22. Januar 2016

Apfelkuchen mit Walnuss-Kokosboden, zuckerfrei und ohne Backen

Hallo ihr Lieben!

Vor einigen Tagen habe ich das Buch von Sarah Wilson "Goodbye Zucker" entdeckt. Inzwischen habe ich es schon ein paar Male durchgeblättert und ein wenig was gelesen. Ich werde euch noch zu einem späteren Zeitpunkt das Buch näher vorstellen. Da ich sehr gerne backe, beschäftigt mich natürlich die Frage, wie man die Kuchen und Desserts leichter und vor allem gesünder herstellen könnte. 

Ich war schon immer eine Naschkatze. Nach dem Essen brauche ich unbedingt etwas süßes und um Schokolade mache ich keinen Bogen. Zwar brauche ich für meinen Tee und Kaffee keinen Zucker, aber ein Stück Schokolade hier und ein Keks da muss sein. Diese Woche wollte ich  versuchen auf Süßigkeiten zu verzichten. Ganz ehrlich, es hat sich herausgestellt, dass es viel schwieriger ist als gedacht. Die Zuckersucht hat mich voll im Griff. Und das gefällt mir überhaupt nicht. Somit steht fest, in der nächsten Zeit wird mehr recherchiert und mehr experimentiert, mit dem Ziel gesundere Kuchen und Desserts zu kreieren und so den Zuckerkonsum zu reduzieren.


Der Kuchen,  den ich euch heute vorstellen möchte ist zwar nicht zuckerfrei, denn die Rosinen (oder Datteln) im Boden bestehen aus reichlich Fruktose. ABER, wir haben hier keinen Industriezucker! Und das ist schon mal ein Anfang, oder? 

Apfelkuchen mit Walnuss-Kokosboden

Zutaten:

1 Tasse Walnüsse
1 Tasse Kokosflocken
1/2 Tasse Rosinen (oder Datteln) 
5-6 Stück säuerliche Äpfel
1 EL Zitronensaft
1 EL Honig
1 EL Speisestärke
zusätzlich  2-3 EL grob gehackte Walnüsse


Außerdem werdet ihr eine Tartenform mit dem Durchmesser ca 23-24cm und einen Mixer brauchen. Ganz gut ist, wenn die Form einen Lift-off Boden hat, denn die ersten Stücke lassen sich sonst nicht so gut rausnehmen.

Walnüsse, Kokosflocken und Rosinen in den Mixer geben und so lange mixen, bis die Zutaten etwas zusammen kleben. Übrigens, die Rosinen könnt ihr vor dem Mixer noch für ungefähr  1 Stunde einweichen, es ist aber nicht notwendig. Die Masse in die Tortenform drücken, auch auf die Ränder.


Die Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und grob raspeln. Zusammen mit Honig und dem Zitronensaft in einen Topf geben, zum Kochen bringen und ein paar Minuten zugedeckt dünsten. Speisestärke in 100ml Wasser verrühren, zu den Äpfeln geben und noch ein paar Minuten kochen, bis die Masse etwas eindickt. Abkühlen lassen und in die Form geben. Glatt streichen und für mind. 2 Stunden, besser über Nacht im Kühlschrank kühlen.

Zum Schluss grob gehackte Walnüsse darauf verteilen, evl. mit etwas geschmolzener Schokolade beträufeln.


Mir schmeckt der Kuchen hervorragend.  Mein Tipp - am 2.Tag ist die Apfelfüllung fester und einzelnen Stücke lassen sich leichter entnehmen. Es spricht aber auch nichts dagegen einzelne Portionen mit dem Servierlöffel zu entnehmen, ähnlich wie beim Crumble. Das überlasse ich aber euch ;)

süße Grüße aus meiner Küche



Viera


als pdf
18. Januar 2016

Linsen-Frikadellen auf einem reisenden Teller

Hallo ihr Lieben!

Wie lange hat eure längste Reise gedauert? Wenn ich reise selten dauert es länger als zwei Wochen. Dazu zähle ich nicht unsere Reisen in die alte Heimat Slowakei, dort hat es auch schon mal länger gedauert. Der Reisende, von dem ich euch heute erzählen möchte, bricht alle Rekorde. Schon fast drei Jahre ist er unterwegs. Es versteht sich von selbst, dass wenn man viel unterwegs ist, kann man über viele Abenteuer erzählen. So auch unser Reisender. Und er ist von ganz besonderer Sorte. Er ist nämlich ein Teller. 

Vor fast drei Jahren hat Petra von foodfreak.de die Aktion "Ein Teller geht auf Reisen" (kurz ETgaR) ins Leben gerufen und den lieben Teller aus Hamburg auf die Reisen geschickt. Sei dem hat er schon 59. Zwischenstopps gemacht und als hübsche Unterlage für verschiedenste Leckereien gedient. Einen Überblick über alle Gerichte bekommt ihr hier.


Letzte Woche ist er bei mir gelandet und wir hatten echt Spaß miteinander. Mit meiner Idee Linsen - Frikadellen auf einem Salatbett auf ihn zu servieren war er sofort begeistert. Also habe ich mir gestern die Kochschürze geschnappt und mich an die Arbeit gemacht. Schaut mal, wie uns die Veggie-Frikadellen gelungen sind.

