25. April 2016

Symphonie der Cremigkeit: Tiramisu-Torte

Hallo ihr Lieben!

Nach einer mehrtägigen Pause gebe ich wieder ein Lebenszeichen von mir. Und zwar ein extrem leckeres Lebenszeichen ;) Vor eine Woche gab es bei uns etwas zu feiern. Meine große Tochter feierte ihren Geburtstag und Mami hat sich dafür ins Zeug gelegt. Es wurde fleißig gebacken. Zwei Torten sollte es geben, eine davon schöne cremige Tiramisu-Torte. Und die war aber auch voller Erfolg. Man konnte nicht schnell genug gucken und schon war sie weg. Deshalb an alle Tiramisu-Liebhaber unter euch, ich empfehle euch sie mal nachzumachen. Ihr werdet euch die Finger lecken!



Tiramisu-Torte


Zutaten für den Teig:

2 Eier
125g Zucker
180g Mehl
2 TL Backpulver
100ml Milch
100g zerlassene Butter


Zutaten für die Füllung:

4 Eigelbe
170g Zucker
500g Mascarpone
3 Blatt Gelatine
100ml Wasser
4 EL löslicher Kaffee
3 EL Amaretto
300g Schlagsahne

Kakaopulver zum Bestäuben


Backofen auf 150°C Umluft vorheizen. Eine Springform mit dem Durchmesser 24-26cm einfetten und mit Paniermehl ausstreuen, oder mit dem Backpapier auslegen.

Für den Teig Eier und Zucker schaumig schlagen, bis die Masse hellgelb ist. Mehl mit Backpulver mischen und unter die Eiermasse rühren. Nach und nach Milch zugeben, zum Schluss die Butter. Alles vorsichtig vermengen, in die Form füllen. Auf der unteren Schiene etwa 35 Minuten backen.

Nach dem Backen in der Form kurz abkühlen lassen, dann aus der Form lösen und vollständig abkühlen lassen. Zwei mal waagerecht durchschneiden.


Für die Füllung Eigelbe und Zucker mit dem Schneebesen über dem Wasserbad cremig und dickflüssig rühren. Dann vom Wasserbad wegnehmen, Mascarpone unterrühren. Sahne steif schlagen und unterheben.

Gelatine zusammen mit 100ml Wasser in einen Topf geben, 5 Minuten lang einweichen. Kaffeepulver zugeben und auf dem Herd erwärmen, bis sich Gelatine und Kaffeepulver aufgelöst haben. Vom Herd nehmen und Amaretto unterrühren.

Unteren Tortenboden in einen Tortenring legen, etwa 1 cm (oder etwas weniger) Rand freilassen. Tortenboden mit einem Drittel Kaffeemischung beträufeln, dann mit einem Drittel Creme bestreichen. Beim zweiten und dritten Tortenboden den Vorgang wiederholen. 

Die Torte muss nun gut durchziehen, mehrere Stunden lang, am besten über Nacht. Vor dem Servieren den Tortenring entfernen und die Torte mit Kakaopulver bestäuben.


Tipps:

Die Torte lässt sich in gekühltem Zustand gut schneiden, auch wenn die Füllung sehr weich ist. Falls ihr möchtet, dass die Torte etwas schnittfester ist, könntet ihr 4-5 Blatt Gelatine unter die Füllung mischen. In dem Fall die Gelatine einweichen, Wasser ausdrücken und Gelatine auflösen. In die aufgelöste Gelatine 3-4 Esslöffel von der Füllung geben, glattrührend und in die Mascarponecreme geben. So wird die Füllung schnittfester, allerdings wird die Cremigkeit darunter leiden.

Die übrig gebliebenen Eiweiße lassen sich gut einfrieren. Nicht vergessen, die Anzahl der Eiweiße auf der Dose zu notieren.

Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche! 

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
8. April 2016

Zum Frühstück oder zum Mitnehmen - Müslischnitten retten den Tag!

Hallo ihr Lieben!

Es gibt Momente im Leben, da braucht man etwas Echtes! Ein Müsliriegel aus dem Supermarkt, der zwar den Heißhunger auf Süßes kurz stillen kann und den Magen sättigt ist nicht die richtige Wahl. Es ist wohl kein Geheimnis, dass gekaufte Müsliriegel viel zu viel Zucker enthalten und zu den gesunden Lebensmitteln gar nicht zählen dürfen. Umso besser, wenn man weiß, wie man gesunde Müslischnitten selber zubereiten kann. Denn dann weiss man ganz genau was drinnen steckt. Die leckeren Schnitten, die man übrigens nach Lust und Laune variieren kann, eignen sich nicht nur zum Mitnehmen ins Büro, oder als Vesper für die Schulpause, man kann sie sich auch zum Frühstück mit Naturjoghurt schmecken lassen.

