Hallo ihr Lieben!


Die Sommerpause beende ich heute mit einer leckeren Rote-Beete-Suppe mit einem Hauch von Asien, denn sie ist mit Kokosmilch und Ingwer abgeschmeckt. Nachdem die Rote Beete etwas in Vergessenheit geraten ist, feiert sie in den letzten Jahren ein echtes Comeback. Und das zu Recht, denn sie strotz nur so von wichtigen Vitaminen, Mineralien und Spurenelementen, was sie sehr wertvoll für unsere Gesundheit macht. Neben Vitaminen A, C, B und Folsäure enthält sie Jod, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor und große Mengen an Eisen. 

Eine lange Reihe von gesundheitlichen Beschwerden lässt sich durch Rote Beete positiv beeinflussen.  Sie stärkt zum Beispiel Leber und Gallenblase und sorgt somit für eine gesunde Verdauung. Bei regelmäßigem Konsum ist sie in der Lage Blutdruck zu senken, schützt Herz und Blutgefäße. Sie führt zu mehr Leistungsfähigkeit, treibt den Fettstoffwechsel an und hilft so beim Abnehmen. Es gibt also genügend Gründe zu Rote Beete zu greifen. 

Früher wurde aus Rote Beete meistens ein Salat mit süß-saure Vinaigrette zubereitet. Heutzutage ist es keine Überraschung wenn man Rote Beete in den Teig für einen Kuchen verarbeitet, Chips aus Rote Beete freuen sich großer Beliebtheit und sogar Eis aus Rote Bete zuzubereiten ist möglich. Ich habe mich heute für eine Suppe mit Kokosmilch und Ingwer entschieden. Bin gespannt wie sie euch gefallen wird.




Rote-Beete-Suppe mit Kokosmilch und Ingwer


Zutaten für ca 6 Portionen:

500g gekochte Rote Beete 
1 Zwiebel
Ingwer, ca 2cm 
600ml Wasser, oder Gemüsebrühe
250ml Kokosmilch
3-4 EL Kokosraspeln
Limettensaft
Salz, Pfeffer
2 EL Öl

Gekochte, vakuumierte Rote Beete grob raspeln. (Ihr könnt natürlich auch frische Rote Beete benutzen. In dem Fall backt sie im vorgeheizten Ofen auf 180°C 30-50 Minuten lang. Je nach dem wie groß sie sind. Nach dem Backen abkühlen lassen, schälen und grob raspeln.)

Zwiebel würfeln und mit dem Öl glasig andünsten. Rote Beete zugeben, mit dem Wasser oder Gemüsebrühe aufgießen. Ingwer fein reiben und in den Topf geben. Zum Kochen bringen und ein paar Minuten kochen lassen. Dann Kokosmilch zugeben und noch mal zum Kochen bringen. Suppe pürieren und mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken. Zu guter letzt 3 EL Kokosraspeln unterrühren. 


Vor dem Servieren ein paar Kokosraspeln auf die Suppe streuen, pfeffern und mit frischer Minze oder Koriander garnieren.

Ich wünsche euch wunderschönen Sonntag!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
11. Juli 2016

Quinoa Tabouleh

Hallo ihr Lieben!

Ganz schön lange her seit dem letzten #SaladMonday Rezept. Es ist die höchste Zeit für ein neues Salatrezept. Meiner Meinung nach, passt es zum Sommer hervorragend, denn es ist leicht, aber trotzdem sättigend, eignet sich als Vorspeise aber auch als Beilage zu Gegrilltem, man kann es gut auf Vorrat zubereiten ohne dass es matschig wird und es macht auch eine gute Figur auf dem Buffettisch. 
Die Rede ist von Quinoa Tabouleh.  

Die Quinoa kennt ihr sicherlich schon. Die gesundheitlichen Vorteile von Quinoa  habe ich schon einmal in einem anderen Rezept aufgelistet. Falls ihr es verpasst habt, oder möchtet noch ein mal reinschauen, könntet ihr alles >hier< nachlesen.



Über Tabouleh (oder auch Taboulé oder Tabbouleh) dagegen habe ich noch nicht geschrieben. Es handelt sich um ein Salat aus der arabischen und speziell der libanesischen Küche. Traditionell wird dieser Salat aus Bulgur oder Couscous zubereitet und mit Petersilie, Tomaten, Gurken, Frühlingszwiebeln sowie mit dem Dressing aus Öl, Essig, Zitrone oder Minze abgeschmeckt. Wer eine glutenfreie Alternative haben möchte, ersetzt Couscous durch Quinoa. Auch die anderen Zutaten kann man selbstverständlich variieren. So wie in meinem Rezept. Für meinen Tabouleh habe ich rote Paprikaschote, grüne Peperoni und Stangensellerie genommen.



