15. März 2016

Käsekuchen nach Sarah Wilson (natürlich zucker- & glutenfrei)

Hallo zusammen!

Vor eineinhalb Wochen könntet ihr bei mir auf dem Blog eine Rezension zum Buch Goodbye Zucker von Sarah Wilson lesen. Heute zeige ich euch ein Rezept aus diesem Buch. Die Autorin schreibt Ihre Rezepte so, dass man die Zutaten variieren kann. Das habe ich auch bei diesem Rezept gemacht, denn nicht alles habe ich spontan in meinem Vorratsschrank gefunden. Das Ergebnis kann sich sehen, und noch viel wichtiger!, schmecken lassen.

In dem Originalrezept benutzt die Autorin selbsgemachten Frischkäse. Ich habe ganz einfach Quark & Frischkäse genommen. Für den Boden nimmt sie außer Haselnüssen und Kokosraspeln auch Mandelmehl(oder anderes Nussmehl). Das habe ich leider nicht Zuhause gehabt. Stattdessen nahm ich Reismehl um das ganze glutenfrei zu halten. Doch ich finde, Reismehl ist nicht sehr geeignet in Kombination mit den Haselnüssen und macht den Boden ziemlich bröselig. Deshalb empfehle ich euch doch lieber zum Nussmehl zu greifen.

Abgesehen von dem bröseligen Boden war der Käsekuchen sehr lecker. Die Konsistenz von der Käsemasse war hervorragen und der Kuchen ist nach dem Backen auch nicht zusammen gefallen.


Käsekuchen mit Haselnüssen & Kokosrapeln
(zuckerfrei und glutenfrei)


Zutaten für den Boden:

125g Haselnüsse
100g Kokosraspeln
100g Mandelmehl (oder anderes Nussmehl)
120g Butter

Zutaten für die Füllung:

400g Quark (20% Fettgehalt)
250g Frischkäse
100ml Milch
2 EL Naturjoghurt
1 Pck.Vanillepudding
125g Reissirup (oder nach Geschmack etwas mehr)
1 Ei
abgeriebene Schale 1 Bio-Zitrone (oder Zitronen-Essenz)

zum Garnieren:

gehackte Pistazien & Kokosrapeln (oder Kokosflocken)


Backofen auf 170°C vorheizen. Eine Springform mit Backpapier auskleiden, auch die Seiten. Haselnüsse in der Küchenmaschine grob mahlen. Kokosraspeln, Mandelmehl und Butter hinzufügen und alles zusammen gut verkneten bis eine gleichmäßige Masse entsteht. Die Nussmasse in die Form drücken, auch auf die Seiten. In den vorgeheizten Ofen geben und 8-10 Minuten backen. Dann aus dem Ofen nehmen und auskühlen lassen.


Alle Zutaten für die Füllung vorsichtig verrühren. Nicht viel zu stark schlagen, denn so kommt viel Luft in die Masse rein, die den Kuchen später zusammen fallen lässt. Die Käsemasse auf den Kuchenboden verteilen und weitere 20-30 Minuten backen. Nach der Backzeit Ofen ausschalten und die Tür einen Spalt breit öffnen. Den Kuchen noch etwa 10 Minuten in dem Ofen lassen, danach herausnehmen und abkühlen lassen. Vor dem Servieren mind. 4 Stunden lang (oder über Nacht) kühlen und mit Kokosraspeln und Pistazien garnieren.

Ich weiss nicht woran es liegt, aber meiner Meinung nach gehört Käsekuchen unbedingt zur Osterzeit. Jedenfalls habt ihr hier einen Käsekuchen, den ihr euch ohne Reue nach dem Oster-Lammbraten schmecken lassen könnt.



Ich wünsche euch eine frühlingshafte neue Woche!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf

Kommentare:

  1. Oh wie geil! Ich glaube ich mache den dieses Jahr mal zu Ostern. Zuckerfrei klingt nämlich sehr vielversprechend :D

    Liebe Grüße,
    Sinah

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, ist das Puddingpulver denn Zuckerfrei?

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...