Das Rezept habe ich in dem Buch Natürlich süß! von Johanna Handschmann gefunden. Eine Rezension zu diesem Buch folgt in ein paar Tagen. Wenn ihr sie nicht verpassen möchtet, schaut also vorbei.


Müslischnitten mit Amaranth 


Zutaten:

100g Trockenfrüchte (Datteln, Feigen, Zwetschgen, Aprikosen)
ich habe getrocknete Cranberries genommen
100g Rosinen (falls ihr sie nicht mögt, einfach durch andere Früchte ersetzen)
60g Butter (oder Kokosfett)
100g Nüsse (eine Sorte oder gemischt)
50g Sonnenblumenkerne (oder Kürbiskerne)
150g Mehl (ich habe Dinkel genommen)
150g feine Haferflocken
1 TL Backpulver
25g Amaranth-Pops + 2EL zum Bestreuen (oder Kokosflocken)
1 TL abgeriebene Zitronenschale
1 EL Zitronensaft
2 große Äpfel (oder 3 kleine)
wer mag eine Prise Zimt oder Lebkuchengewürz 


Trockenfrüchte grob hacken und zusammen mit Rosinen mit etwas kochendem Wasser übergießen. Ungefähr 30 Minuten quellen lassen.

Butter zerlassen und abkühlen lassen. Die Nüsse hacken oder mahlen. Kerne in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten, anschließend abkühlen.


Die Trockenfrüchte abgießen, in eine Schüssel geben. Mehl, Backpulver, Haferflocken, Nüsse und Kerne dazu geben. Ebenso die Amaranth- Pops, Zitronensaft und abgeriebene Schale.

Äpfel ungeschält grob raspeln und zu den restlichen Zutaten geben. Als letztes die zerlassene Butter zugeben und alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten.

Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Backblech mit dem Backpapier auskleiden und den Teig etwa 1 cm dick darauf streichen. Mit den restlichen 2 EL Amaranth-Pops bestreuen. Im vorgeheiztem Ofen 25-30 Minuten backen. Herausnehmen, kurz abkühlen lassen, dann in etwa 6x4 cm große Stücke schneiden.


Müslischnitten halten sich etwa 1 Woche lang, wenn sie früher nicht aufgegessen werden ;)

ich wünsche euch schönes Wochenende!

süße Grüße aus meiner Küche


Viera



als pdf
4. April 2016

Brokkoli BItes aus dem Ofen

Hallo ihr Lieben!

Könnt ihr euch noch an das Video von Tasty erinnern, das ich vor Ostern auf Facebook gepostet hatte. Ich wollte die kleinen Brokkoli Happen unbedingt testen, denn sie sahen super lecker aus und ich war gespannt ob sie auch so schmecken, denn Brokkoli muss ich nicht unbedingt auf meinem Teller haben :) Un wisst ihr was? Ich fand sie - und nicht nur ich - wirklich sehr lecker und werde sie definitiv öfters machen. Sie passen hervorragend als Beilage zu Gegrilltem, machen gute Figur als Figerfood auf dem Büffettisch und dadurch dass sie nicht frittiert, sondern im Ofen gebacken sind, sind sie auch fettarm. 


Brokkoli Bites aus dem Ofen


Zutaten:

etwa 350g Brokkoli
1/4 Tasse klein geschnittene Frühlingszwiebeln (oder  normale Zwiebel)
1 Knoblauchzehe, sehr klein geschnitten
2/3 Tasse Cheddar Käse, gerieben (oder Gouda)
1 Ei
2/3 Tasse Semmelbrösel
Salz, Pfeffer
wer mag Chili Sauce


Brokkoli putzen und in Röschen teilen. Ins kochende gesalzene Wasser geben und 2 Minuten blanchieren. Abgießen und kalt abschrecken. 

Brokkoli sehr klein schneiden, ebenso die Zwiebeln. Mit Käse, Knoblauch, Semmelbröseln und dem Ei gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer und Chilisauce abschmecken.


Aus der Masse kleine "Frikadellen" formen, gerne könnt ihr  Gummihandschuhe für Lebensmittel dafür zu nehmen, dann klebt es nicht so sehr. Die Happen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Im vorgeheizten Ofen 200°C etwa 18-20 Minuten backen. In der Hälfte der Zeit die Brokkoli Bites umdrehen. Wenn sie schön goldbraun gebacken sind, aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen.


Quelle: Youtube/Tasty


Ich wünsche euch eine schöne und sonnige Woche!

süße Grüße aus meiner Küche



Viera


als pdf
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...