Quinoa Tabouleh


Zutaten für 2-3 Personen:

100g Quinoa, gekocht
1 rote Paprikaschote
1-2 grüne Peperoni (je nach Größe und Schärfe)
1 große Selleriestange
1 Bund Petersilie

Für das Dressing:

2 EL Olivenöl (oder Traubenkernöl)
2 EL Essig (ich habe Minzeessig genommen)
eine Prise Zucker
eine Prise Salz
Pfeffer
wer mag 1 Knoblauchzehe
Saft und abgeriebene Schale 1/2 Bio Zitrone
eventuell etwas Wasser


Zuerst muss man Quinoa kochen. Davor wird sie erst gut gespült. So werden die Saponine ausgespült, die die Pflanze vor Schädlingen schützen, aber bitter schmecken. Gespülte Quinoa mit etwa doppelter Menge Wasser in einen Topf geben, aufkochen, die Hitze reduzieren und etwa 10-15 Minuten kochen lassen, bis das ganze Wasser aufgenommen ist. Dann die Hitze ausschalten und Quinoa noch 10 Minuten im geschlossen Topf nachquellen lassen. Abgekühlte Quinoa könnt ihr im Kühlschrank ein paar Tage aufbewahren, oder auch portionsweise einfrieren.

Alle Zutaten für das Dressing verrühren und durchziehen lassen. Eventuell noch nach Bedarf abschmecken.


Paprikaschote, Peperoni, Stangensellerie klein würfeln, Petersilie auch sehr fein hacken. Alles zu der Quinoa geben, das Dressing darüber gießen und vorsichtig vermengen. Mindestens eine Stunde durchziehen lassen.

Ich wünsche euch eine sonnige Woche!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
8. Juni 2016

Holunderblütensirup

Hallo liebe Leute!

Zur Zeit kann man auf Facebook und Instagram einen regelrechten Holunder-Hype beobachten. Kein Wunder! Die Holunderbüsche sind in voller Blüte, es genügt, nur ein paar Blüten zu pflücken, mit Wassersirup aufzugießen und abzuwarten. In ein paar Tagen kann man sich schon einen hausgemachten leckeren Holunderblütensirup schmecken lassen.

Holunder hat in Europa eine lange Tradition und ist umworben mit unzähligen Mythen und Volksglauben. Auch in Naturheilkunde hat er einen unumstrittenen Platz. Als Tee werden seine getrockneten Blüten bei Erklärungen für Schwitzkuren getrunken. Aus den Beeren werden vitaminhaltige Säfte, Marmeladen und Gelees zubereitet. 

Ich liebe vor allem den Holunderblütensirup. Den kann man nicht nur zum Abschmecken von Wasser oder Sprudel nehmen, auch Desserts bekommen mit Holunderblütensirup eine besondere Note. In meinem Archiv könnt ihr zum Beispiel Panna Cotta mit Holunderblütensirup finden. Und im Sommer schmecken Cocktails wie Hugo oder Holunder Mojito einfach herrlich erfrischend. Ihr seht, es ist nicht einfach auf den Holunderblütensirup zu verzichten ;)


Holunderblütensirup


Zutaten für ca 4,5 L:

50 Stück Holunderblüten
4 L Wasser
2 kg Sirupzucker von Südzucker
(oder 2 kg Rohrohrzucker und  Dr.Oetker Zitronensäure)

Die gepflückten Holunderblüten leicht abschütteln und durchsuchen, dass keine kleinen Käfer haften bleiben. Die Blüten in einen großen Topf legen.


4L Wasser in einem anderen Topf mit Sirupzucker aufkochen, solange, bis sich der Zucker aufgelöst hat und der Zuckersirup klar ist. ( Als Alternative könnt ihr einen normalen Zucker, oder Rohrohrzucker und Zitronensäure nehmen. In dem Sirupzucker von Südzucker ist die Zitronensäure schon drin).

Holunderblüten mit dem heißen Sirup übergießen, abkühlen lassen und 24 bis 48 Stunden im Kühlschrank ziehen lassen. 

Die Flaschen kurz vor dem Füllen waschen und heiß ausspülen. Am besten eignen sich gut verschließbare Bügelflaschen. Holunderblütensirup durch ein Seihtuch oder ein sehr dichtes Sieb abseihen. Sicherheitshalber noch einmal zum Kochen bringen, sofort in die Flaschen füllen und diese noch heiß schließen. 



Fertigen Sirup dunkel und kühl lagern. So hält er sich mehrere Monate lang.

Habt einen schönen Abend!

Süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
5. Juni 2016

Zu Gast bei Photolixious : Rhabarber-Gratin

Hallo ihr Lieben!

Kennt ihr schon Photolixieous? Das Blog von der lieben Lixie? Falls nicht, könnt ihr es heute nachholen. Aus verschiedenen Gründen gehört Photolixieous zu meinen Lieblingsblogs. Ihr findet dort tolle abwechslungsreiche Rezepte, sensationelle Fotos und seit ein paar Monaten auch einen Online-Shop mit Postern, Postkarten und sogar Fototapeten. Wie denn sonst, mit Food-Motiven. Letztes Jahr war Lixie bei mir auf dem Blog zu Gast und hat damals für meinen SaladMonday leckeren Spargel-Brotsalat gezaubert. Das passt jetzt hervorragend, denn die Spargelsaison ist noch nicht zu Ende. Hier muss ich auch gleich Lixie´s Saisonkalender erwähnen, denn gerade saisonale Rezepte und Zutaten spielen dabei eine große Rolle. Die Leser von Photolixieous werden dabei immer am Sonntag mit leckeren Rezepten und Informationen rund um das Thema Obst und Gemüse versorgt. 