Linsen - Frikadellen


Zutaten für ca.8 Frikadellen:

200g rote Linsen
5cm großes Stück Lauch
ca 3EL Kürbiskerne (oder Pinienkerne)
etwas Dill (oder Petersilie)
1 Ei und 1 Eigelb
3-5 EL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
msp. Cayennepfeffer

für Dill-Dip:

200ml Creme Fraiche
150ml Natur Joghurt
Dill
Salz, Pfeffer, ev.Zitronensaft

Die Linsen in einem Sieb abbrausen und mit ca halben Liter Salzwasser zum Kochen bringen. Die Hitze reduzieren und Linsen 15 Minuten lang schwach kochen lassen. Dann abgießen, abtropfen und abkühlen lassen. Die Masse hat jetzt fast breiige Konsistenz.


Lauch in dünne Ringe schneiden, Kürbiskerne sehr klein hacken. Dill auch klein hacken. Alles zu den Linsen geben. Dazu noch ein Ei, ein Eigelb und ca 3 EL Semmelbrösel. Die Masse mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer abschmecken. Nun mit den Händen zuerst eine Frikadelle formen und sie im Öl von beiden Seiten braten. Wenn sie gut zusammen hält, auch die restlichen ausbraten. Falls sie aber beim Wenden auseinander fällt, noch etwa 2 EL Semmelbrösel zugeben. Dann sollte alles wunderbar funktionieren.

Aus Creme Fraiche, Joghurt, Dill und Gewürzen einen Dip verrühren und bis zum Servieren kalt stellen. Frikadellen auf Salatbett anrichten, ein paar Kleckse Dip darauf verteilen und mit Lauchringen, Paprika und Dill garnieren. 


Ich finde der "ETgaR" hat beim Fotoshootig richtig tolle Figur gemacht. Nun wird es ihm aber schon etwas kribbelig weil er weiterreisen möchte. Seine Reise geht jetzt weiter nach Bayern zu Julia von Habe ich selbstgemacht. Ich bin schon gespannt was hat sie sich für den "ETgaR" überlegt.

Gute Reise lieber Teller! Ich wünsche dir noch viele kulinarische Abenteuer!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera




als pdf
9. Januar 2016

Kartoffel-Pastinakensuppe mit Pastinaken-Chips, Rosmarin und Speck

Hallo ihr Lieben!

Seit ein paar Tagen fallen nun die Außentemperaturen, so wie es sich im Januar gehört. An solchen trüben und ungemütlichen Tagen liebe ich es eine Tasse - oder mehrere-  warmen Tee zu trinken, Feuer im Ofen anzuzünden oder einen Teller köstlicher Suppe zu essen. Gerade für Winter sind die cremigen Suppen wie gemacht. Und nach der Völlerei der letzten Tage, dazu zählen bei mir nicht nur Weihnachten, Silvester und Neues Jahr, sondern auch mein Geburtstag, kommt eine herzhafte Suppe wie gerufen. Außerdem wollte ich schon lange Pastinaken-Chips machen. Dann kann ich sie gleich als eine leckere Einlage in der Suppe versenken. 


Kartoffel-Pastinakensuppe mit Pastinaken-Chips, Rosmarin und Speck


Zutaten für ca.4-5 Personen:

400g mehlig kochende Kartoffeln
200g Pastinaken (oder Petersilienwurzel)
1 Zwiebel
1 L Wasser
1 EL Bio-Gemüsebrühe
100ml Sahne
Öl, Salz, Pfeffer
ein Zweig Rosmarin
etwas Harissapulver


Für die Pastinaken-Chips:

2 große Pastinaken (oder mehrere Petersilienwurzel)
etwas Öl, Salz

Außerdem:
Schwarzwaldschinken (für jeden Teller 1 Scheibe)

Zwiebel klein schneiden und in einem Topf mit wenig Öl glasig dünsten. Klein geschnittene Kartoffeln und Pastinaken zugeben, mit Wasser auffüllen. Salzen, pfeffern und Gemüsebrühe dazu geben, mit einem Zweig Rosmarin ca 20-25 Minuten kochen. Gegen Ende der Kochzeit prüfen ob die Kartoffeln und Pastinaken weich sind. Vom Herd nehmen, Rosmarinzweig herausfischen und die Suppe pürieren. Nun die Sahne in die Suppe geben, mit Harissa abschmecken. Falls nötig noch salzen und pfeffern.

In der Zwischenzeit bereiten wir auch die Pastinaken-Chips zu. Ihr könnt sie schälen, ist aber nicht unbedingt notwendig. Dann nur abbürsten und waschen, hobeln oder in dünne Scheiben schneiden. Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Pastinakenscheiben in eine Schüssel geben, mit etwas Öl und Salz vermengen. Anschließend auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und 30 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, falls nötig überschüssiges Öl abtupfen. Am besten sofort essen. Wenn sie stehen, werden sie weich.



Die Scheiben von Schwarzwaldschinken aufspießen. Ein Zewatuch auf einen Teller legen, Spieße darauf  legen, mit einem weiteren Zewa zudecken und in der Mikrowelle 600 Watt/1-2 Minuten knusprig garen. Ja, das ist richtig! Schwarzwaldschinken wird in der Mikrowelle knusprig ;) Natürlich könnt ihr ihn auch in der Pfanne anbraten.

Zum Schluss Suppe in die Teller geben und mit den Schinkenspießen und Pastinaken-Chips anrichten. 

Ich wünsche euch schönes erholsames Wochenende!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...