Am heutigen Sonntag bin ich an der Reihe. Für den Saisonkalender habe ich mir Thema Rhabarber ausgesucht, denn ich liebe Rhabarber. Leider bin ich bei uns zu Hause ziemlich alleine mit meiner Liebe zum Rhabarber. Das macht aber nichts, denn man kann aus Rhabarber auch für nur eine oder zwei Personen  leckeres backen. So wie das Rhabarber-Gratin, das ich für Photolixieous zubereitet habe. Das Rezept dafür findet ihr >hier<



süße Grüße aus meiner Küche


Viera

31. Mai 2016

Rhabarber Special : fünf mal lecker aus meinem Archiv

Hallo ihr Lieben!

Bevor die Rhabarber Saison zu Ende geht, möchte ich euch an die Rhabarberrezepte aus meinem Archiv erinnern. Es gibt dort ein paar Rezepte, die es wert sind sie auszuprobieren. Ihr werdet feststellen, dass ich den Rhabarber gerne mit Erdbeeren oder Himbeeren kombiniere. Das tue ich wegen der schönen roten Farbe, aber auch wegen dem Geschmack. Gerade mit Erdbeeren harmoniert der Rhabarber hervorragend.

Fangen wir gleich mit meinem Lieblings-Rhabarberrezept an. Das ist zweifellos der Rhabarber-Erdbeerstrudel. Hier werden Rhabarber und Erdbeeren in einen Blätterteig, oder auch Strudelteig gehüllt und mit würzigen Amarettinis ergänzt. Die Amarettinis saugen den austretenden Saft auf und runden die ganze Sache geschmacklich schön ab. Sensationell einfach und einfach sensationell!!


Mit Tiramisu kann man nicht viel falsch machen, oder? Statt dem Tiramisu mit Kaffee und Eier-Mascarponecreme, setzten wir hier auf eine fruchtige Note von Erdbeeren und Rhabarber. Ich finde es ist eine sehr erfrischende Idee. Auch klasse als Dessert für ein Partybüffet. Das Rezept findet ihr >hier<



Das folgende Rezept macht meine Schwester sehr gerne. Hier wird der krümelige Mürbeteig mit dem Püree aus Rhabarber und Himbeeren gefüllt und als eine Rhabarber-Himbeertarte gebacken. Ihr können frische oder auch tiefgefrorene Himbeeren verwenden. Übrigens, falls ihr einen größeren Vorrat an Rhabarber habt, oder euch der Rhabarber in dem Garten wächst, könnt ihr den geputzten und klein geschnittenen Rhabarber einfrieren.


Und nun wieder einer meiner Lieblinge, Rhabarber Crumble. Gerade dafür eignet sich tiefgefrorener Rhabarber bestens. Die schöne rote Farbe liefert eine kleine Portion Himbeeren, für den Crunch sorgen Streusel mit Mandeln. Einfach herrlich! Ich liebe es!!


Das folgende Rezept gehört zu den ersten, die ich auf dem Blog veröffentlicht hatte. Und witzigerweise habe ich es genau vor drei Jahren, am 31.5. gepostet.  Wenn ich mir das Foto anschaue, bekomme ich fast Augenschmerzen ;) Seht ihr die harten Schatten auf dem Teller? Ajajaj!! Naja, jeder hat ja mal klein angefangen. Zwar sind meine Fotos heute immer noch nicht perfekt (ich bin selten zufrieden), aber so ein Foto kommt  bei mir heute nicht mehr auf den Blog. Wie auch immer, die schlechte Qualität von dem Bild beeinflusst den Geschmack zum Glück nicht. Die Cupcakes sind mit Rhabarber gebacken und sind schön saftig. Frischkäse-Buttertopping kann man auch weglassen, wenn man es nicht mag.


Falls ihr am Sonntag meinen Post mit Rhabarber-Käse Tarte verpasst habt, schaut mal rein. Es gibt dort auch ein paar interessante Fakten über den Rhabarber.


Ich hoffe, ihr findet in der Auswahl einen passenden Rezept für euch und nutzt noch die Chance mit Rhabarber zu backen bevor die Saison zu Ende geht.


süße Grüße aus meiner Küche

Viera



29. Mai 2016

Rhabarber-Käse Tarte

Hallo ihr Lieben!

Im Mai war es ziemlich ruhig hier auf dem Blog. Zum Teil lag es auch daran, dass ich zwei Wochen lang im Urlaub war. Heute habe ich wieder ein Rezept mit meinem Lieblingsgemüse für euch. Noch vor meinem Urlaub habe ich aus der Laune raus diese Rhabarber-Käse Tarte gebacken. Mir war einfach nach einem Kuchen, also habe ich das kombiniert, was in dem Kühlschrank war - Quark, Rhabarber, Eier, dazu noch Mehl und etwas Butter. Vielleicht fragt ihr euch jetzt wo ist denn bitte das Gemüse? Ihr ahnt es schon. Auch wenn Rhabarber oft mit Früchten kombiniert wird und genauso wie diese verarbeitet wird - also zum Kuchen backen, botanisch gehört er zum Gemüse. 


Rhabarber stammt aus Asien und nach Europa kam er erst ab dem 16.Jahrhundert. Neben viel Wasser  - mehr als 90% und Vitamin C ist er reich an Ballaststoffen und Mineralstoffen. Außer Kalium, Calzium, Phosphfor und Magnesium enthält er auch Eisen, Apfelsäure, Zitronensäure und Oxalsäure.  Gerade die Oxalsäure steckt vor allem in Blättern und unter der Schale. Deshalb wird Rhabarber auch geschält und empfohlen gekocht zu verzehren. Ungekochter Rhabarber kann abführend wirken und außerdem greift die Oxalsäure den Zahnschmelz an. Deshalb auch das pelzige Gefühl auf der Zunge, wenn man in rohen Rhabarber beißt. Menschen, die Probleme mit Gallensteinen, Nierensteinen oder mit Rheuma haben, sollen wegen Oxalsäure den Rhabarber nur in kleinen Mengen zu sich nehmen. Die Rhabarbersaison ist relativ kurz. Sie dauert etwa ab April bis Ende Juni.  Nach alten Erzählungen wird der Johannistag, der 24.Juni für das Ende der Saison gehalten. Danach steigt der Inhalt von Oxalsäure noch mehr an und es empfiehlt sich den Rhabarber nicht mehr zu verzehren.

Rhabarber anzubauen ist gar nicht schwer, er ist unkompliziert und außerdem sieht er im Garten auch recht dekorativ aus. Finde ich zumindest ;) Die Rhabarberpflanzen findet ihr im Frühjahr in jedem Gartencenter. Das wichtigste ist der Standort. Rhabarber liebt tiefgründige humöse Böden in sonniger bis halbschattiger Lage. Wenn ihr den idealen Standort gefunden habt und der Rhabarber gut angewachsen ist, könnt ihr euch auf ein langes Zusammenleben freuen. Allerdings dauert es etwa zwei bis drei Jahre bis man mit der Ernte anfangen kann. Die Stängel werden nicht rausgeschnitten, nur rausgedreht und es sollte höchstens ein Drittel der Stängel herausgedreht werden. Die Blätter dürfen nicht verzehrt werden, sie sind giftig. Nach der Saison empfiehlt sich eine Düngung damit die Pflanze wieder zu Kräften kommen kann. Neben der Zugabe von Stallmist und Kompost eignet sich als Dünger auch Hornmehl. Im Herbst zieht sich der Rhabarber zurück in die Erde, man dreht nur die alten Stängel raus. 


Ihr seht, den Rhabarber anzubauen ist ein Kinderspiel. Wenn man an all die Leckereien denkt, die man mit Rhabarber zubereiten kann, läuft einem automatisch das Wasser im Mund zusammen. Ich habe auf dem Blog einige Rezepte mit Rhabarber und werde am Dienstag einen Post veröffentlichen in dem ich euch die Übersicht über alle Rezepte bieten werde. Kommen wir aber zu meinem spontanen Rhabarberrezept.


Rhabarber-Käse Tarte



Zutaten für Mürbeteig:


250g Mehl
125g Butter
1 Ei
75g Zucker
1/2 TL Backpulver

Zutaten für die Füllung:

3-4 Stängel Rhabarber
250g Quark (20% Fettgehalt)
500g Magerquark
Zucker (nach Geschmack)
2 Eier
2 EL Zitronensaft (oder abgeriebene Schale, oder ein paar Tropfen Zitronenessenz)

Die Zutaten für den Mürbeteig verkneten und für ca. halbe Stunde in den Kühlschrank stellen.

Rhabarber waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Beide Quarksorten mit Eiern cremig rühren, mit Zucker und Zitrone abschmecken. Ich habe ca 4 EL Zucker genommen. Probiert einfach aus und süßt nach eurem Geschmack. Manche mögen es mehr, die anderen weniger süß.

Ofen auf 180°C Umluft vorheizen.


Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und zwischen zwei Frischhaltefolien ausrollen. Eine Tartenform damit auskleiden und mehrmals einstechen. Die Quarkmasse auf den Teig geben und glatt streichen. Die Rhabarberstücke auf die Masse verteilen.  Im vorgeheizten Ofen ca 30 Minuten backen.

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntagabend und einen Guten Start in die neue Woche!

süße Grüße aus meiner Küche



Viera

als pdf
3. Mai 2016

Schoko-Hafer Cookies

Hallo ihr Lieben!

Wo sind denn die Krümelmonster unter euch? Ich hätte Schokokekse da! Lecker mit Zartbitterschokolade und mit Haferflocken gebacken. Statt Weizenmehl habe ich Dinkel genommen und um den Zucker habe ich auch einen Bogen gemacht. Stattdessen benutzte ich Birkenzucker (Xylit oder Erythrit). So kann man ruhig mal einen Keks mehr zum Kaffee nehmen, ohne gleich schlechtes Gewissen zu bekommen ;)



 Schoko-Hafer Cookies


Zutaten für ca 30 Stück:

200g zarte Haferflocken
125g weiche Butter (oder Margarine)
100g Erythrit
5 -7 EL Milch
1 Ei
125g Dinkelmehl
1 EL Kakao
1 TL Backpulver
100g Zartbitterschokolade, grob gehackt (oder Schokotropfen)


Den Ofen auf 180°C Umluft vorheizen. Alle Zutaten bis auf Schokolade in eine Schüssel geben und gut verkneten. Zum Schluss auch grobgehackte Schokolade, oder Schokotropfen zugeben und zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Der Teig wird ziemlich fest sein, sollte aber nicht bröseln. Deshalb erst mit 5 EL Milch kneten, falls der Teig zu trocken ist noch etwas Milch zugeben.


Aus dem Teig gleichmäßige walnussgroße Kugeln formen, ein wenig platt drücken und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen 12-14 Minuten lang backen. Nach dem Backen vollkommen abkühlen lassen, dann in einer luftdicht geschlossenen Dose aufbewahren.

Schnell oder langsam vernaschen!




süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
1. Mai 2016

Double Chocolate Gugelhupf

Hallo ihr Lieben!

Wisst ihr eigentlich dass ein Foodblogger es überhaupt nicht leicht hat? Immer auf der Suche nach neuen Rezepten, neuen Inspirationen und neuen Kombinationen. Wenn das Essen endlich auf den Tisch kommt, ist es meisten schon kalt, weil es vorher noch chic in Szene gesetzt und fotografiert werden muss. Und dann sind da auch noch die Testesser. Die können einem echt das Leben schwer machen. Die haben nämlich immer irgendwelche Spezialwünsche. Mein Mann zum Beispiel! Immer fragt er nach einem Gugelhupf. Hallo?!?! Ich kann doch nicht ständig Gugelhupf backen, oder? Wie auch immer. Letztes Wochenende wurde wieder lauthals gemeckert, also habe ich mir gedacht, dass ich sein Gugelhupf-Traum demnächst erfüllen werde ;) Ich habe mich an den Double Chocolate Gugelhupf erinnert, der letztes Jahr als mein Gastbeitrag bei Madam Rote Rübe erschienen ist. Heute möchte ich  euch das Rezept auch hier auf meinem Blog zeigen und nächste Woche werde ich es für den Herrn des Hauses backen. Hoffentlich hat sich damit das Thema "Gugelhupf" wieder für eine Weile erledigt ;)


Double Chocolate Gugelhupf


Zutaten:

300g Butter
300g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
6 Eier
200g Mehl
80g Kakaopulver
2 TL Backpulver
100g Zartbitterschokolade
2 TL Instant Espressopulver
100g gemahlene Walnüsse
70 ml Grappa (oder Traubensaft)
200g dunkle Kuvertüre
30g weiße Kuvertüre
ein paar Walnusshälften
etwas Butter für die Form
Semmelbrösel für die Form


Den Backofen auf 155°C Umluft vorheizen. Schokolade fein reiben, Walnüsse mahlen.

300g Butter, Zucker und Vanillezucker schaumig rühren. Eier nach und nach zugeben und weiter rühren, etwa 5 Minuten lang bis eine glatte Creme entsteht. Mehl, Backpulver, Kakao und Espressopulver vermischen. Portionsweise unter die Eiermasse rühren, dann Grappa, Schokolade und Nüsse unterheben.


Eine Gugelhupfform mit Butter einfetten und mit Semmelbrösel ausstreuen. Den Teig einfüllen und etwa 60 Minuten backen, Stäbchenprobe nicht vergessen. Aus dem Ofen nehmen, abkühlen lassen, dann auf ein Gitter stürzen.


Dunkle Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen. Den Gugelhupf mit der Kuvertüre überziehen. Weiße Kuvertüre hobeln und zusammen mit den Walnüssen auf dem Gugelhupf verteilen. Kuvertüre fest werden lassen. 


Eine Portion Schlagsahne macht den Genuss perfekt ;)


süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
25. April 2016

Symphonie der Cremigkeit: Tiramisu-Torte

Hallo ihr Lieben!

Nach einer mehrtägigen Pause gebe ich wieder ein Lebenszeichen von mir. Und zwar ein extrem leckeres Lebenszeichen ;) Vor eine Woche gab es bei uns etwas zu feiern. Meine große Tochter feierte ihren Geburtstag und Mami hat sich dafür ins Zeug gelegt. Es wurde fleißig gebacken. Zwei Torten sollte es geben, eine davon schöne cremige Tiramisu-Torte. Und die war aber auch voller Erfolg. Man konnte nicht schnell genug gucken und schon war sie weg. Deshalb an alle Tiramisu-Liebhaber unter euch, ich empfehle euch sie mal nachzumachen. Ihr werdet euch die Finger lecken!



Tiramisu-Torte


Zutaten für den Teig:

2 Eier
125g Zucker
180g Mehl
2 TL Backpulver
100ml Milch
100g zerlassene Butter


Zutaten für die Füllung:

4 Eigelbe
170g Zucker
500g Mascarpone
3 Blatt Gelatine
100ml Wasser
4 EL löslicher Kaffee
3 EL Amaretto
300g Schlagsahne

Kakaopulver zum Bestäuben


Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Eine Springform mit dem Durchmesser 24-26cm einfetten und mit Paniermehl ausstreuen, oder mit dem Backpapier auslegen.

Für den Teig Eier und Zucker schaumig schlagen, bis die Masse hellgelb ist. Mehl mit Backpulver mischen und unter die Eiermasse rühren. Nach und nach Milch zugeben, zum Schluss die Butter. Alles vorsichtig vermengen, in die Form füllen. Auf der unteren Schiene etwa 35 Minuten backen.

Nach dem Backen in der Form kurz abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und vollständig abkühlen lassen. Zwei mal waagerecht durchschneiden.


Für die Füllung Eigelbe und Zucker mit dem Schneebesen über dem Wasserbad cremig und dickflüssig rühren. Dann vom Wasserbad wegnehmen, Mascarpone unterrühren. Sahne steif schlagen und unterheben.

Gelatine zusammen mit 100ml Wasser in einen Topf geben, 5 Minuten lang einweichen. Kaffeepulver zugeben und auf dem Herd erwärmen, bis sich Gelatine und Kaffeepulver aufgelöst haben. Vom Herd nehmen und Amaretto unterrühren.

Unteren Tortenboden in einen Tortenring legen, etwa 1 cm (oder etwas weniger) Rand freilassen. Tortenboden mit einem Drittel Kaffeemischung beträufeln, dann mit einem Drittel Creme bestreichen. Beim zweiten und dritten Tortenboden den Vorgang wiederholen. 

Die Torte muss nun gut durchziehen, mehrere Stunden lang, am besten über Nacht. Vor dem Servieren den Tortenring entfernen und die Torte mit Kakaopulver bestäuben.


Tipps:

Die Torte lässt sich in gekühltem Zustand gut schneiden, auch wenn die Füllung sehr weich ist. Falls ihr möchtet, dass die Torte etwas schnittfester ist, könntet ihr 4-5 Blatt Gelatine unter die Füllung mischen. In dem Fall die Gelatine einweichen, Wasser ausdrücken und Gelatine auflösen. In die aufgelöste Gelatine 3-4 Esslöffel von der Füllung geben, glattrührend und in die Mascarponecreme geben. So wird die Füllung schnittfester, allerdings wird die Cremigkeit darunter leiden.

Die übrig gebliebenen Eiweiße lassen sich gut einfrieren. Nicht vergessen, die Anzahl der Eiweiße auf der Dose zu notieren.

Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche! 

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
8. April 2016

Zum Frühstück oder zum Mitnehmen - Müslischnitten retten den Tag!

Hallo ihr Lieben!

Es gibt Momente im Leben, da braucht man etwas Echtes! Ein Müsliriegel aus dem Supermarkt, der zwar den Heißhunger auf Süßes kurz stillen kann und den Magen sättigt ist nicht die richtige Wahl. Es ist wohl kein Geheimnis, dass gekaufte Müsliriegel viel zu viel Zucker enthalten und zu den gesunden Lebensmitteln gar nicht zählen dürfen. Umso besser, wenn man weiß, wie man gesunde Müslischnitten selber zubereiten kann. Denn dann weiss man ganz genau was drinnen steckt. Die leckeren Schnitten, die man übrigens nach Lust und Laune variieren kann, eignen sich nicht nur zum Mitnehmen ins Büro, oder als Vesper für die Schulpause, man kann sie sich auch zum Frühstück mit Naturjoghurt schmecken lassen.

Das Rezept habe ich in dem Buch Natürlich süß! von Johanna Handschmann gefunden. Eine Rezension zu diesem Buch folgt in ein paar Tagen. Wenn ihr sie nicht verpassen möchtet, schaut also vorbei.


Müslischnitten mit Amaranth 


Zutaten:

100g Trockenfrüchte (Datteln, Feigen, Zwetschgen, Aprikosen)
ich habe getrocknete Cranberries genommen
100g Rosinen (falls ihr sie nicht mögt, einfach durch andere Früchte ersetzen)
60g Butter (oder Kokosfett)
100g Nüsse (eine Sorte oder gemischt)
50g Sonnenblumenkerne (oder Kürbiskerne)
150g Mehl (ich habe Dinkel genommen)
150g feine Haferflocken
1 TL Backpulver
25g Amaranth-Pops + 2EL zum Bestreuen (oder Kokosflocken)
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1 EL Zitronensaft
2 große Äpfel (oder 3 kleine)
wer mag eine Prise Zimt oder Lebkuchengewürz 


Trockenfrüchte grob hacken und zusammen mit Rosinen mit etwas kochendem Wasser übergießen. Ungefähr 30 Minuten quellen lassen.

Butter zerlassen und abkühlen lassen. Die Nüsse hacken oder mahlen. Kerne in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten, anschließend abkühlen.


Die Trockenfrüchte abgießen, in eine Schüssel geben. Mehl, Backpulver, Haferflocken, Nüsse und Kerne dazu geben. Ebenso die Amaranth- Pops, Zitronensaft und abgeriebene Schale.

Äpfel ungeschält grob raspeln und zu den restlichen Zutaten geben. Als letztes die zerlassene Butter zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.

Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Backblech mit dem Backpapier auskleiden und den Teig etwa 1 cm dick darauf streichen. Mit den restlichen 2 EL Amaranth-Pops bestreuen. Im vorgeheiztem Ofen 25-30 Minuten backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen, dann in etwa 6x4 cm große Stücke schneiden.


Müslischnitten halten sich etwa 1 Woche lang, wenn sie früher nicht aufgegessen werden ;)

ich wünsche euch schönes Wochenende!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
4. April 2016

Brokkoli BItes aus dem Ofen

Hallo ihr Lieben!

Könnt ihr euch noch an das Video von Tasty erinnern, das ich vor Ostern auf Facebook gepostet hatte. Ich wollte die kleinen Brokkoli Happen unbedingt testen, denn sie sahen super lecker aus und ich war gespannt ob sie auch so schmecken, denn Brokkoli muss ich nicht unbedingt auf meinem Teller haben :) Un wisst ihr was? Ich fand sie - und nicht nur ich - wirklich sehr lecker und werde sie definitiv öfters machen. Sie passen hervorragend als Beilage zu Gegrilltem, machen gute Figur als Figerfood auf dem Büffettisch und dadurch dass sie nicht frittiert, sondern im Ofen gebacken sind, sind sie auch fettarm. 


Brokkoli Bites aus dem Ofen


Zutaten:

etwa 350g Brokkoli
1/4 Tasse klein geschnittene Frühlingszwiebeln (oder  normale Zwiebel)
1 Knoblauchzehe, sehr klein geschnitten
2/3 Tasse Cheddar Käse, gerieben (oder Gouda)
1 Ei
2/3 Tasse Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
wer mag Chili Sauce


Brokkoli putzen und in Röschen teilen. Ins kochende gesalzene Wasser geben und 2 Minuten blanchieren. Abgießen und kalt abschrecken. 

Brokkoli sehr klein schneiden, ebenso die Zwiebeln. Mit Käse, Knoblauch, Semmelbröseln und dem Ei gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Chilisauce abschmecken.


Aus der Masse kleine "Frikadellen" formen, gerne könnt ihr  Gummihandschuhe für Lebensmittel dafür zu nehmen, dann klebt es nicht so sehr. Die Happen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen 200°C etwa 18-20 Minuten backen. In der Hälfte der Zeit die Brokkoli Bites umdrehen. Wenn sie schön goldbraun gebacken sind, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.


Quelle: Youtube/Tasty


Ich wünsche euch eine schöne und sonnige Woche!

süße Grüße aus meiner Küche



Viera


als pdf
31. März 2016

Sensationelle Brioche nach Aurélie Bastian

Hallo ihr Lieben!

Das Wochenende naht und ich habe für euch die perfekte Brioche für das Frühstück am Sonntag. 
Ich habe sie an Ostern gebacken und war restlos begeistert. Wenn ihr die Zutatenliste lesen werdet, merkt ihr, dass ich mir während Ostern auch Zucker genehmigt hatte. Na ja, man gönnt sich ja sonst nichts ;) 

Das Rezept für die Brioche fand ich bei Aurélie Bastian, auf ihrem Blog Französisch Kochen. Vor zwei Jahren habe ich einen Hefezopf nach dem Rezept aus Thermomix Rezeptwelt gebacken. Ich fand ihn auch sehr gut, allerdings wird er ziemlich schnell trocknen. Deshalb wollte ich jetzt ein anderes Rezept ausprobieren. Die Zutatenlisten von diesen zwei Rezepten sind ziemlich ähnlich. Aurélie nimmt etwas mehr Butter und ein Ei, und während des Backens stellt sie einen Behälter mit etwas Wasser in den Ofen. Gerade diese Idee gefiel mir sehr gut, denn den Trick kennt man auch wenn man Brot backt. Durch das Wasser kommt extra Feuchtigkeit in den Teig rein und die Brioche ist dann weich wie eine Wolke! Herrlich!!


Brioche nach Aurélie Bastian


Zutaten:


500 g Mehl
 60 g Zucker
 60 g Butter
1 Ei
250 ml lauwarme Milch
1/2 Tl Salz 
 1 Pck. Trockenhefe  
wer mag 1 Handvoll Rosinen (vorher ca 1 Stunde einweichen)

 1 Eigelb + 3 EL Milch zum Bestreichen 
 4 EL Hagelzucker (oder Mandelblättchen)


Hefe mit einer Prise Zucker und etwas Milch verrühren. Kurz aufgehen lassen, dann mit den restlichen Zutaten (außer Rosinen) verkneten. Das könnt ihr mit den Händen machen oder mit einer Küchenmaschine. Hier braucht ihr etwas Geduld und falls ihr mit den Händen knetet, auch ein wenig Muskelkraft ;) Der Teig soll ca 20 Minuten geknetet werden, so dass er schön geschmeidig und glänzend ist. Gegend Ende auch die Rosinen unterkneten (falls ihr mögt).

Nun den Teig an einem warmen Ort ca 1 Stunde gehen lassen. Noch mal kurz durchkneten, in 4 Portionen teilen und diese in eine Kastenform geben. Ich habe meine vorher mit Backpapier ausgekleidet. Nun dem Teig nochmal eine Stunde Zeit geben um schön aufzugehen. Eigelb mit Milch verrühren und die Brioche damit bepinseln. Mit Hagelzucker (oder mit Mandelblättchen) bestreuen. 


Backofen auf 190°C vorheizen und die Brioche etwa 30 Minuten backen. Auf den Ofenboden eine  ofenfeste Form mit 800 ml Wasser stellen.

Die Brioche ist wahrlich ein Traum und schmeckt mit der Butter und Marmelade hervorragend. Das solltet ihr ebenfalls probieren :)

süße Grüße aus meiner Küche


Viera


als pdf
24. März 2016

Leckere Ideen für Ostern

Hallo ihr Lieben!

Heute fangen die Ostertage an und ich habe noch nichts gebacken! So spät war ich noch nie, aber ich hoffe, dass ich es heute nachholen kann. Auf jeden Fall möchte ich eine Frühstücks-Brioche backen und vielleicht einen Kuchen. Da muss ich aber noch überlegen was so passen könnte. Für euch habe ich jetzt ein paar Vorschläge aus meinem Archiv. 

Osterlämmchen ist ja ein Klassiker für das Osterfest. Klar, man muss eine Lämmchen-Form haben um das süße Lämmchen zu zaubern. Ich hatte letztes Jahr Glück gehabt und hatte eine Form geschenkt bekommen. Das Rezept mit Marzipan ist wirklich sehr einfach und schmeckt klasse! Wie denn sonst, ist ja Marzipan drin ;) Das Rezept könnt ihr euch hier anschauen und ausdrucken  >>hier klicken<<


Richtig frisch und saftig schmeckt diese Rübli-Torte, ebenfalls vom letzten Jahr. Möhren machen die Torte schön saftig, Mandeln verleihen ihr ein wenig Biss und die Quark-Füllung eine herrliche Frische. Wenn ich es mir so überlege, ich werde sie dieses Jahr wahrscheinlich wieder backen, weil sie so lecker war  >>hier klicken<<



Für die optische Abwechslung auf der Ostertafel sorgen die Oster-Cupcakes. Man backt einfache Muffins und verziert sie auf drei unterschiedliche Arten. Einmal als Hasen oder als Osternester. Was ihr dafür braucht könnt ihr >>hier<< erfahren. Falls ihr Kinder zu Hause habt, werden besonderen sie sich  über die hübsch verzierten Cupcakes freuen. 





Zwei Jahre ist es schon her als meine Tochter kleine Butterkekse zu Ostern gebacken hat. Falls ihr Ausstecher mit Oster-Motiven zu Hause habt, könnt ihr gleich anfangen den Teig zu kneten ;) Ich meine, ein kleiner Keks zum Kaffee darf doch an Ostern sein, oder? Umso mehr wenn er so hübsch aussieht, wie die Kekse von meiner Tochter. Schaut selbst ;) >>klick hier<<


Meiner Meinung nach passt auch Cheesecake hervorragend zu Ostern. Einen, ohne Zucker und Mehl, habe ich euch letzte Woche gezeigt. Vor einem Jahr habe ich diesen, mit Orangen und Polenta gebacken und ich kann mich noch erinnern, dass er wunderbar war. Vielleicht ist er genau nach eurem Geschmack >>klick hier<<


Manche von euch mögen es lieber herzhaft als süß. Auch für euch habe ich ein frühlingshaftes Rezept für Gemüse-Cupcakes mit Quarktopping. Eigentlich auch eine klasse Idee fürs Frühstück. Statt Weizenmehl kann man hier Dinkelmehl oder Buchweizenmehl benutzen. Das Rezept könnt ihr hier finden >>klick hier<<



Nun habe ich euch ein paar Ideen für Ostern geliefert. Ich hoffe es ist was dabei, was euch gefallen könnte. Wenn ich spontan noch etwas für das Fest backen werde, lasse ich es euch wissen.


Ich wünsche euch schöne Ostern!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera




Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...